Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gefühle aufs tiefste verletzt»: SBB stoppt Plakat mit Hakenkreuz-Symbol per sofort



Das Plakat mit dem Hakenkreuz auf rotem Grund habe Kundinnen und Kunden in ihren Gefühlen in tiefster Weise verletzt und ihre persönliche Vergangenheit verharmlost. Dies zeigten vehemente Reaktionen, die bei der SBB in den vergangenen zwei Tagen eingegangen seien. Deshalb sei diese politische Werbung per sofort gestoppt worden, teilt die SBB am Mittwoch mit.

Bild

Dieses Plakat hat laut SBB die «Gefühle von Kundinnen und Kunden in tiefster Weise verletzt».

Das Plakat, das ein weisses Hakenkreuz auf rotem Grund zeigt, wirbt für ein Nein zur Durchsetzungsinitiative. Es wurde am Montag auf eBoards im Hauptbahnhof Zürich und am Dienstag im Bahnhof Genf geschaltet.

Die SBB mische sich nicht in den Abstimmungskampf ein und biete dem Inserenten an, sein Plakat ohne Symbol zu schalten, heisst es weiter. Sie wird das Plakat mit Hakenkreuz nicht weiter zulassen.

«Krasser Einzelfall»

Gemäss einem Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahr 2012 handelt es sich bei öffentlichen Flächen in Bahnhöfen um öffentlichen Raum. Die SBB muss deshalb politische Werbung grundsätzlich zulassen.

Die SBB geht davon aus, «dass mit dem Hakenkreuzsymbol an so prominenter Stelle die Grenzen des erwähnten Bundesgerichtsentscheids überschritten worden sind.» Beim Plakat handle es sich um einen «krassen Einzelfall». (whr/sda)

Best-of gefälschte Wahlplakate

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
141 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Wandtafel
24.02.2016 15:32registriert March 2015
Mich, als muslimischer SBB Kunde, hat die mit Minarettspitzen durchlöcherte Schweiz auch beleidigt.
Und das ist nur eines der vielen Plakate, und jetzt?
13314
Melden
Zum Kommentar
Heimatlos
24.02.2016 16:13registriert July 2014
Die SBB hat schon immer auf eine Zwei-Klassen-Gesellschaft gesetzt.
11810
Melden
Zum Kommentar
Lowend
24.02.2016 15:44registriert February 2014
Die Gefühle der linken Bürger darf man also mit naziähnlichen Plakatierung ganzer Bahnhöfe, oder übelsten Extrablättern nach belieben beleidigen, wenn aber den rechten Wutbürgern mal ein Spiegel vorgehalten wird, dann krebst die SBB sofort zurück? So weit im braunen Sumpf des Faschismus steckt die Schweiz also schon? Widerlich!
12418
Melden
Zum Kommentar
141

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel