Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder Dritte fällt bei der Fahrprüfung durch



36 Prozent fallen durch

2014 absolvierten 92'636 Frauen und Männer zum ersten Mal die Fahrprüfung der Kategorie B (Personenwagen). 64 Prozent von ihnen – das entspricht 59'611 Personen – schafften die Prüfung auf Anhieb, wie die Vereinigung der Strassenverkehrsämter (ASA) am Montag mitteilte. Die anderen mussten mindestens ein zweites Mal vor den Fahrexperten erscheinen.

Im Schnitt werden 1,5 Anläufe benötigt

Insgesamt wurden vergangenes Jahr 138'664 praktische Fahrprüfungen abgelegt. Durchschnittlich brauchten die Kandidaten 1,5 Anläufe, bis sie den Ausweis in der Tasche hatten. Bei der Theorieprüfung für Auto- und Töfffahrer waren im Mittel 1,44 Anläufe nötig. 139'741 Prüfungen wurden 2014 abgelegt, 97'100 bestanden.

Die Erfolgsquote bei der Fahrprüfung für Personenwagen verändere sich über die Jahre nur gering, schrieb die ASA. Die Zahl der abgelegten Prüfungen bewegte sich in den Jahren 2005 bis 2014 zwischen 128'394 im Jahr 2008 und 142'136 im Jahr 2012. 

Die Nachfrage nach Fahrausweisen bleibe unverändert hoch, schrieb die ASA dazu. Das gelte nicht nur für das Fahren mit Personenwagen, sondern auch für die anderen Fahrausweis-Kategorien. (whr/sda)

Die schönste Bildergalerie des Autosalons von Genf 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel