Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gefühle aufs tiefste verletzt»: SBB stoppt Plakat mit Hakenkreuz-Symbol per sofort

24.02.16, 15:09 24.02.16, 15:49


Das Plakat mit dem Hakenkreuz auf rotem Grund habe Kundinnen und Kunden in ihren Gefühlen in tiefster Weise verletzt und ihre persönliche Vergangenheit verharmlost. Dies zeigten vehemente Reaktionen, die bei der SBB in den vergangenen zwei Tagen eingegangen seien. Deshalb sei diese politische Werbung per sofort gestoppt worden, teilt die SBB am Mittwoch mit.

Dieses Plakat hat laut SBB die «Gefühle von Kundinnen und Kunden in tiefster Weise verletzt».

Das Plakat, das ein weisses Hakenkreuz auf rotem Grund zeigt, wirbt für ein Nein zur Durchsetzungsinitiative. Es wurde am Montag auf eBoards im Hauptbahnhof Zürich und am Dienstag im Bahnhof Genf geschaltet.

Die SBB mische sich nicht in den Abstimmungskampf ein und biete dem Inserenten an, sein Plakat ohne Symbol zu schalten, heisst es weiter. Sie wird das Plakat mit Hakenkreuz nicht weiter zulassen.

«Krasser Einzelfall»

Gemäss einem Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahr 2012 handelt es sich bei öffentlichen Flächen in Bahnhöfen um öffentlichen Raum. Die SBB muss deshalb politische Werbung grundsätzlich zulassen.

Die SBB geht davon aus, «dass mit dem Hakenkreuzsymbol an so prominenter Stelle die Grenzen des erwähnten Bundesgerichtsentscheids überschritten worden sind.» Beim Plakat handle es sich um einen «krassen Einzelfall». (whr/sda)

Best-of gefälschte Wahlplakate

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
143
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
143Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 25.02.2016 10:07
    Highlight Der Plakat hat die Gefühle verletzt?

    Die Reaktionen erinnert mich an die Zeiten von die Zeichnungen von Muhammed.
    Wo der Piccaso einmal ein provokatives Bild malte, fragte Ihn ein SS-Offizier, warum hast du dieses Bild gemalt?
    Der Piccaso antwortete:
    Nicht Ich malte das Bild, sondern du.
    Es ist in der Tat peinlich, was für ein Bild, die SVP im Ausland vermittelt.
    Ich erinnere mich an der Sendung in deutsches Fernsehen bei Anne Will, nach der Abstimmung von der MEI, wo ein Schweizer sich äusserte, dass alle Ausländer ein Last ist.
    7 2 Melden
  • Alnothur 25.02.2016 02:30
    Highlight Ich frag mich ja, was die letzten Jahre in Gesellschaft und Erziehung so alles falsch gelaufen ist. Alle fühlen sich ständig beleidigt und verletzt, und sitzen dann weinend auf den Boden und rufen nach Papi Staat und Mami SBB, um ihre Ponyhofwelt wieder in Ordnung zu bringen, dass auch ja niemand anderer Meinung sei.
    12 3 Melden
  • Thomas Binder 25.02.2016 01:11
    Highlight Zur Erinnerung wieder einmal die diagnostischen Kriterien für narzisstische / antisoziale Persönlichkeitsstörung (alle 5 E müssen vorhanden sein):

    - Egozentrizität
    - Eigensucht
    - Empathiearmut
    - Entwertung (anderer)
    - Empfindlichkeit (gegenüber Kritik)

    Den letzten Punkt erleben wir derzeit bei den wie von Gott und der Menschheit verlassen heulenden bemitleidenswert peinlichen zeitlebens Dreijährigen der SVP und der SBB im HB Zürich, die vier ersten wenn alle Bahnhöfe mit die schwächsten der Minoritäten entwertenden SVP-Plakaten zugepflastert sind.
    13 4 Melden
  • TheCloud 24.02.2016 20:44
    Highlight Das Hakenkreuz ist wirklich ein altes, überholtes Symbol. Wir haben jetzt das SVP-Sünneli, als das neue Hakenkreuz, es steht schliesslich für die gleichen Ideale, wie damals.
    29 10 Melden
    • Chlinae_Tigaer 24.02.2016 22:25
      Highlight Zitat; Wir haben jetzt das SVP-Sünneli... Zitatende

      Bitte nicht von DIR auf Wir schliessen.
      8 11 Melden
  • Tatwort 24.02.2016 20:11
    Highlight In einer Arena entlarvte sich Mörgeli mal mit einem Versprecher: "Wenn wir die Schweiz erst mal übernommen haben, äh, die Mehrheit gewonnen haben..." DAS ist exemplarisch für den Weg, welchen die SVP gehen will: Eine Machtübernahme. Wohin eine solche führt, zeigt das Plakat exemplarisch auf, ohne eine Minderheit zu diskriminieren.
    Die SBB macht sich hier zum antidemokratischen Steigbügelhalter. 30 Reklamationen? Ich habe heute der SBB _meine_ Reklamation geschickt, und ich weiss, dass mehr als 30 andere das auch getan haben. Wetten, die SBB wertet die Gefühle der Rechten höher?
    43 11 Melden
  • Herbert Anneler 24.02.2016 19:49
    Highlight Landolts Tweet mit dem Kreuz habe ich verteidigt, die Leuchttafel am Bahnhof ZH ist mir aber sehr "schräg" eingefahren: Ohne die Einbettung durch die Erklärungen Landolts wirkt die Leuchttafel unheimlich hart und bedrohlich. Für Uneingeweihte hätte es ein Schock sein können und war das wohl auch - so wie die Plakate der SVP...
    13 22 Melden
  • pamayer 24.02.2016 19:48
    Highlight Schade...
    22 15 Melden
  • Lowend 24.02.2016 19:43
    Highlight Für alle, die meinen, die SVP habe nichts mit Rechtsextremismus, Populismus uns Faschismus zu tun, hier ein Smartspider Vergleich von Watson aus dem Jahr 2014, wo die SVP mit allen möglichen europäischen Parteien, die als rechtsextrem, populistisch und faschistisch gelten, verglichen wird. Macht euch selber ein Bild, aber wie gesagt, dass war im Jahr 2014 noch bevor sich die Politik der SVP so weit radikalisiert hat, dass sogar Alt BR Adolf Ogi vor Blocher warnt!

