DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht

Fünf Jahre Haft für Killersuche im Internet



Um seiner Ex-Frau keinen Unterhalt zahlen zu müssen, hat ein Mann im Internet jemanden gesucht, der sie tötet. Das Bundesgericht hat das vom Kantonsgericht Luzern gefällte Urteil nun bestätigt.

Der Verurteilte hat in einer Beschwerde beantragt, dass er nur wegen versuchter Anstiftung zu vorsätzlicher Tötung mit einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren zu bestrafen sei. Das Kantonsgericht hatte ihn im November 2013 wegen versuchter Anstiftung zu Mord zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt.

Er hatte im Januar 2010 auf einer Chat-Plattform nach jemandem gesucht, der seine baldige Ex-Frau umbringt. Nach einem regen Mail-Verkehr einigte er sich mit einer Person, dass diese die Frau für 20'000 Franken töten werde. Statt die Tat auszuführen, informierte der angebliche Auftragskiller die Frau. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Impf-Zahlen in Frankreich und Deutschland explodieren ++ Corona-Demo in Uri abgeblasen

Artikel lesen
Link zum Artikel