DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grenzkontrolle am Bahnhof Chiasso.
Grenzkontrolle am Bahnhof Chiasso.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Asylnotstand in der Schweiz? Bullshit! Von den Rekordzahlen des Kosovo-Kriegs sind wir weit entfernt

22.06.2015, 15:1023.06.2015, 19:26

An der Schweizer Südgrenze herrscht der Ausnahmezustand. Diesen Eindruck vermitteln Medienberichte der letzten Tage. Der Tessiner Regierungspräsident Norman Gobbi (Lega) liess sich in der «NZZ am Sonntag» mit deutlichen Worten zitieren: «Wenn der Andrang der Asylsuchenden aus Italien anhält, müssen wir die Grenze vorübergehend schliessen. Nur so können wir Druck auf andere Staaten machen, die ihren Pflichten nicht nachkommen.»

Die Zahl der Asylsuchenden, die aus Italien ins Tessin reisten, sei doppelt so hoch wie vor einem Jahr, sagte Gobbi weiter. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) räumte bereits am letzten Dienstag in einer Mitteilung ein, dass «ausserordentlich viele Personen» im Empfangszentrum Chiasso ein Asylgesuch stellten. Es kündigte die Öffnung von drei Tessiner Zivilschutzanlagen an, ausserdem verlegte das Grenzwachtkorps zusätzliches Personal an die Südgrenze.

Vor 25 Jahren kamen deutlich mehr

Die Flüchtlingskrise im Mittelmeer scheint endgültig an den Gestaden der Schweiz angekommen zu sein. Müssen wir in diesem Jahr mit einer Rekordzahl an Asylgesuchen rechnen? Das SEM ging zu Jahresbeginn von 29'000 Asylgesuchen für 2015 aus, mit einer Bandbreite von plus/minus 2500 Gesuchen. Ein weiterer Anstieg könne jedoch aufgrund der vielen Anlandungen in Süditalien «nicht ausgeschlossen werden», heisst es in der Mitteilung. 

Entwicklung der Asylgesuche seit 1990.
Entwicklung der Asylgesuche seit 1990.Bild:

Für Alarmismus aber besteht kein Grund. Das zeigt die Asylstatistik der letzten 25 Jahre. Bereits zu Beginn der 1990er Jahre wurde ein starker Anstieg der Gesuche verzeichnet, mit 41'663 im Jahr 1991 als Spitzenwert. Mehrere Faktoren führten damals zu dieser Entwicklung. Die Bürgerkriege in Libanon, Sri Lanka und der Türkei eskalierten. 1991 etwa flüchteten 7500 Tamilen in die Schweiz, mehr als je zuvor und danach. Das Ende des Kommunismus im ehemaligen Ostblock trieb zudem viele Menschen aus dieser Region auf der Suche nach einem besseren Leben in den Westen.

Hauptgrund für den rasanten Anstieg der Asylbewerberzahlen aber waren der Zerfall Jugoslawiens und die Kriege auf dem Balkan, die als Folge davon ausbrachen. 1991 wurden mehr als 13'000 Asylbewerber aus dem heutigen Serbien registriert, sie machten knapp ein Drittel aller Gesuche aus. Die grosse Zahl jugoslawischer «Gastarbeiter» machte die Schweiz zu einem beliebten Ziel von Balkanflüchtlingen. Politiker riefen den «Asylnotstand» aus, in der Öffentlichkeit sorgte die starke Zunahme für heftige und gehässige Debatten.

Schweiz profitiert von Dublin

Am Ende des Jahrzehnts eskalierte die Lage im Kosovo. 1999, im Jahr des Kosovo-Kriegs der NATO gegen Serbien (damals Jugoslawien), wurden in der Schweiz 47'513 Asylgesuche eingereicht. Fast zwei Drittel entfielen auf Serbien, zu dem Kosovo damals noch gezählt wurde. In den folgenden Jahren sank die Zahl der Gesuche stark. Nun sind so viele Menschen wie nie seit dem Zweiten Weltkrieg auf der Flucht. Diese Entwicklung bekommt die Schweiz zu spüren.

Von den Rekordzahlen zu Zeiten des Kosovo-Kriegs aber sind wir weit entfernt, und das verdankt die Schweiz auch dem oft gescholtenen Dublin-System. Es mag ungenügend funktionieren, ermöglicht aber dennoch die Rückführung zahlreicher Flüchtlinge nach Italien. So konnte die Schweiz 2014 dank Dublin dreimal mehr Asylverfahren abgeben, als sie übernehmen musste, sagte FDP-Präsident Philipp Müller im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Sein Fazit: «Die Schweiz profitiert massiv.» Auch deshalb kann von Asylnotstand keine Rede sein.

Polizei vertreibt Flüchtlinge von Ventimiglias Felsen

1 / 14
Polizei vertreibt Flüchtlinge von Ventimiglias Felsen
quelle: epa/ansa / luca zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr als 5000 Schiffbrüchige im Mittelmeer gerettet

1 / 10
Mehr als 5000 Schiffbrüchige im Mittelmeer gerettet
quelle: bundeswehr / gottschalk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Petoman
22.06.2015 19:08registriert Mai 2015
Der Vergleich mit dem, aus rechter Sicht, worst case Szenario aus den 90ern ist nicht sehr dienlich und reicht sogar Argumente für mehr Aktivismus von Rechts. Somit eher kontraproduktiv. Vielmehr sollte darauf hingewiesen werden, dass quasi alle 1st World Länder (in- und ausserhalb Europas) Italien auf seinem Problem sitzen lassen. Im Grunde müssten die Länder die von den Krisen am meisten profitieren (Waffen, Rohstoffe) entsprechend am meisten Flüchtlinge aufnehmen. Das würde einige Probleme schlagartig lösen.
427
Melden
Zum Kommentar
avatar
zombie woof
22.06.2015 17:56registriert März 2015
Wenn die Armut zur Tür hereinkommt, verschwindet die Liebe durch das Fenster. Vor was habt ihr eigentlich Angst? Dass euch irgendwer den Reichtum wegnimmt den ihr gar nicht besitzt? Ich behaupte, dass kein einziger der Kommentarschreiber, die sich so bedroht fühlen, auch tatsächlich irgendeinen Nachteil der für sie entstanden ist, vorlegen und beweisen kann. Das ist Bullshit! Und es soll jetzt keiner mit Dichtestress und so Scheiss kommen! Lasst mal die Rechten an die Macht kommen, dann habt ihr einen Grund zu jammern.
6740
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
22.06.2015 17:12registriert Oktober 2014
Peter und Petar : Ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, wo euer Interesse liegt, diese massiven Zuströme von Menschen aus allen Herren Ländern gesundbetend herunterzuspielen! Was soll das - wünscht ihr euch noch mehr davon? Mittlerweile rechnet man beim Bund per 2015 an die 35-40'000 Wirtschaftsflüchtlinge, darunter auch ein geringerer Anteil an syrischen (echten) Kriegsvertriebenen. Von den Letzteren werden wir ja auch zurecht nicht wenige aufnehmen. Aber : somit sind wir faktisch also hautnah bei der damaligen Kosovaren-Zuwanderung, welche sich für unser Land derart positiv manifestiert hat 😉! Ob auch die Afrikaner genauso nicht zurückgehen werden, wie die Albaner, das wird sich erst dann weisen, wann es möglicherweise zu spät ist und die Leute aus Platz- und Akzeptanzgründen in Lagern untergebracht werden müssen, während man die Mehrwertsteuer einige Punkte erhöhen muss, um die oft lebenslänglichen Sozialkosten überhaupt noch aufbringen zu können. Kommen die 100'000 "regulären Zuwanderer" hinzu (die MEI lässt grüssen) , die schon Mühe haben, eine zahlbare Wohnung zu finden. Soll man nun all diese Leute eines nicht allzufernen Tages auf dem Matterhorn ansiedeln? Eure Beruhigungspillen fürs geistige Fussvolk, die sich durch solche Artikel von den zunehmend dramatischer ausfallenden Fakten ablenken lassen, sind eigentlich nicht wirklich dienlich, sorry....
7549
Melden
Zum Kommentar
56
Fussgänger auf Trottoir in Baar ZG von Auto zu Tode gefahren

Ein 61-jähriger Fussgänger ist am frühen Mittwochmorgen in Baar ZG auf dem Trottoir von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Er dürfte dort auf den Bus gewartet haben.

Zur Story