Schweiz
Banken

Pierin Vincenz: Villa nach Zwangsversteigerung für 4 Millionen verkauft

Nach Zwangsversteigerung: Villa von Vincenz geht für 4 Millionen Franken an Gläubiger

11.04.2024, 15:34
Mehr «Schweiz»

Eine Villa mit Bootsplatz aus dem Besitz von Pierin Vincenz ist am Donnerstag für 4 Millionen Franken in Mendrisio TI zwangsversteigert worden. Käufer ist der Schweizer Unternehmer Dölf Früh, ein Gläubiger des ehemaligen Raiffeisen-CEOs, wie eine Reporterin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort feststellte.

Die Villa des ehemaligen Vorsitzenden der Geschaeftsleitung der Raiffeisen Bank, Pierin Vincenz, in Morcote, Tessin, am Montag, 8. April 2024. Die Villa des Bankers wird am 11. April 2024 in Mendrisio ...
Die Villa wurde zwangsversteigert.Bild: keystone

Der Schätzwert der Villa, des Bootsplatzes und der separaten Wohnung in Morcote TI betrug 4,1 Millionen Franken.

Käufer von Villa, Bootsplatz und separater Wohnung ist der Unternehmer Dölf Früh, einer der Gläubiger von Pierin Vincenz. Der Unternehmer und Sportfunktionär war von 2010 bis 2017 Präsident des FC St. Gallen. Zuvor war er Sponsor des FC Wil.

Das Anwesen des ehemaligen Raiffeisen-CEOs in Morcote umfasst zwei Parzellen, die an der Versteigerung erst separat und dann zusammen angeboten wurden.

Auf der einen Parzelle steht eine Villa, die gemäss Medienberichten sanierungsbedürftig sein soll. Der Schätzwert des 368 Quadratmeter grossen Hauses betrug 3,4 Millionen Franken. Hinzu kommt eine zweite Parzelle mit Bootsplatz und separater Wohnung, dessen Wert auf gute 700'000 Franken geschätzt wurde.

Grund für die Versteigerung von Vincenz' Villa am Luganersee sind dessen Geldnöte. Auch in Teufen AR soll ein Haus aus dem Besitz des ehemaligen Raiffeisen-CEOs verkauft werden.

Erstinstanzliches Urteil aufgehoben

Das Bezirksgericht Zürich hatte Vincenz und dessen Geschäftspartner unter anderem wegen Betrugs und mehrfacher Veruntreuung im April 2022 mit Freiheitsstrafen von drei Jahren und neun Monaten beziehungsweise vier Jahren bestraft.

In der Zwischenzeit hob das Zürcher Obergericht das erstinstanzliche Urteil gegen den ehemaligen Raiffeisen-Chef auf. Die 356-seitige Anklage weise «schwerwiegende Verfahrensfehler» auf und sei viel zu lang, fand das Obergericht. Es schickte den Fall zur Überarbeitung an die Staatsanwaltschaft zurück. Diese reichte beim Bundesgericht Beschwerde gegen das Urteil ein.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten vor, dass sie sich heimlich an Firmen beteiligt und danach dafür gesorgt hätten, dass diese Unternehmen unter anderem durch die Raiffeisen-Bank aufgekauft wurden. Dabei sollen sie Millionen-Gewinne eingestrichen haben. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fake-französische Villa ab Stange? Gibt's hier in Vietnam!
1 / 21
Fake-französische Villa ab Stange? Gibt's hier in Vietnam!
Oh. Mein. Gott.
Wie unglaublich sind denn diese ... Häuser?

quelle: akisa.vn / akisa.vn
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese zwei Männer gehen mit ihren Paddleboards aufs Meer – dann kommen die Wale
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Mindestens vier Tote in den Alpen über das Pfingstwochenende

In den Schweizer Alpen sind über das Pfingstwochenende mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Drei Tote forderten Lawinenunglücke, zudem stürzte ein Skitourengänger zu Tode. Die Zahl der Lawinenopfer hat sich damit über den Winter bis am Pfingstmontag auf 23 erhöht.

Zur Story