    http://www.watson.ch/Best%20of%20watson/EU/171941201-Die-rechten-Sieger-Europas--So-positionieren-sie-sich-im-Vergleich-mit-der-SVP
    25 19 Melden
    • FrancoL 24.02.2016 20:08
      Highlight Wenn man die 8 Smartspider durchgeht da kann es einem schon mehr als nur zu denken geben.
      In einigen Belangen ist die SVP extremer als alle anderen Vergleichsparteien, das ist übel.
      17 6 Melden
    • andersen 25.02.2016 12:06
      Highlight Der SVP würde sagen, die Leute kennen wir gar nicht.
      Ja, aber Lesen sie keine Zeitungen?

      Le Pen bekommt in Frankreich kein Kredit, aber in Russland.
      3 0 Melden
  • Emperor 24.02.2016 19:35
    Highlight Eine Schande! Wehret den Anfängen!
    Den Rechtsstaat, die Menschenrechte und die Demokratie darf man wohl nurnoch mit Samthandschuhen verteidigen... aber wer dagegen ist darf seit Jahren unbehelligt rassistische Plakate aufhängen...
    40 14 Melden
  • Jol Bear 24.02.2016 19:27
    Highlight Kluger Entscheid der SBB, das Hakenkreuz in Weiss auf rotem Grund gleich neben der Fahrplananzeige könnte von einem ausländischen Touristen glatt für das Logo der SBB gehalten werden.
    http://www.katag.ch/images/referenzen/03_sbb/logo_sbb.jpg

    17 12 Melden
  • R&B 24.02.2016 18:36
    Highlight Mit allem Respekt vor den Nazi-Opfern. Das ist nun 70 Jahre her. Es gibt wahrscheinlich nur noch sehr wenige Überlebende. Das waren doch SVP-ler, die Beschwerde eingereicht haben und verletzte Gefühle geheuchelt haben.
    47 43 Melden
    • Joey Madulaina 24.02.2016 20:57
      Highlight Wenn überall Schäfchen-Plakate der SVP rumhängen dürfen, finde ich es sehr verfehlt, wenn man von mangelnder Ethik redet, weil man sich für ein Plakat stark macht, das aufzeigt, wohin die SVP uns führen will.
      11 4 Melden
    • R&B 24.02.2016 21:30
      Highlight @ KingKong1990: Vor 70 Jahren wurde das Nazi-Regime bezwungen: die Überlebenden sind zwischen 85 und 105 Jahre alt. Daraus schliesse ich, dass es nicht die Nazi-Opfer waren, die hier Beschwerden eingereicht haben, sondern vermutlich SVPler oder Personen, die finden "das darf man nicht" ohne selbständig zu denken. Ich finde es eine Heuchelei, dass Leute hier mit dem Anspruch auf Rücksichtnahme auf Nazi-Opfer argumentieren, denn Sinn und Zweck der Gedenken an deren Opfer ist, dass sich so etwas nie mehr wiederholt. Darum ist das Hakenkreuz genau das richtige Symbol gegen die DSI!
      10 5 Melden
  • Juan Igg 24.02.2016 18:19
    Highlight Vielleicht kämpfen die Gegner mit falschen aber fairen Mitteln, genauso wie es die Massenausschaffungsinitiative verdient. Liebe Befürworter, ja ich weiss worum es eigentlich geht, nämlich um Massenausschaffungen
    29 25 Melden
    • Scott 24.02.2016 18:55
      Highlight Massenausschaffung von Kriminellen, um genau zu sein.
      27 44 Melden
    • Juan Igg 24.02.2016 19:11
      Highlight Die SVP kommt sich selber in die Quere. Anpassungsfähig, wie die Ausländer i.d.R sind, würden sich anpassen und weniger kriminell werden. Das Ziel der Initiative wäre erreicht, die SVP müsste dann aber tatsächlich und explizit mit der Massenauschaffungsinitiative kommen, um ihr eigentliches Ziel zu erreichen. Denn es geht einzig darum
      7 12 Melden
  • Lopsi 24.02.2016 18:12
    Highlight Eigentlich eine gute News: wenn Ja-Stimmer sich provoziert fühlten, hat das Plakat seinen Zweck erreicht. Es tut eben weh, wenn man im vorgehalten Spiegel seine Fratze erkennt.
    79 36 Melden
    • E7#9 24.02.2016 19:12
      Highlight Das war mir ein Blitz wert. Offen aus Fairness. Immerhin sagen Sie im ersten Satz auch ganz deutlich worum es Ihnen geht.
      11 19 Melden
    • Lopsi 24.02.2016 19:28
      Highlight Ja natürlich.
      6 8 Melden
  • Lopsi 24.02.2016 18:08
    Highlight Welche Gefühle? Das "Unbehagen"? Der "Ausländerhass"?
    Die Plakate der svp haben meine Gefühle als seconda auch immer wieder verletzt und wurden trotzdem gezeigt.
    Reisst euch zusammen, das ist Meinungsfreiheit, zum Glück leben wir (noch) nicht in einer Diktatur.
    77 24 Melden
  • Haderlump 24.02.2016 18:06
    Highlight Es ist schon lustig, wie sich alle über das SVP-Plakat mit den Schäfchen aufgeregt haben und immer noch aufregen. Dabei zeigt es ja nur, dass die schwarzen Schafe (wie man das auch früher immer gesagt hat und dabei nicht etwa schwarze Menschen gemeint hat!) nichts hier verloren haben. Aber klar, die Linksradikalen suchen jedes kleine Detail, um jemandem Rassismus vorzuwerfen. Das Nazi-Schweizerkreuz ist aber gemäss vielen Gutbürger-Watson-Lesern ja völlig okay. Versucht doch mal in anderen Ländern, die Landesflagge derart zu verunglimpfen. Da wird nicht so locker damit umgegangen wie hier!
    35 79 Melden
    • Martiis 24.02.2016 19:06
      Highlight Übertriebener Nationalstolz und Flaggenverehrung ist nichts, worum man andere Länder beneiden müsste. Besser man kann auf anderes stolz sein.
      40 12 Melden
    • PrinceBelde 24.02.2016 19:13
      Highlight Lesen Sie das: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Schaf (Oder unter Wikipedia Schwarzes Schaf) und sagen Sie mir noch einmal es sei nicht rassistisch. 'Kriminelle Ausländer ausschaffen wie die Schafe.
      24 9 Melden
    • Chlinae_Tigaer 24.02.2016 19:57
      Highlight @PB Zitat; 'Kriminelle Ausländer ausschaffen wie die Schafe. Zitatende

