Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30'000 Menschen feierten den neuen Gotthard-Tunnel



Ticker: Volksfest Eröffnung Gotthard-Basistunnel

Das grosse Volksfest am Gotthard ist im Gange. Tausende Besucher strömen ins Urnerland und ins Tessin, um das Jahrhundertereignis hautnah mitzuerleben. Besonders gross ist der Ansturm auf die Fahrten durch den neuen Basistunnel.

Um 9.00 Uhr war offizieller Start des Volksfestes. Bereits um 08.44 Uhr fuhr der erste, gut gefüllte Zug in Rynächt UR los und verschwand im Basistunnel. Das Interesse war gross, die meisten zückten denn auch vor der Abfahrt noch schnell ihr Handy, um den historischen Moment auf einem Erinnerungsfoto festzuhalten. Kaum war der Zug weg, reihten sich am Gleis bereits die nächsten Besucherinnen und Besucher ein für eine Fahrt durch das Jahrhundertbauwerk.

Der erste Zug von der Südseite wird Pollegio um 10.05 Uhr verlassen. Während des ganzen Eröffnungswochenendes fahren die Züge ab Rynächt und Pollegio im 20-Minuten-Takt durch den Basistunnel.

Gefeiert wird am Samstag und Sonntag auf vier Festplätzen in Erstfeld UR, Rynächt UR, Pollegio TI und Biasca TI. Erwartet werden gegen 100'000 Besucherinnen und Besucher. An zahlreichen Ausstellungen erfahren die Besucher Wissenswertes über den Bau des längsten Eisenbahntunnels der Welt, auf dem Programm stehen aber auch kulinarische, kulturelle und musikalische Highlights. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HansPeterMeier----Patriot. 04.06.2016 18:56
    Highlight Highlight Das Fest war für jeden Eidgenossen eine schande.

    Keine Schweizer Volksmusik,keine Schweizer Fahnen kein Eidgenössisches Essen nichts vorauf ein Schweizer stolz sein könnte.

    Ist ja aber auch kein Wunder unser Linker Bundesrat muss ja EU konform sein und uns Eidgenossen unseren stolz berauben.

    In 4 Jahren sind Wahlen da wird abgerechnet mit der Linken Wirtschaftselite.
    • Schreiberling 04.06.2016 19:50
      Highlight Highlight Das Gefühl Eidgenosse zu sein ist eine Einbildung, die gibts nämlich schon länger nicht mehr. Oder haben Sie irgendwo einen Eid geschworen?
    • Knut Knallmann 04.06.2016 19:55
      Highlight Highlight Wenn man etwas ironisch meint, dann schreibt man in der Regel am Ende so was wie "Ironie Off" oder so - Ich hoffe schwer dass sie das einfach vergessen haben hinzuschreiben...
    • andersen 04.06.2016 20:06
      Highlight Highlight Die echten Eidgenossen kam vielleicht, weil das Essen gratis war, somit erlebte die Schweiz ein "Dichtestress".

      Ach, es war ja die EU-Mitglieder, die an der Gotthard gearbeitet hat, Portugieser, Deutsche, Italiener und Menschen von Österreich, aber auf die Maschinen können Sie stolz sein.

      Die Schweizer als bekennender Europäer, wie wunderbar, willkommen im Club.
    Weitere Antworten anzeigen
  • oXiVanisher 04.06.2016 15:56
    Highlight Highlight Schön 4G ... wie wäre es wenn die Normalbürger auch endlich brauchbares Inet im Zug kriegen würden?
    (yes, yes, let the hate flow trough you! lasst es Blitze regnen!)
    • Leo Helfenberger 04.06.2016 15:58
      Highlight Highlight Voilà ;)
      Benutzer Bildabspielen
    • lucasm 04.06.2016 16:02
      Highlight Highlight sie als normalbürger können ja auch durch den gotthard fahren, dann haben sie dort auch 4g
    • oXiVanisher 04.06.2016 16:34
      Highlight Highlight Ich arbeite nicht im Tessin. Und wenn ich einmal einen Ausflug ins Tessin mache, kann ich einiges besser auf Internet verzichten, als wenn ich täglich im Zug arbeiten möchte...
    Weitere Antworten anzeigen
  • goschi 04.06.2016 14:19
    Highlight Highlight Grüsse aus dem Gotthard heraus, die Fahrt durch die Dunkelheit dauert an und der Natel-Empfang von Salt ist im Berg besser als draussen. :D

    Die Festplätze sind gut organisiert und die Leute alle gut gelaunt, das Essen auch ok, ist toll gemacht.
  • Der Tom 04.06.2016 10:41
    Highlight Highlight Das Volk steht mit dem Auto im Stau.
  • Grundi72 04.06.2016 10:29
    Highlight Highlight Die Leute nehmen wohl gescheiter das Auto, geht bequemer, schneller und günstiger. Der Tunnel wurde ja sowieso für Güter gebaut, wobei das die Itaiener und die Deutschen nicht gross interessiert. Wir haben also den Tunnel höchstens für unser Ego gebaut, bringen tuts wenig, ausser das s'Grosi und die Kolleginnen 20min (sorry watson..) schneller auf der Bergwanderung inkl. Polenta sind. Immerhin..

    Egal. Biel Spass beim Feiern!
    • Auf Ablenkung 04.06.2016 10:50
      Highlight Highlight Ach Grundi... Egal was man macht in diesem Land - es finden sich IMMER diejenigen, die irgendwas irgendwie bequemer, schneller und günstiger können. In diesem Sinne: Gratulation, du gehörst zu den Auserwählten! Tausend Dank für deinen Post und bis demnächst wenn es wieder heisst: bequemer, schneller und günstiger.
    • Fabio74 04.06.2016 11:33
      Highlight Highlight Immer nur motzen und jammern. Wir haben den Tunnel gebaut um die Güter auf die Schiene zu bringen
    • Flint 04.06.2016 11:58
      Highlight Highlight Aber ist schon so. Der Basistunnel sollte nur beschränkt verfügbar sein für den Personenverkehr, sonst erreichen wir niemals das Verlagerungsziel.
    Weitere Antworten anzeigen

Wir haben mit einem schwulen CVPler gesprochen – das sagt er zum Heiratsstrafen-Dilemma

Der Sieg vor dem Bundesgericht bringt die CVP in die Bredouille: Mit der Neuauflage der Abstimmung über ihre Heiratsstrafe-Initiative kocht die Diskussion über die Ehedefinition im Initiativtext wieder hoch, der den Weg zur «Ehe für alle» verbaut. Der oberste LGBTI-Vertreter der CVP hofft auf ein glimpfliches Ende.

Herr Hungerbühler, die CVP befindet sich in einem Dilemma: Zwar hat sie vor Bundesgericht gewonnen, aber jetzt holt sie die Diskussion über die Ehedefinition wieder ein. Welchen Weg muss die Partei Ihrer Meinung nach jetzt einschlagen?Markus Hungerbühler: Die Schwierigkeit besteht derzeit darin, dass mit der Annullierung der Abstimmung durch das Bundesgericht eine völlig ungewohnte Situation entstanden ist. Das ist ein Novum und deshalb müssen wir jetzt auf jeden Fall die schriftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel