Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ruth Dreifuss begibt sich zur Abschiedsfeier des verstorbenen Andre Daguets in die Franzoesische Kirche am Mittwoch, 13. Mai 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Ruth Dreifuss im Mai dieses Jahres in Bern. Bild: KEYSTONE

Alt Bundesrätin Ruth Dreifuss: «Das Volk wäre bereit, mehr Flüchtlinge aufzunehmen»



Ein Asylchaos wie es die SVP beschwört, gibt es in der Schweiz nach Ansicht von alt Bundesrätin Ruth Dreifuss nicht. Die SP-Politikerin zeigt sich im Gegenteil überzeugt davon, dass die Bevölkerung bereit wäre, mehr Flüchtlinge, vor allem aus Syrien, aufzunehmen.

«Nein, sicher nicht. Sicher nicht!», sagte Dreifuss im Interview mit dem «Blick» auf die Frage, ob derzeit ein Asylchaos existiere, wie es die SVP moniert. Praktische Probleme müssten zwar gelöst werden, räumt sie ein. Doch es gebe genügend Unterkunftsmöglichkeiten, die bewohnbar gemacht werden könnten. «Das Boot ist nicht voll!»

Dreifuss' Meinung nach unterschätzen die Behörden die Bereitschaft des Volkes, Flüchtlingen zu helfen. «Jeder versteht die Bilder, die uns aus Syrien erreichen. Sie zeigen, dass dort kein menschenwürdiges Leben möglich ist.»

Umfrage

Alt Bundesrätin Ruth Dreifuss glaubt, dass das Volk bereit wäre, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Was sagst du, soll die Schweiz mehr Flüchtlinge aufnehmen?

1,202

  • Ja66%
  • Nein34%

Flüchtlingen helfen?​

Diese sechs Dinge kannst du als Normalsterblicher tun.

Die Genfer SP-Politikerin Dreifuss gehörte von 1993 bis 2002 der Landesregierung an. Sie leitete in dieser Zeit das Departement des Innern, 1999 war sie als erste Frau Bundespräsidentin.

Syrien: Der vergessene Krieg

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 25.08.2015 11:29
    Highlight Highlight Frau Dreifuss (oder Dreyfus...) geht es wie früher Otto Stich, oder noch heute Adolf Ogi : sie quatschen noch jahrelang ungefragt ins politische Geschehen hinein, beurteilen öffentlich die bundesrätliche Politik, verteilen grosszügig Zensuren für die Parteien und geben dem Wahlvolk ihre "unverzichtbaren Empfehlungen" ab. Dies alles, wenn sie schon längst aus dem BR ausgeschieden sind, was jedoch 90% ihrer ehemaligen Kollegen zurecht als deplatziert empfinden und sowas tunlichst unterlassen. Während Stich noch lange gegen Neat und Gotthard-Basistunnel wetterte, Ogi die eigene Partei, welcher er seine Karriere verdankt, permanent kritisiert, versteigt sich Ruth Dreifuss, die uns damals das Schlamassel und ihre Fehleinschätzungen bei den Krankenkassenkosten eingebrockt hat, halt darauf, die Flüchtlingspolitik gemäss ihrem persönlichen Credo zu bedienen. Was ihr zwar als Jüdin (die aus bekannten Gründen immer für unendliche Aufnahmen votieren) privat völlig unbenommen ist, aber eben, es geschieht doch prioritär aus der Position persönlicher Befangenheit, wobei sicher auch marxistisch-leninistische Prägung eine Rolle spielt....
  • zombie1969 25.08.2015 07:33
    Highlight Highlight "Jeder versteht die Bilder, die uns aus Syrien erreichen. Sie zeigen, dass dort kein menschenwürdiges Leben möglich ist."
    Krieg macht auch vor den Wohlhabenden keinen Halt. Es ist nur ein kleiner Prozentsatz der Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg, die versuchen nach Europa zu kommen, nämlich die, die es sich finanziell überhaupt leisten können. Die überwältigende Mehrheit flieht in den Libanon, Jordanien oder in die Türkei.
    • klugundweise 25.08.2015 08:00
      Highlight Highlight Haben Sie die Bilder gesehen von Flüchtlingsschiffen vor Lampedusa, von den Menschen an der Grenze von Mazedonien und Ungarn etc.
      Glauben Sie wirklich, dass so Wohlhabende Syrier nach Europa kommen ?!
    • lily.mcbean 25.08.2015 11:41
      Highlight Highlight also sind leute aus der mittelschicht die es sich leisten können zu fliehen keine MENSCHLICHEN WESEN?
      Himmelhergott leute wir reden von Menschen! Kindern! die haben ALLES willkürlich hinter sich gelasswn um in länder zu fliehen, die sie nicht wollen und ihr unterkünfte niederbrennen! und sie wissen nicht mal wieso! sie mussten ja fliehen weil bei ihnen alles kaputt ist und kein leben mehr stattfinden kann. lasst euch ein herz wachsen. ich hab gestern auf phönix eine schockierende doku über das asylverfahren in deutschalnd gesehen, das nennt man menschenverachtend!
    • TJ Müller 29.08.2015 17:42
      Highlight Highlight Derselbe Kommentar von Zombie aka Boris Kerzenmacher aka bezahlter compy-paste Troll zu finden auf:
      südostschweiz.ch
      news.ch
      bielertagblatt.ch
  • klugundweise 25.08.2015 07:23
    Highlight Highlight Bravo Frau Dreifuss. Natürlich gibt es zum Glück noch viele Menschen in diesem Land, die sich nicht von der Hetze und Angstmacherei anstecken lassen, die gewisse Politiker sogar als Wahlkampfmittel einsetzen.
    Es gibt nicht Platz in Armeeanlagen, leer stehenden Ferienheimen, geschlossenen Hotels und bei Privaten die bereit sind einen Beitrag zu leisten.
    Und nicht jammern, es werde nichts für die eigenen Leute gemacht! Die gleichen populistischen Politiker ziehen sparwütig durch das Land und bauen permanent Leistungen für Schweizer ab.
  • Wilhelm Dingo 25.08.2015 07:15
    Highlight Highlight Recht hat sie, Frau Dreifuss. Die Schweiz ist bereit weitere Flüchtlinge mit ihren Familien aus Kriegsgebieten aufzunehmen. Sehr viele SchweizerInnen sind aber nicht bereit weitere Flüchtlinge aufzunehmen welche nicht klar und offensichtlich an Leib und Leben bedroht sind. Art 3. im Asylgesetz beschreibt es eigentlich recht gut.
  • dracului 25.08.2015 06:32
    Highlight Highlight Viele Arbeitnehmer spüren aktuell stark den internationalen Wettbewerb: Verlagerung von Produktionsstätten, Outsourcing ins Ausland, Billigere Arbeitskräfte aus dem EU-Raum usw. Fachkräfte holt man lieber im Ausland, als selber auszubilden. Die Frankenstärke ist zum Mittel für Personalabbau geworden. Während sich ein Grossteil "des Volkes" um die eigene Existenz sorgt, ist eine Diskussion um noch mehr Flüchtlinge schwierig. Als Alternative könnte man etwas für das eigene "Volk" machen und sich diesen Sorgen widmen?
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 25.08.2015 06:16
    Highlight Highlight Wie kommt diese alte Frau dazu die Meinung des Volkes zu kennen?

    Das ist wohl die dem Sozialismus immanente Selbstüberschätzung, welche sie schon damals hatte, als sie noch nicht unter Senilität litt.
    • kettcar #lina4weindoch 25.08.2015 08:05
      Highlight Highlight Wieso? Der etwa gleich alte Populist zu Herrliberg kennt ja den Willen des Volkes auch immer, trotz starker Anzeichen von selektiver Demenz.
    • SirJoe 25.08.2015 08:12
      Highlight Highlight Wie kommen Sie dazu den Gesundheitszustand dieser "alten" Frau zu kennen?
    • Schreiberling 25.08.2015 08:37
      Highlight Highlight @Gyrus: Wie kommen Sie darauf, dass genau SIE die Meinung des Volkes kennen?
    Weitere Antworten anzeigen

Zürcher Stadtpräsidentin fordert Stimmrecht für Ausländer – auf Gemeinde-Ebene

In der Stadt Zürich wohnen viele Menschen, die zwar Steuern zahlen und hier arbeiten, aber nicht darüber bestimmen können. Rund die Hälfte aller 30- bis 39-Jährigen Stadtbewohner haben keinen Schweizer Pass. Geht es nach Stadtpräsidentin Corine Mauch, soll sich das nun ändern.

In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» kritisiert Mauch, dass viele Stadtbewohner in einer sehr «aktiven Lebensphase» nicht mitentscheiden können. Sie fordert deshalb ein kommunales Stimmrecht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel