DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock

Kommt ein Nachtfahrverbot? Die BfU will diese 3 neuen Regeln für Junglenker prüfen

10.05.2019, 08:4610.05.2019, 09:01

Junglenker erleiden im Vergleich zur Restbevölkerung überdurchschnittlich viele Verkehrsunfälle. Im Jahresschnitt sterben auf Schweizer Strassen 32 junge Erwachsene und 450 verletzen sich schwer.

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) hat die Risikofaktoren für 18- bis 24-Jährige analysiert und stellt im jüngsten Bericht zur Strassenverkehrssicherheit mehrere Präventionsmassnahmen vor. Darunter die Verbesserung der Fahrausbildung oder die Sensibilisierung der Junglenker zu sicherheitsrelevanten Themen wie Alkohol am Steuer.

Ein Punkt im Bericht lässt besonders aufhorchen. Die BFU will folgende Massnahmen prüfen:

  • Ein Nachtfahrverbot für Neulenker
  • Junglenker sollen keine jungen Passagiere mitfahren lassen
  • Ein Verbot jeglicher Handynutzung

Die Gründe für das hohe Unfallrisiko im frühen Erwachsenenalter sind laut Marc Kipfer, dem Sprecher der BFU, vielschichtig: Zum einen fehlt in der Anfangsphase verständlicherweise die für die Sicherheit äusserst wichtige Erfahrung und Routine. Zum anderen befinden sich die 18- bis 24-Jährigen noch in der Phase des Erwachsenwerdens. Damit einher gehen eine gewisse Neigung zu Selbstüberschätzung, riskantem Verhalten und Alkoholkonsum.

Kritik für den Bericht gibt's aus der Politik: SP-Nationalrat Thomas Hardegger meint gegenüber «20 Minuten»: «Ein generelles Fahrverbot in der Nacht für Junglenker in der Probezeit würde auch die vielen bestrafen, die verantwortungsvoll handeln. Man muss hier die Verhältnismässigkeit sehen.»

Skeptisch ist auch Michael Töngi, Nationalrat der Grünen. Zwar sieht er eine Legitimation für die Massnahmen weil sie die Unfallzahlen senken würden, aber: «Ein Nachtfahrverbot für Junge ist schwierig zu kontrollieren und bietet grosse Umsetzungsschwierigkeiten – was passiert zum Beispiel mit Schichtarbeitern?» (jaw)

Was hältst du von einem Nachtfahrverbot für Junglenker?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Vaters Auto geklaut und verunfallt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das kommt dabei raus wenn Nico Schneeketten montiert

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
54er
10.05.2019 09:15registriert Juni 2018
Und ich verlange ein Fahrverbot für alle ü70 währent den Stosszeiten, da sie mit ihrer Fahrweise den Verkehr blockieren.

Sind zwar nur wenige davon aber ja bestrafen kann man ja direkt alle!
40416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aglaya
10.05.2019 09:13registriert März 2017
Ein Nachtfahrverbot für junge Lenker betrifft mich zwar altersbedingt nicht mehr, allerdings hätte es mein Leben zwischen knapp 19 und 25 stark verändert. Für junge Erwachsene, die auf dem Land leben, kommt ein Fahrverbot oft einem faktischen Ausgangsverbot gleich, wenn der letzte reguläre ÖV weit vor Mitternacht fährt, kein Nachtbus existiert und ein Taxi finanziell nicht drinliegt.
3337
Melden
Zum Kommentar
avatar
sven
10.05.2019 09:05registriert Januar 2014
Wehe, die kommen mit einem Nacktfahrverbot!
2278
Melden
Zum Kommentar
87
Der Stromspar-Appell muss jetzt kommen, lieber Bundesrat
Der Bundesrat verzichtete nach den Sommerferien auf einen öffentlichen Auftritt. Ein solcher wäre aber angesichts der Energiekrise dringend nötig.

Glaubt man den Schlagzeilen der vergangenen Wochen, so muss man davon ausgehen, dass uns in der Schweiz ungemütliche Wochen drohen: Die Energiekrise führe dazu, dass Strom und Öl teurer werden. Wir müssten uns auf Strommangellagen einstellen und schon mal genügend Kerzen einkaufen, heisst es vom Chef der Schweizer Elektrizitätskommission.

Zur Story