Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das schreiben die Sonntagszeitungen



Gewinnverlust bei der Migros

Die Frankenstärke drückt den Reingewinn 2015 der Migros um rund 100 Millionen Franken nach unten. Das sagte Migros-Chef Herbert Bolliger in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Wie hoch der Gewinn ausfallen wird, sagte er nicht. Im Vorjahr verdiente Migros unter dem Strich 870 Millionen Franken. Bis Ende Mai sei Migros sehr gut unterwegs gewesen, sagte Bolliger weiter. «Die Trendwende kam mit dem heissen Sommer und beim Reisegeschäft mit dem Terroranschlag in Tunesien.» Den Umsatz hatte Migros am Freitag bekannt gegeben: Er lag 2015 bei 27,4 Milliarden Franken und damit praktisch gleich hoch wie im Vorjahr.

Gegen höhere Löhne

Hans Hess, Praesident Swissmen an der Jahres-Medienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 25. Februar 2014. Die Schweizer Industrie ist weiter auf Erholungskurs. In der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) stiegen die Auftraege, Umsaetze und Exporte im vergangenen Jahre allesamt. Positiv sind auch die Erwartungen für 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Swissmem-Präsident Hans Hess.
Bild: KEYSTONE

Der Präsident des Industrieverbandes Swissmem, Hans Hess, spricht sich angesichts des internationalen Wettbewerbs gegen höhere Löhne in der Schweiz aus. «Wir sollten die Löhne auf dem heutigen Niveau halten», sagte er in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag». Die Löhne dürften gegenüber dem Ausland nicht noch mehr zunehmen, ansonsten griffen ausländische Konkurrenten die Firmen und Jobs in der Schweiz noch härter an. Hess lehnt aber auch tiefere Löhne ab, weil dies für niedrigere Lohnklassen aus seiner Sicht nicht zumutbar wäre. Die Inflation sollte Hess' Ansicht nach ebenfalls stabil bleiben.

Parmelins erster Rückzieher

Der neue SVP-Bundesrat Guy Parmelin hat vor seiner ersten Regierungssitzung ein umstrittenes Personalgeschäft zurückziehen müssen. Bei den anderen Departementen stiess der Vorschlag für die Wahl eines Kommandanten der Infanteriebrigade 5 auf Widerstand, wie die «Schweiz am Sonntag» berichtete. Der vorgeschlagene Mann ist demnach Teilhaber eines Ingenieur- und Planungsbüros, das über zahlreiche Bundesaufträge verfügt. Es war aber nicht vorgesehen, dass der Mann vollständig aus der Firma ausscheiden sollte. Das Personalgeschäft soll noch unter Parmelins Vorgänger Ueli Maurer vorbereitet worden sein. Parmelins Verteidigungsdepartement wollte sich nicht zum Thema äussern.

Keine Kühe im Klassenzimmer

Der Bauernverband möchte mit einer Kuh im Lastwagen durch die Schulen des Landes ziehen, um Kindern und Jugendlichen die Landwirtschaft näher zu bringen. Ähnliches tun kalifornische Milchbauern. Die Schweizer Bauern müssen aber mit Widerstand der Lehrer rechnen, wie der «SonntagsBlick» berichtet. Die Vizepräsidentin des Lehrerverbandes, Marion Heidelberger, bezeichnet das Projekt als «Schnapsidee». «Unter keinen Umständen» werde der Verband es unterstützen. Dass eine Kuh in den Lastwagen gesperrt und herumgekarrt werde, sei nicht mit einem sorgfältigen Umgang mit Tieren vereinbar. Besser sei es, wenn Schulkinder Bauernhöfe besuchen könnten – ein solches Programm gebe es schon seit 30 Jahren.

DSI dürfte Kostenschub auslösen

Ein Plakat mit der Aufschrift

Die Folgeerscheinung: Durchsetzungsinitiative dürfte laut Experten Kostenschub verursachen.
Bild: KEYSTONE

Der Präsident der Schweizerischen Staatsanwälte-Konferenz, Rolf Grädel, rechnet bei einer Annahme der Durchsetzungsinitiative mit einem Kostenschub. Die Zusatzkosten seien zwar schwierig zu beziffern, dürften aber in zweistelliger Millionenhöhe liegen, sagte Grädel in der «NZZ am Sonntag». Der Grund: Zahlreiche Ausländer, denen wegen eines leichteren Delikts eine Landesverweisung drohen würde, benötigten künftig einen amtlichen Verteidiger. Diesen muss in der Regel der Staat bezahlen. Möglich ist laut SVP-Mitglied Grädel auch, dass Delinquenten vermehrt den vollen Instanzenzug ausnützen werden, was zu längeren Verfahren und ebenfalls mehr Kosten führt.

Streit um Blindenmarkierungen

Um die Blindenmarkierungen am Zürcher Bahnhof Löwenstrasse ist ein juristischer Streit entbrannt. Das Bundesamt für Verkehr hat die SBB aufgefordert, Verbindungslinien zu entfernen, weil es aus seiner Sicht zu viele davon hat, was Sehende verwirren könnte, meldet die «SonntagsZeitung». Sicherheitslinien würden dann nicht mehr wahrgenommen. Gegen die Entfernung der Blindenmarkierungen wehren sich nun aber Blindenverbände mit einer Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht. Sie monieren einen Verstoss gegen das Diskriminierungsverbot. Eingeschaltet hat sich auch Bundesrätin Doris Leuthard. In einem Brief verteidigte sie die Position ihrer Beamten.

«Osteroffensive» für Bergregionen

Schweiz Tourismus will mit einer «wuchtigen Osteroffensive» möglichst viele Schweizerinnen und Schweizer in die Berge locken. Das kündigte Direktor Jürg Schmid in der «Zentralschweiz am Sonntag» an. Die Ostern lägen früh und sie würden weiss sein, zeigte er sich überzeugt. Der Direktor der Schweizer Jugendherbergen, Fredi Gmür, begrüsst die Aktion, über die öffentlich noch keine Details bekannt sind. Er sorgt sich aber, dass der Wintersport bei der Schweizer Bevölkerung allgemein an Bedeutung verliert. «Für die Bergregion ist dies eine ganz gefährliche Entwicklung.» Dort solle Schweiz Tourismus auch ansetzen.

«Für die Bergregion ist dies eine ganz gefährliche Entwicklung.»

Direktor der Schweizer Jugendherbergen

E-Tickets: SOB überholt SBB

A train composition of the Suedostbahn (Swiss South Eastern Railway, SOB) leaves Uznach train station in the direction of St. Gallen, pictured on June 6, 2013, in Switzerland. The SOB maintains a rail network with a length of 123 km. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Eine Zugkomposition der Schweizerischen Suedostbahn (SOB) verlaesst den Bahnhof Uznach in Richtung St. Gallen, aufgenommen am Donnerstag, 6. Juni 2013. Die SOB unterhaelt ein Streckennetz von 123 km Laenge. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Einsteigen, bitte: Südostbahn lanciert Online-Ticketsystem.
Bild: KEYSTONE

Die Südostbahn (SOB) will bis Ende Jahr ein elektronisches Ticketsystem einführen. Die Lösung, die der deutsche Konzern Siemens realisieren soll, sieht eine App, einen Onlineshop sowie Automate vor. Und: Das gesamte Schweizer ÖV-Angebot soll erhältlich sein, wie die «Ostschweiz am Sonntag» unter Berufung auf den SOB-Direktor Thomas Küchler berichtet. Die Regionalbahn käme damit der SBB zuvor, die 2013 ein gemeinsames Projekt mit dem Verband öffentlicher Verkehr (VöV) schubladisierte. Das SOB-Projekt hat allerdings noch zahlreiche Hindernisse zu umschiffen. Beim Zugang zu allen Daten der 250 Transportunternehmen in der Schweiz rechnet Küchler mit Bremsmanövern der SBB.

«Bibi Excellence» ist zurück

Der «Nuggi» der Schweizer Firma Lamprecht gilt wieder als sicher. Der Hersteller aus dem zürcherischen Regensdorf musste im vergangenen Jahr seine «Nuggi» der Marke «Bibi Excellence» zurückrufen und insgesamt 2,5 Millionen «Nuggis» vernichten, weil unter Extrembelastung das Saugteil hätte abfallen und von einem Kind verschluckt werden können. Die neue Version des «Nuggis» hält nun deutlich stärkeren Belastungen stand, wie der «SonntagsBlick» berichtet.

Bescheidene Schweizer

Angestellte in der Schweiz verzichten jährlich auf Spesenvergütungen in der Höhe von total 255 Millionen Franken, weil sie die entsprechenden Formulare für zu kompliziert halten und nicht ausfüllen. Das schätzt die Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche» aufgrund einer internationalen Studie. Diese untersucht die Lage in neun Industrieländer, unter ihnen die USA, Grossbritannien und Deutschland, und kommt auf einen Gesamtbetrag an nicht vergüteten Auslagen von 15 Milliarden Franken. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel