Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einige hundert Demonstranten versammeln sich am Freitag, 18. September 2015 auf dem Claraplatz in Basel, um in einem Marsch gegen die CONEX 15 zu demonstrieren, welche vom 16.-25. September 2015 statt findet.  Durchgefuehrt durch die Territorialregion 2 in der Nordwestschweiz und am Jurasuedfuss. Rund 5000 Angehoerige der Armee werden moegliche Einsaetze zugunsten ziviler Behoerden wie die Bewachung und Ueberwachung wichtiger Infrastrukturen oder die Unterstuetzung im Bereich Genie und Rettung trainieren. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Anti-Conex-15-Zug in Basel (18. September 2015).
Bild: KEYSTONE

Vier verletzte Polizisten und über 100'000 Franken Schaden: Die Bilanz der Demo gegen «Conex 15» in Basel 



200 bis 300 Personen haben am Freitagabend in Basel gegen die Truppenübung «Conex 15» demonstriert. Der unbewilligte Protestzug bewegte sich mit Transparenten nach 19 Uhr durch Kleinbasel zum Bässlergut und nach Kleinhüningen.

Die Bilanz: Vier durch Steinwürfe und Laserattacken verletzte Polizisten, ein Sachschaden von mindestens 100'000 Franken und acht Festnahmen.

Die Soldaten der Militaerpolizei bei einer Uebung auf dem Gelaende des CONEX 15 Volltruppenuebungsplatzes im Industriegebiet von Muttenz BL am Freitag, 18. September 2015. Vom 16.-25. September 2015 fuehrt die Territorialregion 2 in der Nordwestschweiz und am Jurasuedfuss die Truppenuebung

Übung für den Ernstfall: Die Soldaten der Militärpolizei auf dem Gelände des CONEX 15.
Bild: KEYSTONE

Die Kriminalpolizei hat ein Verfahren wegen Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, Sachbeschädigung sowie Störung des öffentlichen Verkehrs eingeleitet. Gemäss der Mitteilung der Staatsanwaltschaft wurden mehrere Gebäude in der Hochbergerstrasse, der Freiburgerstrasse und am Wiesendamm beschädigt.

Mit Steinen, Stahlschrauben, Baustellenabsperrungen, Flaschen und anderem seien zahlreiche Fensterscheiben, Schiebetüren, Vitrinen sowie Werbesäulen eingeschlagen worden.  Auch vor Fahrzeugen der Grenzwache und der Polizei sowie eines Lieferwagens wurde nicht Halt gemacht. 

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TomTurbo 19.09.2015 13:58
    Highlight Highlight Unsere lieben Freunde der Demokratie bei der Ausübung ihrer Willkommenskultur
  • nichtwichtig 19.09.2015 12:41
    Highlight Highlight so und was macht ihr weltverbesserer vom sofa aus? ich denke nichts ausser laut herumposaunen in der "kommentarleiste" wie schlecht doch alle anderen sind (egal ob links oder rechts) und wie gut Ihr mit euren "aktionen".
    und überhaupt, was sind schon 100'000.- im vergleich zu den kosten von der conex, hä?
    • */* 19.09.2015 14:27
      Highlight Highlight Vom Sofa aus verschmiere ich keine Hausfassaden und verletze keine Menschen. Jedes Land gibt Geld zur Verteidigung aus, aber eine Gruppe von Linksextremisten gönnt das der Schweiz nicht.
  • sste87 19.09.2015 11:55
    Highlight Highlight Hauptsache Randalieren und Gewalt ausüben - und anschliessend der Polizei und der Armee die Schuld in die Schuhe schieben ...
  • Gringoooo 19.09.2015 11:27
    Highlight Highlight No nation?
    Was will diese Bewegung nun? Die Abschaffung sämtlicher Staaten? Die Abschaffung der Armee?
    Eine offenere Kommunikation wäre hilfreich ihr Anliegen zu verstehen.
    • PV3L0 19.09.2015 13:57
      Highlight Highlight sich darüber imformieren anstatt zu labern, das wäre mal eine gute idee. hast du gewusst das demos unter anderem dafür da sind die bevölkerung auf das thema aufmerksam zu machen? aber anstattdessen sitzt man zuhause und äussert sich zu einem thema, von dem man keine ahnung hat.
    • */* 19.09.2015 14:28
      Highlight Highlight Die Demo hat auf Gewalt durch Linksextremisten aufmerksam gemacht, was anderes ist mir nicht aufgefallen.
    • Gringoooo 19.09.2015 14:45
      Highlight Highlight @PV3LO

      Haben sie den nicht kapiert, dass ich genau mehr Infos haben möchte?
      Ich bin für ein starkes Demonstrationsrecht (nicht für Randale, aber ich kenne die Umstände hier zu wenig, desshalb habe ich mich bewusst auch dazu nicht geäussert). Für mich soll jede Meinung, mag sie auch noch so dumm sein (ist ja Sache des betrachters) eine Möglichkeit haben geäussert zu werden.
      Nur hat die Demo wohl kaum ihre Meinung zum Ausdruck gebracht.

      Seien sie nicht wütend, klären sie mich lieber auf - bitte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Philboe 19.09.2015 09:17
    Highlight Highlight einfach nur wieso? Warum kann man einfach nicht friedlich demonstrieren und sachlich bleiben?
    • iustus 19.09.2015 09:48
      Highlight Highlight Gewalt kommt immer dann zum Zuge, wenn man merkt, dass man mit Worten nicht mehr weiterkommt. Dass kann wie in diesem Falle sinnlos und bösartig sein, es gibt aber auch Situationen wo es unter Umständen Gewalt erfordert (z.B. wäre es doch eine super Sache gewesen wenn damals jemand den Hitler ermordert hätte).
    • Das schnabeltier 19.09.2015 10:56
      Highlight Highlight weils diesen verdammten chaoten nicht um ein ernstes Anliegen geht, womit sie sich sachlich auseinandersetzen wollen. sondern es nur als ein spassiges "Gruppenusflüggli" sehen, wobei sie unbehelligt Sachen beschädigen können.
      am schlimmsten finde ich das diese Trottel die eigentlich friedlich Demonstrierenden mit in den Dreck ziehen.

Nach Rassismus-Debatte: Gugge Negro-Rhygass verzichtet auf umstrittenes Logo

Logo und Name der Basler Gugge Negro-Rhygass sorgten in den vergangenen Monaten für eine heftige Diskussion um Rassismus und Tradition. Die Gugge wird in Zukunft auf ihr umstrittenes Logo verzichten – kreiert aber vorerst auch kein neues.

Es war Anstoss einer langen und heftig geführten Debatte in der Basler Fasnachtsszene und darüber hinaus: Das Logo der Gugge Negro-Rhygass, das ein paukenspielendes schwarzes Männchen mit dicken Lippen und einem Knochen im Haar zeigt – die Darstellung entspricht dem stereotypischen Bild des «Mohren», wie es in Europa bis zum Ende des Kolonialismus üblich und weit verbreitet war.

Die Gugge wurde öffentlich dazu aufgefordert ihr Logo – und auch ihren Namen – zu ändern, da beides …

Artikel lesen
Link to Article