Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview zur Chaaban-Initiative 

«Ein Gutachter darf weder von der Anklage noch von der Verteidigung instrumentalisiert werden»



Seit Dienstag ist der Initiativtext der «Haftungsinitiative» von Anita Chaaban, Begründerin der 2004 angenommenen Verwahrungsinitiative, öffentlich einsehbar: Richter und Gutachter sollen für rückfällige Straftäter haften, indem sie Opfern oder Angehörigen eine Entschädigung zahlen und ihres Amts enthoben werden. Was würde das für einen Gutachter bedeuten? watson sprach mit Forensiker und Gerichts-Psychiater Thomas Knecht.

Herr Knecht, die Haftungsinitiative zielt auch auf Gutachter wie Sie ab. Was halten Sie davon?
Ich kann dieser Initiative nichts abgewinnen.

Thomas Knecht

Thomas Knecht

Bild via spitalverbund.ch

Was kritisieren Sie genau?
Der Gutachter hat kein Instrument, Straftaten vorherzusehen. Die Rückfallquote bei schweren Straftaten ist sehr klein. Bei Mord und Totschlag liegt sie zwischen 0 bis 3 Prozent. Welcher von hundert Entlassenen also jener eine ist, der rückfällig wird, ist unmöglich vorherzusagen.

Wie würde sich Ihre Aufgabe bei Annahme der Initiative verändern?
Der Gutachter ist ein Experte, welcher der Justiz unparteiisch seine Fachkenntnisse zur Verfügung stellt. Er darf weder von der Anklage noch von der Verteidigung für deren Zwecke instrumentalisiert werden. Eine Haftungsandrohung wie sie Frau Chaaban will, stellt beinahe eine Nötigung dar, das Gutachten zu Ungunsten des Angeklagten zu verfassen. Damit würde man die Expertenrolle verlassen und zum Erfüllungsgehilfen der Strafverfolgung.

Das wären Zustände wie in den USA ...
Ja, dort haben Anklage und Verteidigung je ihren eigenen Gutachter, der den Angeklagten für seine Zwecke karikiert. Das entspricht nicht unserem Rechtssystem und das brauchen wir hier nicht.

Anita Chaaban

Anita Chaaban, rechts, und Doris Vetsch praesentieren an einer Medienkonferenz zwei Initiativen fuer ein Register zur Beurteilung von Sexual- und Gewaltstraftaeter sowie zur Haftung nach Rueckfaellen von Sexual- und Gewaltstraftaetern am Dienstag, 29. April 2014, in Buchs, SG. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: Keystone

Die Gerichte hier sind ohnehin frei, das Gutachten des Experten zu ignorieren.
Tatsächlich erlebe ich immer wieder, dass sich das Gericht überhaupt nicht an meine Empfehlungen hält, sondern juristische Argumente höher gewichtet.

Was halten Sie von der Forderung, der Opfern oder Angehörigen Anspruch auf eine Entschädigung einräumt? Es steht ja nicht, dass die Entschädigung aus der Tasche des Richters oder Gutachters zu bezahlen wäre.
Dann wäre es ein Angriff auf den Geldbeutel des Steuerzahlers. Wobei zu befürchten ist, dass künftige Arbeitsverträge die Möglichkeit eines Regresses enthalten würden, ähnlich wie in den Spitälern: Sobald etwas als fahrlässig oder gar grobfahrlässig eingestuft wird, kann trotzdem der Einzelne haftbar gemacht werden.

Verstehen Sie das Gefühl der Ohnmacht, das die Initianten offenbar antreibt?
Richter und Gutachter sind an geltendes Recht gebunden. Wenn jemand seine Strafe verbüsst hat, dann muss man ihn freilassen. Manchmal gebietet der Rechtsstaat, dass jemand auf freien Fuss kommt, auch wenn begründete Bedenken bestehen. Im Übrigen: Konsequenterweise müsste man auch jene Justizirrtümer ahnden, wo Unschuldige zu Unrecht eingesperrt wurden. Aber diese berücksichtigt die Initiative nicht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simeon Hosang 30.04.2014 21:52
    Highlight Highlight Eine typische Initiative wie Sie in den letzten Jahren immer wieder angestrengt wurde durch Frau Chaaban. Ehrenwerte Gedanken, falscher Ansatz. Experten haftbar zu machen für Fehlbeurteilung ist doch eine Manipulierung des Rechtssystem.
  • Chamudi 30.04.2014 13:51
    Highlight Highlight Die Initiative ist gut. So werden aus Angst auch Ersttäter richtig lange versorgt- und das ist richtig so. Delinquenten müssen für lange Zeit weggesperrt werden. 1 Einbruch = 5 Jahre minimum und ohne Möglichkeit auf vorzeitige Entlassung.
    • pun 30.04.2014 15:28
      Highlight Highlight Unsere Strafverfolgungsbehörden sollen also von Angst getrieben Entscheide fällen, statt sich an die Gesetze zu halten??? Sorry, aber das ist grober Unfug.
    • goschi 30.04.2014 17:33
      Highlight Highlight Chamudi, Sie verwechseln einen Rechtsstaat gerade mit reiner Rachelust...

      Wie Leute, wie Sie, grundlegende Prinzipien eines modernen Rechtsstaates missachten wollen ist mehr als nur tragisch.

Tausende tote Fische und trübes Wasser: Illegale Entsorgung soll Blausee vergiftet haben

Ein Umweltkrimi im Berner Oberland: Illegale Entsorgungen in einer Baugrube, plötzliches Fischsterben und ein trüber Blausee – wurde der See vergiftet?

Seit 2018 hat der berühmte Blausee im Berner Oberland mit Problemen zu kämpfen. Fische sterben, das Wasser ist eine Sauce und die Betreiber sind geschockt. Unter Verdacht steht jetzt die illegale Entsorgung von kontaminiertem Altschotter beim Steinbruch oberhalb des Sees. Gibt es einen Zusammenhang?

«Das war ein gewaltiger Schock, den See so zu sehen», sagt Stefan Linder von der Blausee AG gegenüber dem SRF. «Wir hatten eine blau-grüne Sauce im See.» Die Fischzuchtanlage wurde ebenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel