Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wanderer kommt auf dem Cheillon-Gletscher im Wallis ums Leben



Ein Wanderer aus Grossbritannien ist am Montag auf dem Cheillon-Gletscher oberhalb vom Arolla im Wallis ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich in der Nähe der Hütte «Cabane des Dix».

Der 49-jährige Verunglückte war mit einer Begleiterin in Arolla zu einer Tour aufgebrochen. Auf dem Gletscher wollten die beiden auf einem Holzsteg eine Spalte überqueren, wie die Walliser Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Dabei verlor der Mann aus unbekannten Gründen das Gleichgewicht und stürzte ab. Er wurde vom Bergbach mitgerissen und unter einem grossen Felsblock eingeklemmt. Die Frau, die mit ihm zusammen unterwegs gewesen war, versuchte vergebens, ihn zu befreien. Ausgerückte Helfer konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Zürcher Polizist und die Spionin – eine Geschichte wie ein Agenten-Thriller

Die Anklageschrift liest sich wie das Drehbuch eines Agenten-Thrillers. Am Zürcher Bezirksgericht wird am Mittwoch der Fall eines Kantonspolizisten verhandelt, der einer deutschen Spionin Informationen über einen ukrainischen Oligarchen beschafft haben soll.

Es ist schwer nachzuvollziehen, was ihn dazu getrieben hat. Das wenige Geld kann es kaum gewesen sein. Ebenso wenig mangelte es ihm an Spannung in seinem Leben: Er kannte sich bestens in der Islamisten-Szene aus und kämpfte gegen Drogen- und Menschenhandel. Was also trieb Christoph Gerber* dazu, einer ehemaligen Stasi-Agentin geheime Informationen zuzustecken?

Am Mittwoch wird am Bezirksgericht Zürich der Fall des ehemaligen Zürcher Kantonspolizisten Gerber verhandelt. Ihm wird passive …

Artikel lesen
Link zum Artikel