      Wusste gar nicht das die Schafe ausgeschaft werden.
      8 8 Melden
  • Gismo71 24.02.2016 18:02
    Highlight Exgüsi - aber man kann doch weisse+schwarze Schafe nicht mit einem brennenden Hakenkreuz, welches aus einem Schweizer Kreuz (Flagge) hervor geht, vergleichen!
    Das schädigt den CH-Ruf mehr als die DI.
    34 66 Melden
  • Sapere Aude 24.02.2016 18:00
    Highlight Der einzige Unterschied zu den SVP Plakaten ist, dass einmal nicht auf einer Minderheit herumgehackt wird.
    65 22 Melden
  • Shlomo 24.02.2016 17:53
    Highlight Das plakat als auch die Diskussion dazu illustriert das Dilemma der anderen Parteien sehr gut. Versucht man mit logischen Argumenten zu überzeugen versteht einen niemand. Brandmarkt man jedoch die SVP als, dass was sie ist in plakativer weise kommt sowas raus. Vom Niveau her bewegt man sich dann aber in den selben gefielden wie die SVP.
    40 5 Melden
    • FrancoL 24.02.2016 18:49
      Highlight Man muss sich manchmal dem Gegner anpassen auch wenn es einmal einige Stufen weiter unten ist.
      26 11 Melden
  • Maon 24.02.2016 17:45
    Highlight Ich beschwere mich jetzt auch bei den SBB, weil ich mich vom SVP-Plakat angegriffen fühle...
    Seit ich mit 10 von einem Schaf angegriffen wurde habe ich sterke Angst vor Schafen. Jetzt werben sie auch noch in Bahnhöfen mit Kampfszenen! Das beweist mir endgültig, dass Schafe böse sind! 🐏😋
    39 12 Melden
  • wozOn 24.02.2016 17:41
    Highlight Das verletzt keine Gefühle?!
    SBB - Shame on you!
    85 18 Melden
    • Chroneburger 24.02.2016 20:11
      Highlight Lesen Sie den Artikel! Die SBB ist gezwungen, diese Werbungen zuzulassen.
      Was die SVP Plakate betrifft, da haben Sie natürlich recht.
      2 5 Melden
    • wozOn 25.02.2016 09:30
      Highlight Ja aber die SBB ist nicht gezwungen das andere Plakat nicht zu zeigen....
      2 0 Melden
  • nimmersatt 24.02.2016 17:20
    Highlight was es in Zukunft braucht, sind mehr beschwerde auch gegen die gefühlsverletzenden Werbeschaltungen der SVP.
    123 22 Melden
  • Don Alejandro 24.02.2016 17:12
    Highlight Die SBB bekennt sich defacto zu einem Ja zur DSI. Wie lässt es sich sonst erklären, dass diese sehr viel mehr diskriminierende Plakate (Messestecher etc.) hingegen zulässt und ergo toleriert?
    102 39 Melden
    • Lopsi 24.02.2016 18:08
      Highlight Image.
      4 10 Melden
    • Chroneburger 24.02.2016 20:12
      Highlight BITTE ARTIKEL LESEN, BEVOR KOMMENTIEREN.
      5 4 Melden
  • Brummbaer76 24.02.2016 17:06
    Highlight Es zeigt das der erste Entscheid keine Politische Werbung zuzulassen der SBB richtig war. Leider sah es das Bundesgericht anderes. Im übrigen waren es eine eher Linke Organisation die damals Klagten. Auch da ging es um ein kontroverses Thema. Hätte das Bundesgericht damals anders entschieden hätte die SBB das Problem gar nicht. Keine Politische Werbung= keiner fühlt sich betroffen.
    Ist wie bei der Arene irgendwer fühlt sich immer Benachreiligt.
    30 10 Melden
    • Martiis 24.02.2016 17:52
      Highlight Dann müsste man aber (politische) Werbung generell verbieten. Wenn man am Steuer sitzt und durch ein Plakat komplett aus der Fassung gebracht wird, ists ja auch nicht weniger problematisch.
      14 3 Melden
  • Palatino 24.02.2016 17:00
    Highlight Leute macht mal einen Punkt. Wer sich die Mühe gemacht hat, die Pressemitteilung richtig durchzulesen, hat verstanden, dass es Meldungen von Shoah-Opfern waren, die die SBB zum Hadeln gebracht haben. Die Gefühle dieser Leute sind nicht eure Gefühle und ihre Erinnerungen sind andere als Eure. Ihr könnt nichtnachvollziehen was es heisst im NS-System jahrelang systematisch gequält, entrechtet und der Familie beraubt worden zu sein. Wenn es Euch wirklich um die Sache geht, dann respektiert diese Menschen und denkt daran, was die Kombination Hakenkreuz und Bahnhof bei ihnen auslöst.
    35 38 Melden
    • R&B 24.02.2016 18:29
      Highlight Mit allem Respekt vor den Nazi-Opfern. Das ist nun 70 Jahre her. Es gibt wahrscheinlich nur noch sehr wenige Überlebende. Das waren doch SVP-ler, die Beschwerde eingereicht haben und verletzte Gefühle geheuchelt haben.
      14 13 Melden
    • Lopsi 24.02.2016 18:37
      Highlight Kann ich verstehen. Aber es geht um Menschen, die heute leben, und um ihre Zukunft. Ich finde das Symbol gut, nicht aus Respektlosigkeit vor der Vergangenheit, sondern weil ich mich fürchte, dass es wieder geschieht. Das ist von mich von höherem Interesse als die Gefühle der Juden. Wir müssen über die Vergangenheit reden dürfen, wenn wir es mit Respekt tun und aus wahrer Besorgnis.
      13 10 Melden
  • andyv 24.02.2016 16:59
    Highlight Egal ob für gegen DSI, eine solche Werbung hätte ich erst gar nie publiziert!
    26 37 Melden
  • Ivy 24.02.2016 16:56
    Highlight Das Ausländer die SVP Plakate so lange ertragen haben und die Schweizer wegen diesen einen Plakat schon anfangen zu jammern zeigt ja nur eure Schwäche ;)
    61 28 Melden
  • Señor Ding Dong 24.02.2016 16:55
    Highlight Dachte ich's mir doch, dass das nicht lange oben bleibt.

    Aber ich find's schon stark, dass es überhaupt so prominent platziert wurde.
    43 12 Melden
  • Linus Luchs 24.02.2016 16:55
    Highlight Schreiben wir doch Klartext. Die Beschwerden stammen von jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die das Hakenkreuz mit dem Holocaust verbinden und der Meinung sind, die Verwendung des Symbols im Zusammenhang mit dieser Abstimmung würde das damalige Verbrechen verharmlosen.
    Ich kann das einerseits nachvollziehen, andererseits scheint es mir absurd, dass die, die den Faschismus in grausamster Form erlitten haben, gegen ein Plakat protestieren, das vor dem aufkeimenden Faschismus warnt.
    Aber klar ist: Konsequenterweise darf die SBB auch gefühlsverletzende svp-Plakate nicht mehr akzeptieren.
    81 13 Melden
    • Jay_Jay 24.02.2016 17:39
      Highlight Nun ich frage mich, ob es wirklich jüdische Mitbürger waren? Denn wieviele von denen die sich beklagt haben, haben jetzt tatsächlich das NS-Regim noch erlebt??? Ich fin's einfach komisch, dass dann eben diese welche schon mal so ein Regime erlebt haben, nicht dafür kämpfen, dass es sich eben NICHT wiederholt...
      22 9 Melden
    • AllknowingP 24.02.2016 17:57
      Highlight Thank you Linus !
      Genau meine Leier !
      12 5 Melden
    • Gerald Balzer 24.02.2016 19:20
      Highlight Da wäre ich mir nicht so sicher.
      6 3 Melden
  • Paco69 24.02.2016 16:51
    Highlight Egal was für peinliche Plakate die DI-Gegner entwerfen, die Schweiz ist ein Vielvölkerstaat und daher läuft sämtliche Kritik der DI-Gegner ohnehin völlig ins Leere. Was sich hier aber anscheinend viele Menschen nicht gefallen lassen wollen, ist sich die Probleme von Nichtschweizern durch gute Menschen aufdrängen und über Sozialhilfe noch bezahlen zu lassen.
    19 87 Melden
    • Anam.Cara 24.02.2016 17:37
      Highlight @Paco69: diesen Wortlaut habe ich schon bei einem anderen Artikel gelesen. Und er wird mir auch dann nicht klarer, wenn Du ihn mehrmals postest.

      Was willst Du uns genau mitteilen? Dass alle Ausländer Probleme machen und wir sie über Sozialhilfe finanzieren?
      Oder dass der Vielvölkerstaat die Argumente der DI-Gegner entkräftet?

      Schau mal aus dem Fenster. Vielleicht kannst Du dann erkennen, wie die Welt wirklich aussieht...
      15 4 Melden
    • Jay_Jay 24.02.2016 17:47
      Highlight Du tust mir leid, wenn du nicht erkennst, dass es hierbei um viel mehr als "nur" die DSI geht. Genau so einer wie du wird dann sagen, ich wollte ja NIE ein nationalsozialistisches Regime. hier geht es um so viel mehr als nur um kriminelle Ausländer. Mein Rat schau dir mal den Film Hitler-Der Aufstieg des Bösen an, du wirst viele parallelen zur SVP entdecken. Die gleiche Rhetorik die gleiche Art Gegner an zu feinden, keine Kompromissbereitschaft... schau dir mal den Film an...
      18 5 Melden
    • FrancoL 24.02.2016 18:05
      Highlight Solch ein Durcheinander habe ich selten gelesen, hoffentlich gings an der Arbeit besser, sonst hast Du heute Deinen Lohn kaum verdient.
      14 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 24.02.2016 16:47
    Highlight Da mussten wohl ein paar Leute kurz aufhören Kommentare auf 20min zu Posten und dafür die SBB mit Briefen eindecken. Leider machen die Linken sowas nie, die haben wohl besseres zu tun, arbeiten zum Beispiel.
    75 19 Melden
    • AllknowingP 24.02.2016 17:57
      Highlight Leider Ja :-((((
      8 3 Melden
  • luigi proietti 24.02.2016 16:45
    Highlight Die rechten Hetzer dürfen scheinbar alles in diesem Land.
    42 16 Melden
  • amore 24.02.2016 16:44
    Highlight Ab sofort will ich auf den SBB-Plätzen keine SVP-Plakate mit schwarzen Schafen, ausländerfeindlichen Sujets ...... sehen. Die sind zum Kotzen und verletzen mich jeweils zutiefst.
    49 13 Melden
  • Ivy 24.02.2016 16:42
    Highlight Ich finde das Plakat gegen die DSI super. Gegen die beleidigenden SVP Plakate sagt ja auch niemand was. Ist es so ein grosser Schock dass DSI Gegner auch mal die Schnauze voll haben und ein "beleidigendes" Plakat machen?!
    73 23 Melden
  • Der Rückbauer 24.02.2016 16:38
    Highlight Danke, SBB, für die Einsicht. Es ist nicht verboten, gescheiter zu werden, wenn sich ein junger, unbedarfter Schnösel an einem Genozid vergreift. Jetzt warte ich noch auf den Landolt.
    25 96 Melden
    • fuegy 24.02.2016 17:00
      Highlight Seit wann steht das Hakenkreuz für Genozid? Nicht dass ich da etwas runter Spielen will aber das Hakenkreuz steht für den NSDAP Staat oder Nazis. Nicht alle Nazis und Deutschen damals waren Juden Mörder. Jemanden als Schnösel zu bezeichnen weil er mit harten Fakten argumentiert die unangenehm sind zeugt nicht gerade von Reife. Auch ist das Hakenkreuz nur angedeutet, um eine unhaltbare, gefährliche Entwicklung darzustellen. Das Nazi Hakenkreuz sieht anders aus. Aber wer nicht sehen und verstehen will...
      54 16 Melden
    • kurt3 24.02.2016 18:11
      Highlight Bist nur Bauer , und rückwärts gewandt oder ein rückständiger Bauer ?
      11 9 Melden
    • SuicidalSheep 24.02.2016 18:28
      Highlight @fuegy
      Eigentlich kommt das Hakenkreuz, auch Manji genannt, aus Asien und ist ein Symbol für Glück und Wohlstand
      10 5 Melden
  • Das schnabeltier 24.02.2016 16:36
    Highlight Kann einer mal die emailadresse dr sbb für beschwerden posten? Hätte da dann meine gefühlslagenbeurteilung auch gleich hingeschickt!

    Sbb ihr seid so daneben wie eure züge pünktlich bei schneefall..
    19 31 Melden
    • legis 24.02.2016 16:45
      Highlight http://www.sbb.ch/meta/kontakt.html

      Unter Lob&Kritik solltest du richtig sein!
      22 4 Melden
  • saukaibli 24.02.2016 16:30
    Highlight Ich fühle mich durch die SVP-Werbung im Briefkasten in meinen Gefühlen verletzt. An wen kann ich mich wenden?
    89 17 Melden
  • Lexxus0025 24.02.2016 16:25
    Highlight Die Plakate der SVP sind teils genauso zu kritisieren.
    Ich finde die Aktion gut! Jeder Jude/Ausländersieht doch auf den zweiten Blick,dass die Abbildung zynisch gemeint ist, folglich also auf "deren" Seite steht. Ich finde den Vergleich treffend.
    Sehen wir der Wahrheit ins auge, wer die dsi annimmt ist:
    A.) ein uninformiertes weisses schäfchen.
    B.) ein Nazi. --> ja richtig, auch im Deutschen Reich galten für Juden, behinderte und Homosexuelle andere Gesetze als für andere. Insofern gleich zwei initiativen dieses mal, die von Nazis kommen könnten.
    Welcome to 2016!
    28 11 Melden
  • saukaibli 24.02.2016 16:23
    Highlight Aha, und die SVP-Plakate sind nicht gefühlsverletzend? OK, die SVP-Plakate beleidigen ja nur Ausländer und Moslems, das zählt ja nicht, habe ich vergessen.
    Ich denke auch, dass in der Nazizeit von Verfolgung Betroffene froh gewesen wären, wenn es damals so viel öffentlichen Widerstand gegeben hätte. Im Gegensatz zu den 20er und 30er Jahren nimmt man jetzt endlich rechtsextreme Parteien ernst und lässt sie nicht kommentarlos gewähren wie damals. Ich glaube, die einzigen, die sich beleidigt fühlen, sind DSI-Befürworter die sich jetzt in die Naziecke gedrängt fühlen.
    109 11 Melden
  • Hubertus Herbstlaub 24.02.2016 16:13
    Highlight Diese ganzen Diskussionen hier zeigen vor allem, wie gespalten und polarisiert die Schweiz ist. Eigentlich ist es traurig, wenn man nur noch mit Nazisymbolik und rassistischen Schwarz-weiss Plakaten Abstimmungskampf betreiben kann, egal ob von linker oder rechter Seite.
    55 5 Melden
    • stiberium 24.02.2016 16:19
      Highlight Wer hats erfunden?
      43 10 Melden
    • Scott 24.02.2016 16:30
      Highlight Das muss Christian Levrat zusammen mit Martin Bäumle gewesen sein.
      6 20 Melden
    • Hubertus Herbstlaub 24.02.2016 16:36
      Highlight Wenn jemand Scheisse baut muss man es ja nicht nachmachen.
      8 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heimatlos 24.02.2016 16:13
    Highlight Die SBB hat schon immer auf eine Zwei-Klassen-Gesellschaft gesetzt.
    118 10 Melden
    • The oder ich 24.02.2016 16:22
      Highlight Nein, früher gab es auch noch die als Holzklasse titulierte 3. Klasse (aber wohl noch vor Deinen Lebzeiten^^)
      33 2 Melden
    • Scott 24.02.2016 16:27
      Highlight Obschon der Verwaltungsrat Mitte-Links orientiert ist.
      8 29 Melden
    • Maon 24.02.2016 17:42
      Highlight Haha 😂
      6 0 Melden
  • atomschlaf 24.02.2016 16:06
    Highlight "habe Kundinnen und Kunden in ihren Gefühlen in tiefster Weise verletzt" - Mein Gott, was sind das für Mimosen!
    64 15 Melden
    • Qui-Gon 24.02.2016 16:22
      Highlight Messerstecher, "Aufschlitzer", Ratten, CH-Pässe im Wühltisch und, und, und. Alles in Schwarz Weiss Rot.

