Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesverwaltungsgericht kriegt deutlich mehr Asylrekurse



Mehr Asylentscheide bedeuten mehr Rekurse: Laut Jean-Luc Baechler, Präsident des Bundesverwaltungsgerichts, ist die Zahl der Rekurse in den vergangenen Monaten und besonders im September stark gewachsen. Ein Grund dafür ist, dass der Bund seinen Pendenzenberg abbaut.

Seit dem zweiten Halbjahr 2014 würden monatlich rund 350 bis 400 Rekurse am Bundesverwaltungsgericht eingereicht, sagte Baechler im Interview mit den Westschweizer Zeitungen «24 Heures» und «Tribune de Genève». Das sei bereits eine Steigerung gegenüber den 300 bis 350 Rekursen, die davor monatlich eingegangen seien. Im gerade abgelaufenen September seien nun sogar 625 Rekurse eingegangen.

Allerdings sei es noch zu früh zu sagen, ob es sich um einen vorläufigen Höhepunkt oder eine dauerhafte Steigerung handle, sagte Baechler, welcher der SVP angehört. Im vergangenen Jahr nahm das Gericht 4835 Rekurse entgegen; in diesem Jahr waren es laut Baechler bis Ende September 4062.

Nach dem Grund des Rekursanstiegs gefragt, verwies Baechler auf die allgemein grössere Zahl Einwanderer in Europa. Allerdings spiele es auch eine Rolle, dass das Staatssekretariat für Migration (SEM) 100 zusätzliche Personen angestellt habe. Da diese den Pendenzenberg an Asylgesuchen abbauten, führe dies zwangsläufig auch zu mehr Rekursen.

Kredit für zusätzliches Personal

Laut Baechler ist das Gericht nicht in der Lage, auf Dauer mit einer Rekurszahl in der derzeitigen Höhe umzugehen. Falls es so weitergehe wie im September, werde das Gericht einen Zusatzkredit beantragen müssen, um vorübergehend mehr Personal einzustellen.

Mit der Asylreform, zu der die SVP derzeit Unterschriften für ein Referendum sammelt, sollen die Asylverfahren beschleunigt werden. Erste Erfahrungen mit einem Testbetrieb zeigen laut dem Bund, dass die Zahl der Beschwerden – trotz kostenloser Rechtsvertretung – eher sinkt.

Bei der Zahl der Asylgesuche hat sich die Flüchtlingskrise in Europa bereits ausgewirkt. Zwischen Juli und September waren in der Schweiz total 12'300 Gesuche eingegangen, wie aus der jüngsten SEM-Asylstatistik hervorgeht. Das sind rund 60 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2015. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Vermieter der Zürcher «Gammelhäuser» steht heute vor Gericht

Weil er heruntergekommene Mini-Wohnungen für mehr als 1000 Franken pro Monat an Randständige vermietete, muss sich am Mittwoch ein 53-jähriger Immobilienbesitzer und Unternehmensberater vor Gericht verantworten. Ihm drohen eine bedingte Freiheitsstrafe und hohe finanzielle Forderungen.

Die drei Liegenschaften im Langstrassenquartier sorgten 2015 schweizweit für Schlagzeilen und erhielten den Übernamen «Gammelhäuser».

Für die kleine, spärlich ausgestattete Einzimmerwohnungen in schlechtem Zustand …

Artikel lesen
Link zum Artikel