Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Entwicklung der Asylgesuche in der Schweiz seit 1990

Entwicklung der Asylgesuche in der Schweiz.
Bild: watson/melanie gath

Zahl der Asylgesuche in der Schweiz im September um 500 gestiegen



Im September haben in der Schweiz rund 500 Personen mehr Asyl beantragt als jeweils in den beiden Vormonaten. Ende Jahr dürfte die Zahl der Asylgesuche 30'000 betragen, sagte Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren, Hans-Jürg Käser.

«Wir werden bei 30'000 Gesuchen in diesem Jahr landen», wurde Käser am Samstag in einem Beitrag von Radio SRF zitiert. Waren es im August laut dem Staatssekretariat für Migration (SEM) 3899 Asylanträge und im 3896 im Juli, dürften es im September rund 4400 sein, bestätigte Käser. Die Zunahme entspricht den Prognosen des SEM.

Am vergangenen Dienstag hatte das SEM über die vorzeitige Inbetriebnahme des Asylzentrums am Glaubenberg bei Sarnen OW informiert. Dort können ab November bis zu 400 Asylsuchende für sechs Monate einquartiert werden. Damit steigt die Unterbringungskapazität in der Schweiz auf rund 3700 Plätze. Im Januar werde der Bund schliesslich insgesamt 4500 Plätze anbieten können, sagte Käser. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E7#9 03.10.2015 12:31
    Highlight Highlight Wir haben Glück, dass unser Land von den Hauptflüchtlingsströmen bisher nicht betroffen wurde. Viele nicht-registrierte Flüchtlinge sind in Europa unterwegs und werden auch bei uns ankommen. Es ist wichtig dass Flüchtlinge kontrolliert und allenfalls. registriert werden können. Auch wir müssen uns im Ausland ausweisen. Klarheit bei den Aufnahmekriterien wäre Voraussetzung. Wir sollten uns besser vorbereiten und dann aber auch im Sinne guter Integration den benötigten Platz schaffen (Wohnen, Sprachkurse, ggf. Arbeit etc.). Unkontrollierte Zustände wie in DE möchte ich keinesfalls.
    • Androider 03.10.2015 12:54
      Highlight Highlight @Pimmel:
      Man kann von Italien aus auch über Frankreich, Österreich oder Slowenien weiterreisen. Fensterplatz in Geografie gehabt? Und imo sind Österreich & Frankreich beliebtere Transit-Länder als die Schweiz.
    • E7#9 03.10.2015 13:04
      Highlight Highlight Mag sein, aber bisher sind wir noch kein Zielland. Die meisten wollen nach Deutschland oder Schweden.
    • Androider 03.10.2015 17:49
      Highlight Highlight @Pimmel:
      1. "...müssen auf dem Weg nach Norden zwangsläufig ja fast durch die Schweiz."
      Falsch. Wie von mir beschrieben und von dir wiederholt, liegen nebst der Schweiz auch Frankreich (Route England), Österreich (Route Deutschland + Schweden) und Slowenien (Route Schweden) auf dem Flüchtlingsstrom gen Norden. Der Fensterplatz gehört alleine dir ;)

      2. "Ich würde sagen, dass wir schon lange ein Teil einer Hauptroute sind."
      Falsch. Wäre die Schweiz ein Haupttransitland für Flüchtlinge aus Italien, müsste es im Tessin ja aussehen wie in Österreich. Tut es aber nicht.
  • Hierundjetzt 03.10.2015 10:59
    Highlight Highlight +500? Wir stehen am Rand des Untergangs. Tja, ade westliche Welt. Etwas zur Statistik: die Nettoeinwanderung in den 90gern war aber auch viel viel tiefer. Es wäre ehrlicher, wenn Watson als Vergleich die Asylstatistik über die Einwanderungsstatistik legt. Das gibt dann ein realitätsnaheres Bild :-)
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 03.10.2015 09:54
    Highlight Highlight Wann gibt es endlich klare und für alle "Gäste" verbindliche Vorgaben:
    - sofort obligatorischer Deutschunterricht
    - verbindlicher Staatsunterricht und Aufklärungsunterricht
    - obligatorisches Beschäftigungsprogramm v.a. für die jungen Männer

    Die Hauptmessage sollte sein
    - wer sich nicht an unsere Gesetze hält, wird umgehend zur Ausschaffung interniert
    - Frauen haben die gleichen Rechte wie Männer, sie können sagen und anziehen was sie wollen. Männer welchen das nicht passt, steht es frei in ihre Höhlen zurück zu gehen
    - hier ist kein islamisches Land.
    - Verstösse haben sofort Konsequenzen
    • Yolo 03.10.2015 10:43
      Highlight Highlight Du lebst echt im falschen Jahrhundert...
    • Bobo B. 03.10.2015 11:00
      Highlight Highlight @Yolo: Und du im falschen Land?
    • auoji 03.10.2015 11:02
      Highlight Highlight Alle wollen sofort Deutschunterricht. Allen voran die Flüchtlinge selbst. Rechte Politik sorgt aber dafür, dass es nur wenig Geld gibt dazu,
      Alle Flüchtlinge wollen sofort arbeiten, damit sie selbst für sich aufkommen. Rechte Politik sorgt dafür, dass arbeiten für die Flüchtlinge verboten ist. Siehst Du nun das Problem?
    Weitere Antworten anzeigen

Der Osterverkehr rollt schon in den Süden ++ Nach Unfall 14 Kilometer Stau vor Gotthard

Wer dieses Wochenende auf der Autobahn A2 in Richtung Süden will, muss sich auf lange Wartezeiten einstellen: Bereits am Samstagmittag stauten sich die Autos auf einer Länge von 14 Kilometern. Der Zeitverlust beträgt über zwei Stunden.

Erste Staus vor dem Nordportal bildeten sich laut der TCS-Verkehrsinfoseite in der Nacht auf Samstag. Die Blechschlange wuchs dann bis am Mittag auf vierzehn Kilometer an. Die Einfahrt Göschenen UR ist gesperrt.

Vor dem Mittag ereignete sich nach dem Südportal in …

Artikel lesen
Link zum Artikel