      Ich hatte geglaubt, man sei inzwischen gelassener geworden im Umgang mit üblen Plakaten. Wenn zwei das Gleiche tun, ist es offenbar nicht das Selbe...

      Ich hätte allerdings auch kein Hakenkreuzplakat entworfen.
      32 8 Melden
    • Qui-Gon 24.02.2016 16:28
      Highlight und natürlich die Schäfchen
      18 3 Melden
  • minsänfdezue 24.02.2016 16:02
    Highlight Messerstecher, getretene schwarze Schafe, Minarette die Löcher bohren haben meine Gefühle auch zutiefst verletzt. Dummerweise habe ich den SBB keinen Brief geschrieben. Nun, das kann ich ja dann bei den Burka-Plakaten der $VP nachholen... Und falls noch irgend jemand eine Abstimmungsempfehlung braucht:
    NEIN zur rassistischen Durchsetzungsinitiative der $VP!
    86 9 Melden
    • Scott 24.02.2016 16:23
      Highlight Seit wann gelten kriminelle Ausländer als eigene Rasse?
      13 43 Melden
    • saukaibli 24.02.2016 16:25
      Highlight Du hast den SBB keinen Brief geschrieben, weil du die Meinungsfreiheit respektierst. Dieses Wort müssen die meisten Rechten zuerst im Duden nachschauen.
      41 7 Melden
  • Gismo71 24.02.2016 15:57
    Highlight Bin nicht happy über weisse/schwarze Schafe. Aber noch viel weniger amused, dass aus unserem Schweizer Kreuz in ein Hakenkreuz verwandelt wird. Völlig respektlos!
    31 84 Melden
    • stiberium 24.02.2016 16:10
      Highlight Aus der Sicht von jemandem der gebürtige Schweizer als etwas besseres sieht kann ich diese Aussage vollkommen nachvollziehen.

      Bei mir sind halt allte Schafe gleich, deshalb kann ich persönlich damit nicht viel anfangen.
      22 13 Melden
    • saukaibli 24.02.2016 16:27
      Highlight Respektlos gegenüber wem? Ich bin richtiger Urschweizer ohne ausländische Wurzeln in den letzten 5 Generationen (weiter kenn ich's nicht und ich kann ja nichts dafür) und finde höchstens respektlos, was gewisse Hetzer aus den schönen Schweizer Werten machen.
      33 6 Melden
    • Ivy 24.02.2016 16:45
      Highlight Respektlos sind die SVP Plakate die es seit Jahren gibt und nicht das! Heulsusen
      29 8 Melden
  • Kibar Feyzo 24.02.2016 15:57
    Highlight Warum erinnert mich diese heuchlerische Doppelmoral an das sächsische Dunkeldeutschland..?
    62 17 Melden
    • Scott 24.02.2016 16:03
      Highlight Warum empfinde ich die viel bejubelte Härtefallklausel als Zweiklassenjustiz? Wenn kriminelle Ausländer mit Familie die grösseren Chancen haben in der CH zu bleiben als die Alleinstehenden.
      14 50 Melden
    • saukaibli 24.02.2016 16:29
      Highlight @Scott: Weil es vielleicht um die Kinder geht und nicht um den Deliquenten?
      30 10 Melden
    • Scott 24.02.2016 16:35
      Highlight Wie muss jemand drauf sein, wenn er trotz Kinder kriminelle Taten begeht? Super Vorbild!
      10 26 Melden
  • Lowend 24.02.2016 15:53
    Highlight Mir kam gerade noch der Gedanke, dass vielleicht zu viele Passanten ganz instinktiv die rechte Hand zum Gruss gehoben haben und die SBB verhindern wollte, dass sich Juden und auch andere fremde Kulturen, die schon damals von den Nazis als "Volksschädlinge" bezeichnet wurden, an diesen instinktiven Gesten einiger Menschen stören könnten?
    67 14 Melden
    • purzelifyable 24.02.2016 17:04
      Highlight Am 24.2.2016 hat in der Schweiz das Zeitalter der Zensur begonnen
      22 5 Melden
  • Scott 24.02.2016 15:46
    Highlight Bravo SBB!
    22 101 Melden
    • Stepan 24.02.2016 16:03
      Highlight sicher bezahlt von der SVP
      37 10 Melden
    • Scott 24.02.2016 16:38
      Highlight Der Verwaltungsrat der SBB ist Mitte-Links.
      5 23 Melden
    • kurt3 24.02.2016 18:24
      Highlight Möchtes Du nicht wieder zurück zu 20 min. , da kriegst Du mehr Applaus !
      16 4 Melden
  • Lowend 24.02.2016 15:44
    Highlight Die Gefühle der linken Bürger darf man also mit naziähnlichen Plakatierung ganzer Bahnhöfe, oder übelsten Extrablättern nach belieben beleidigen, wenn aber den rechten Wutbürgern mal ein Spiegel vorgehalten wird, dann krebst die SBB sofort zurück? So weit im braunen Sumpf des Faschismus steckt die Schweiz also schon? Widerlich!
    124 18 Melden
    • Lowend 24.02.2016 16:12
      Highlight Mir wird ob solcher Wahrheitsverdrehung übel, denn so sah der HB Zürich schon viel zu oft aus!
      Fast wie früher in Deutschland, nur ohne Flaggen!
      85 8 Melden
    • flv 24.02.2016 16:12
      Highlight @Sille: Zwei Kommentare weiter oben kannst du bei D00A nachlesen, dass auch die rassistischen Schäfchenplakate Gefühle verletzen!
      40 7 Melden
    • Ivy 24.02.2016 16:53
      Highlight @Sille Du magst ja gar nichts vertragen!! Das hat dich verletzt?! Wie Lange mussten wir Ausländer uns von den SVP Plakaten verletzen lassen?! What goes around comes around!
      27 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • NoName 24.02.2016 15:38
    Highlight Aber die Plakate mit "Dreck Jugos" und "Sau Türken" gingen in Ordnung. #Doppelmoral
    104 12 Melden
  • legis 24.02.2016 15:37
    Highlight Habe der SBB soeben geschrieben: Die Schafs-Plakate der SVP würden meine Gefühle zutiefst verletzen. Werde dies von nun an bei jedem rassistischen Plakat (egal von welcher Partei *looooooooool*) machen!
    98 8 Melden
    • stiberium 24.02.2016 16:04
      Highlight Jup, hab auch gleich reklamiert. ^^
      33 4 Melden
    • Der Rückbauer 24.02.2016 16:39
      Highlight Bist Du ein Schaf?
      2 30 Melden
    • Anam.Cara 24.02.2016 17:57
      Highlight @Rückbauer: bist Du ein Kreuz?
      16 2 Melden
  • zombie woof 24.02.2016 15:32
    Highlight Von verletzten Gefühlen reden aber wahrscheinlich gleichzeitig DSI Befürworter sein, das passt.....
    88 19 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 24.02.2016 15:47
      Highlight Kommt drauf an wer: wäre ich Jude und hätte meine Familie durch das Nazi-Regime verloren, könnte ich die Verwendung schon als Verharmlosung des Damaligen sehen. Könnte. Ich könnte aber auch der Meinung sein, dass es besser wäre, dieses Mal frühzeitig auf solche Entwicklungen und wohin sie führen hinzuweisen.
      Falls sich SVPler verletzt fühlten, ja dann stimm ich Ihnen zu. Dann ist es einfach nur lächerlich.
      53 9 Melden
    • Gerald Balzer 24.02.2016 19:00
      Highlight @kettcar. Dafür müssen Sie nicht einmal Jude sein. Es gab jede Menge anderer Gruppen, die unter den Nazis verfolgt und ermordet wurden. Sinti und Roma, oder Behinderte. Allerdings können Sie das ausgefranste Hakenkreuz auch als Warnung vor einer fatalen Entwicklung verstehen.
      7 1 Melden
  • Wandtafel 24.02.2016 15:32
    Highlight Mich, als muslimischer SBB Kunde, hat die mit Minarettspitzen durchlöcherte Schweiz auch beleidigt.
    Und das ist nur eines der vielen Plakate, und jetzt?
    133 14 Melden
    • Rick_it 24.02.2016 15:59
      Highlight Du vergleichst jetzt also ein Minarett mit Hakenkreuz?
      Ein Minarett ist kein Symbol welches auf eines der erbährmlichsten Verbrechen der Menschheit an einer Gruppierung hinweist! Werbung soll provozieren, rechts und links soll sich gegenseitig im Griff haben und so auch kontrollieren. Sei es mit hart geführten Debatten aber es gibt 1-2 Symbole oder Ausdrücke welche nichts mit Werbung zu tun haben und das Hakenkreuz ist in Europa nun mal so ein Symbol.

      Ich finde die Entscheidung der SBB korrekt.
      14 40 Melden
    • stiberium 24.02.2016 16:23
      Highlight Wenn dem so wäre dann hätte die SBB es niemals aufgehängt Rick_it!
      16 3 Melden
    • Gerald Balzer 24.02.2016 18:52
      Highlight @ Rick_it
      Nein, sie wäre es nur, wenn die SBB auch sämtliche SVP Plakate entfernen würde. Die verletzen regelmässig auch die Gefühle sehr vieler Menschen.
      11 2 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 24.02.2016 15:30
    Highlight Ich verstehe die Aufregung nicht.

    Das gezeigte Symbol ist in der Schweiz, trotz dem Gebrauch durch ein Regime, nicht verboten und das ist gut so.

    Das Symbol selber ist viel älter und wurde nicht erst durch dieses Regime verwendet.

    Ausserdem haben wir doch ein Recht auf freie Meinungsäusserung, oder?

    Durch das Symbol machte der Werber eine bestimmte Aussage.
    72 14 Melden
    • Gismo71 24.02.2016 16:08
      Highlight Egal ob für oder gegen die DI - aber das geht (mir) zu weit!
      Weisses Kreuz auf rotem Grund = Schweiz
      Weisses Hakenkreuz auf rotem Grund? Einfach respektlos!
      5 32 Melden
    • efrain 24.02.2016 16:45
      Highlight @Gismo71
      Respektlos gegenüber wem?
      23 3 Melden
  • Mate 24.02.2016 15:30
    Highlight an alle deren gefühle verletzt worden sind: grow some balls! ich habe auch nicht an jeder werbung freude und trotzdem beschwere ich mich nicht...
    59 12 Melden
  • Jarekk82 24.02.2016 15:28
    Highlight Das Hakenkreuz ist halt nicht so knuffig, wie härzige kleine Schäfchen, die mal wieder ein schwarzes aus der Schweiz bugsieren. Sooo härzig.

    Vielleicht sollte man ein lustiges Hakenkreuz machen, mit Kulleraugen, das Regenbogen pupst. Dann verletzt es auch nicht mehr so viele Gefühle...

    DAS wäre dann wohl eine Verharmlosung der Vergangenheit.
    101 13 Melden
  • Stepan 24.02.2016 15:26
    Highlight Es stört mich, dass sich die SBB mit dem Vorwand der emotionalen Befindlichkeiten der Kunden in den Abstimmungskampf einmischt. Werbung will Aufmerksamkeit erregen. Die einen machen es mit Schäfchen- Comic (SVP-Plakate), die anderen mit veränderten Symbolen. Das Argument, auf die Gefühle der Kunden Rücksicht zu nehmen, wird sehr inkonsequent angewandt. Wie viele andere fühlen sich in ihren Gefühlen in tiefster Weise verletzt, wenn sie die Plakate der SVP sehen, oder wieder andere beim Anblick der AIDS-Hilfe Schweiz? Sobald etwas hackenkreuzartiges auftaucht, werden Leute nervös - lächerlich.
    53 10 Melden
    • Stepan 24.02.2016 16:02
      Highlight Herr oder Frau Trader. Ihr Argument ist schwach! Bei der DSI-Abstimmung geht es um eine ernste Sache. Sie haben recht; unter dem Hakenkreuz wurden Gräueltaten verübt. Um so wichtiger ist es, dass wir ab Sonntag nicht mehr in die Richtung einer Zweiklassengesellschaft gehen, wie sich eine ab 1933 aufbaute. Das wollen Sie doch auch verhindern?
      28 3 Melden
  • Hans Jürg 24.02.2016 15:23
    Highlight Einverstanden mit diesem Entscheid. Wenn aber die SBB bitte auch für die SVP-Plakate jeweils den selben Massstab anwenden würde, wären sie glaubwürdiger. Oder gelten die Gefühle von uns "Gutmenschen" weniger?
    98 14 Melden
    • sabina 24.02.2016 15:44
      Highlight wie wärs wenn wir das der SBB mal mitteilen? wenn genug von uns "Gutmenschen" schreiben, müssen sie ja darauf reagieren ;-)
      31 4 Melden
  • Leon1 24.02.2016 15:21
    Highlight Arme Schweiz.

    Wann werden denn nun die Schäfchen entfernt? Die verletzen auch Gefühle einiger Pendler
    94 9 Melden
  • malu 64 24.02.2016 15:21
    Highlight Schon wieder eine Farce. Wenn wir
    Schweizer im 2. Weltkrieg nicht der
    Kassenschrank der Nazis gewesen
    wären, so würde es die Schweiz
    heute gar nicht mehr geben.
    Sie fühlen sich in Ihren gefühlen
    verletzt. Wusste gar nicht das SVP
    Anhänger solche Mimosen sind.
    87 16 Melden
    • herschweizer 24.02.2016 16:05
      Highlight den Kassenschrank warn wir für jeden ;-) Aber ich dachte auch auf ein mal heimatland... wieso sich jetzt die SVP auf einmal so sensibel gibt ;-)
      19 2 Melden
  • The oder ich 24.02.2016 15:20
    Highlight Beim nächsten Stechschritt- oder Messerstecherplakat der SVP erwarte ich die gleiche Reaktion der SBB!
    91 9 Melden
  • justatrollolol 24.02.2016 15:18
    Highlight also können wir jetzt alle svp plakate mit herabwürdigender symbolik beanstanden und sie werden entfernt?
    80 7 Melden
  • Chris Crizzo 24.02.2016 15:17
    Highlight Der Marketing-Verantwortliche bei diesem Projekt hat ja ziemlich viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen bewiesen... 😜 Das Plakat ist fürchterlich...
    19 59 Melden
    • purzelifyable 24.02.2016 17:12
      Highlight Richtig, es ist fürchterlich. Das soll es aber auch sein. Die DSI ist nämlich um Dimensionen fürchterlicher.
      17 1 Melden
  • philosophund 24.02.2016 15:16
    Highlight ..und nun genau das gleiche Plakat, einfach ohne Hakenkreuz, sondern nur Ch-Kreuz in Schwarz oder Kreuz weiss mit 45grad Drehung zu einem X
    41 6 Melden
  • Evan 24.02.2016 15:14
    Highlight Finde ich gut. Genauso finde ich gehören keine Schafsplakate in die Öffentlichkeit. Aufklärender Text wäre um einiges produktiver.
    44 5 Melden
  • Theresa Regina 24.02.2016 15:14
    Highlight Solange die Breaking news am 28. nicht das "Ja" verkünden ist mir das ziemlich egal...
    43 8 Melden
  • C0BR4.cH 24.02.2016 15:13
    Highlight Ohhhhhh die armen, armen Kundinnen und Kunden der SBB.

    Darf ich als Pendler das Plakat ausdrucken und in "meinem" Abteil an die Scheibe hängen als Protest? : D
    56 13 Melden
    • C0BR4.cH 24.02.2016 15:55
      Highlight hihi xD

      Ich dachte an ein bischen weniger Guerilla-Taktik und nur das von mir ausgedruckte Plakat wie "aufhängen" und wenn ich aussteige, wieder mitnehmen. Will ja nicht der lieben SBB ihre Züge "verschmutzen" ; )
      16 1 Melden
  • amade.ch 24.02.2016 15:13
    Highlight "In tiefster Weise verletzt"... Wenn ich bedenke, wie oft gewisse Parteien mich schon in tiefster Weise verletzt haben... Andererseits hatte das Plakat ja schon genug Publicity. Insofern hat das Ding ja ganz gut funktioniert.
    54 5 Melden
  • Miss_Ann_Thropist 24.02.2016 15:13
    Highlight pussys. sowas nennt sich autozensur
    47 11 Melden
  • jhuesser 24.02.2016 15:12
    Highlight -_-
    1 13 Melden

«Der Mann mit der Pinzette»: Das ist der Koch des Jahres

Das «The Restaurant» im «The Dolder Grand» in Zürich erhält einen GaultMillau-Punkt mehr: Mit 19 Punkten zeichnet der Gastronomie-Führer Heiko Nieder auch als Koch des Jahres 2019 aus.

Nieder sei der Mann «mit der grossen Pinzette», halten die GaultMillau-Kritiker fest. «Er verblüfft, begeistert, überlässt nichts dem Zufall.» Seine Gerichte seien auf Anhieb zu erkennen.

Der «Dolder»-Chefkoch wird im GaultMillau seit langem geführt. 2013 wurde er etwa als einer der Aufsteiger des Jahres …

Artikel lesen