Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bund plant ein Asylheim für 900 Flüchtlinge  — auf einer ehemaligen Sondermülldeponie



Auf einem Gebiet im Kanton-Baselland soll das temporär das grösste Flüchtlingszentrum der Schweiz entstehen — dabei lagern dort noch immer Tausende Tonnen Giftmüll unter der Erde.

>> Jetzt weiterlesen auf Tages-Anzeiger.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seventhinkingsteps 28.01.2016 12:01
    Highlight Highlight Hat eigentlich irgendjemand hier den Artikel vom Tagi, der verlinkt ist, ganz gelesen? Es geht nicht darum ob es unbedenklich ist, dort zu leben, sondern darum, dass die Messungen, auf die sich der Kantonsvertreter beruft schon 10 Jahre (!!) alt sind und nicht dafür gemacht worden sind um abzuklären ob es sicher ist, sich 24h dort leben. Der Kanton hätte einfach mal gebaut ohne erneut zu messen. Und dass dort ein Restaurant, eine Schule etc. daneben stehen macht die Sache weder besser, noch ist es ein Argument gegen eine erneuete Messung.
  • McBeans 28.01.2016 08:39
    Highlight Highlight Also Entschuldigung mal, ich wohne seit meiner Kindheit in Muttenz und bin 300m nebenan 4Jahre zur Schule gegangen: ich habs überlebt, bin gesund. Gegenüber der Deponie ist steht die Rennbahnklinik und eine Autogarage!!! Aber nein für Flüchtlinge ist es natürlich nicht gut genug!!
    Langsam reichts mir, ich bin ja auch links orientiert, aber was Watson und so weiter bieten, geht mir langsam auf den SA*K!!! Für euch und die Juso wäre wohl nur das les troi rois am Rhein gut genug!!
    • McBeans 28.01.2016 14:56
      Highlight Highlight ca. 1km, aber 50-70% vom Tag habe ich trotzdem in der Schule oder der Turnhalle verbracht.
  • Gaucho78 28.01.2016 07:41
    Highlight Highlight Ist schon seltsam, auf dem Areal wurde Jahrzehnte lang gearbeitet, es Wohnten zwar keine Menschen dort, aber die Arbeiter waren jeden Arbeitstag dort. Damals hat sich offenbar niemand gedanken über den Giftmüll im Boden gemacht. Jetzt wo aber Flüchtlinge da untergebracht werden sollen ist der Müll plötzlich ein Problem? Da sieht man nur zu welcher Personengruppe die Obrigkeit besser schaut!!!!
    • MasterPain 28.01.2016 08:40
      Highlight Highlight 8 vs. 24 Stunden, noch Fragen?

      Auf einer Giftmülldeponie wird ausserdem im Normalfall mit Schutzanzügen und entsprechenden Vorkehrungen gearbeitet.
  • Tscheggsch? 28.01.2016 07:32
    Highlight Highlight Calais anyone?
  • xBLUBx 28.01.2016 06:46
    Highlight Highlight Ist das unsere Willkommenskultur - Flüchtlinge auf einer Sondermülldeponie Willkommen zu heissen?
    • Bijouxly 28.01.2016 09:23
      Highlight Highlight Unsere Willkommenskultur ist es, ein nigelnagelneues Zentrum für die Asylsuchenden zu bauen, wo sie sich wohlfühlen können. Würden Sie lieber draussen schlafen oder in einer Unterkunft, die halt auf einer EHEMALIGEN Deponie steht, aber gemäss CH als unbedenklich eingestuft wurde? Also wir haben so pingelige Rechte, ich würde da sogar campieren.
  • Wilhelm Dingo 28.01.2016 06:20
    Highlight Highlight Der Bund wird bald Asylheime für zehntausende neue Asylsuchende schaffen müssen. Wenn ich nach Deutschland schaue, wären bei uns dann langsam die Turnhallen an der Reihe.

People-News

Loredana ist schon wieder da – aber nicht alle haben daran Freude

Nach Betrugs-Vorwürfen und viel Gegenwind, den sie im Zuge dessen von vielen Followern kassierte, hatte sich Loredana zurückgezogen. Sie löschte plötzlich und ohne Vorankündigung ihren Instagram-Account. Die erfolgreiche Rapperin war zuvor im Netz stark angefeindet worden, sogar der Hashtag «BoycottLoredana» trendete auf Twitter.

Der Grund: Es sei nicht mehr moralisch vertretbar, Loredana zu unterstützen, weil ihr vorgeworfen wird, ein Ehepaar mittleren Alters um viel Geld betrogen zu haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel