Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Asylgesuche deutlich angestiegen – Normalisierung bis Ende Jahr erwartet



Die Zahl der Asylgesuche ist in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen: Von April bis Ende Juni 2015 wurden total 7384 Gesuche registriert. Das sind 2000 mehr als in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Die Zunahme sei in erster Linie auf den Anstieg der Asylgesuche eritreischer Staatsangehöriger zurückzuführen, die über das Mittelmeer Süditalien erreicht hätten, teilte das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mit. Es sei davon auszugehen, dass die Gesuchszahlen wie in den Jahren zuvor im Herbst abnehmen und zum Jahresende im Bereich der Prognosen liegen werden.

Im ersten Halbjahr 2015 stellten insgesamt 11'873 Personen ein Asylgesuch. Das waren 1595 oder 16 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Im Vergleich zu Gesamteuropa sei die Zunahme moderat, schreibt das SEM in der Mitteilung. 

Die Schule für unbegleitete minderjährige Asylsuchende in Weinfelden TG

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el_chef 21.07.2015 00:10
    Highlight Highlight diese ganze generation an jungen männern wird den ländern einmal schmerzlich fehlen
  • Frölein hilfiker 20.07.2015 15:12
    Highlight Highlight was heißt "normalisieren"?
  • zombie1969 20.07.2015 13:38
    Highlight Highlight Die Asylpolitik ist ein Problempunkt, der nicht einfach ausgesessen werden kann.
    Vor allem in den kleineren Ländern macht sich Angst breit, weil sich die Auswirkungen viel schneller bemerkbar machen. Die Dänen zum Beispiel haben einen hohen Sozialstandard und den möchten die behalten.
    Die Angst, dass das mit einer massiven Zuwanderung beendet werden könnte, ist nicht gering. Wobei nur rechts wählen keine Lösung ist, weil einfache Antworten keine Lösungen bringen. Aber einfach so weiter machen, geht auch nicht, man muss einen Kontrapunkt setzen, damit sich die etablierten Parteien bewegen.

  • Angelo C. 20.07.2015 13:31
    Highlight Highlight Aber endlich bei den reinen Wirtschaftsflüchtlingen mit den getürkten Asylangaben hilfreich Remedur zu schaffen und den uferlos grassierenden Unfug nach Bekanntwerden der letzten Fakten (siehe letzte RUNDSCHAU, und sogar gemäss ehrlichen Aussagen von hier länger ansässigen Eriträern!) abzustellen, das wird beim Amt Sommaruga wohl noch solange dauern, bis hier der Unwille in grossen Teilen der CH-Bevölkerung mehr und mehr öffentlich wahrgenommen und irgendwann zu unliebsamen Problemen führen wird. Alles nur noch eine Frage der Zeit...

Der Lockdown geht – Homeoffice bleibt (vorerst)

Bei der Novartis erhalten Mitarbeitende, die an den Arbeitsplatz zurückkehren, ein Willkommenspaket, die Swiss erhöht ihr Flugangebot und auch die SBB fahren wieder beinahe so oft wie sonst. Vorsichtig tasten sich die grössten Schweizer Konzerne wieder an den Alltag heran.

Die Firmengiganten Google, Facebook und Twitter wollen ihre Mitarbeitenden noch bis ins Jahr 2021 im Homeoffice arbeiten lassen. Für viele ist diese Vorstellung ein Graus. Denn der Drang nach Normalität ist zu gross. In Schweizer Unternehmen kehren Angestellte deshalb schrittweise wieder an den Arbeitsplatz zurück – stets mit den nach wie vor strengen Abstands- und Hygieneregeln des Bundes im Hinterkopf.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Um die Rückkehr ins Büro mindestens einem Teil …

Artikel lesen
Link zum Artikel