DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Statistik zur Lebensqualität in der Schweiz

7112 Franken: So viel haben private Haushalte pro Monat zur Verfügung



7112 Franken hat in der Schweiz jeder private Haushalt im Durchschnitt pro Monat zur Verfügung. Fast zwei von drei Haushalten (60 Prozent) haben allerdings weniger Geld in der Kasse, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) auf der Grundlage von Zahlen aus dem Jahr 2012 errechnet hat.

Errechnet wird das verfügbare Einkommen, in dem vom Bruttoeinkommen des Haushaltes die obligatorischen Abgaben – namentlich Steuern, Beiträge für AHV und Pensionskasse und Prämien für die obligatorische Krankenversicherung – abgezogen werden. 29,3 Prozent des Durchschnittseinkommens entfallen auf obligatorische Ausgaben.

Was von Lohn, Rente und Sozialleistungen übrig bleibt, wird mehrheitlich für den Konsum verwendet. Den grössten Posten, nämlich ungefähr 1500 Franken, machen Kosten für Wohnen und Energie aus, wie das BFS am Montag mitteilte. Das entspricht knapp 15 Prozent des Bruttoeinkommens.

Auf den Verkehr entfallen 8 Prozent, auf Unterhaltung, Erholung und Kultur 6,4 Prozent, auf Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 6,3 Prozent und auf Hotels und Restaurants 5,4 Prozent. Für den Sparstrumpf bleiben bei einem durchschnittlichen Einkommen jeden Monat 1318 Franken oder 13,1 Prozent des Bruttoeinkommens.

Haushalte mit weniger Bruttoeinkommen als 5000 Franken pro Monat konnten 2012 allerdings kein Geld zurücklegen – sie gaben mehr aus als sie einnahmen. In 57 Prozent dieser Haushalte lebten Rentnerinnen und Rentner, die einen Teil ihres Budgets aus dem Sparstrumpf finanzieren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

«Wart nur, bis du vom Wasserwerfer abgespritzt wirst!» – Die SP-Fehr-Scheidung in 5 Akten

Der Zürcher Regierungsrat Mario Fehr ist offiziell kein Sozialdemokrat mehr. Der Bruch zeichnete sich schon länger ab. Eine Analyse.

Mario Fehr war 39 Jahre Sozialdemokrat. Doch das glaubte ihm je länger, je mehr kaum jemand mehr. Fehr, eines der Aushängeschilder der SP Kanton Zürich, distanzierte sich zunehmend von seiner politischen Heimat. Heute folgte der Schlussstrich: Fehr gab sein Parteibuch ab. Fehr, der bestgewählte Zürcher Regierungsrat, politisiert künftig parteilos.

Der Bruch und sein Abgang kamen nicht überraschend. Ungewöhnlich ist der Zeitpunkt, wie ein Rückblick auf Fehrs Karriere zeigt:

Blickt man in Fehrs …

Artikel lesen
Link zum Artikel