Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er verlangte Nacktbilder von Buben: Baselbieter Sek-Lehrer muss ins Gefängnis

Ein heute 37-jähriger Sekundarlehrer gab sich im Internet als 14-jähriges Mädchen aus, um Nacktbilder von Minderjährigen zu sammeln. Am Donnerstag verurteilte ihn das Basler Strafgericht zu drei Jahren Gefängnis. Ein Jahr davon unbedingt.



Wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern und Nötigung musste sich ein 37-jähriger Schweizer seit Dienstag vor dem Basler Strafgericht verantworten. Der Sekundarschullehrer bedrängte Buben in Internet-Chats, wo er sich als Mädchen ausgab.

Am Donnerstag erfolgte nun das Urteil: Das Gericht verurteilte den Mann zu drei Jahren Gefängnis, davon ein Jahr unbedingt wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern und mehrfacher Pornografie. Wie das Portal 20min.ch aus dem Gerichtssaal berichtet, sei für die Milde des Urteils die Verjährung von einem Teil der Fälle massgebend. Zudem erfolgte ein Freispruch in 47 Fällen, weil die Anklage zu ungenau war. Das Verfahren habe eine Kostenfolge von 77'734 Franken. Zudem darf der Mann während fünf Jahren nicht mehr mit unter 16-Jährigen arbeiten. Eine Probezeit ist auf zwei Jahre angesetzt, während der er eine Therapie besuchen muss.

Zehn Jahre lang Nacktbilder gesammelt

Die Anklage warf dem Geständigen vor, ab 2003 mindestens zehn Jahre lang unter 16-Jährige angegangen zu haben, um Nacktbilder und Videos von sexuellen Handlungen seiner Opfer zu bekommen. In Kontakt- und Messenger-Diensten trat er mit Aliasnamen als etwa gleichaltriges Mädchen auf und suchte gezielt nach pubertierenden Buben.

Der Angeschuldigte flog auf, als britische Untersuchungsbehörden Schweizer Behörden kontaktierten: Er hatte mit Briten Bildmaterial ausgetauscht. In der Folge musste er seine Lehrerstelle aufgeben, als die Staatsanwaltschaft wegen des Strafverfahrens die Schule anschrieb, dies gleich zweimal.

Nach Stationen in Allschwil, Oberwil und Liestal endete seine Lehrerkarriere zuletzt 2018 in Rheinfelden. Heute ist er – der mit KV-Ausbildung als Quereinsteiger Lehrer geworden war – auf Jobsuche.

Hausdurchsuchung ergab Unmenge an Material

Bei einer Hausdurchsuchung fanden Ermittler im August 2014 auf seiner Hardware insgesamt 47'670 kinderpornografische Bilder und 4096 solche Videos. Das meiste habe er nicht mehrmals geschaut sondern gesammelt, sagte er. Einige Tier- und gewaltpornografische Bilder und Videos seien unabsichtlich in seinem Speicher gelandet.

Die Anklageschrift listet 246 geschädigte Buben auf, von denen nicht alle namentlich bekannt sind. Einzelne Opfer hingegen besuchten Schulen, an denen der Beschuldigte unterrichtete. (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Geisterfahrer auf der A13

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabioactive 12.04.2019 13:51
    Highlight Highlight Wegen solchen dummen Menschen haben andere dumme Menschen das Gefühl das wir homosexuelle alle Pädophil sind.
  • Rim 11.04.2019 14:18
    Highlight Highlight Im Juni 2013 verurteilte das Regionalgericht Thun ( den unter dem Fall "Anita" bekannt geworden) Täter zu acht Jahren Gefängnis (kleine Verwahrung), die im 2018 um vier Jahre verlängert wurde. Das Urteil des Basler Strafgericht dagegen wirkt wie eine weitere Erniedrigung, ja geradezu als Verhöhnung der vielen minderjährigen Opfer. Welch ein Hohn!
  • Chey123 11.04.2019 13:42
    Highlight Highlight Es ist zum ch*#*#n! Das so eine Veranlagung gibt, ist unbestritten aber jeder ist für seine Handlungen selber verantwortlich und statt Anderen zu schaden, holt euch Hilfe! Es ist nicht einfach, keine Frage aber das was ihr den Kindern antut ist grausam, auch schon bei eher ‚harmloseren‘ Übergriffen... rede aus Erfahrung...
  • bansaighdear 11.04.2019 13:33
    Highlight Highlight Sauerei, die Begründung für die Milde ist absolut unverständlich!
  • Jean-Michel 11.04.2019 12:56
    Highlight Highlight Hier braucht es doch zwingend ein Berufsverbot. So einer darf NIE mehr mit Kindern arbeiten.

    Welche Eltern könnten damit leben (Therapie erfolgreich oder nicht), wenn dieser Typ in fünf Jahren (wenn er wieder mit unter 16jährigen arbeiten darf) ihre Kinder unterrichten würde?
  • Petitsuisse 11.04.2019 12:14
    Highlight Highlight Das regt mich dermassen auf, mir fehlen die Worte.

Basel ist die gefährlichste Stadt der Schweiz: 7 Erkenntnisse aus der Kriminalstatistik

Der heute veröffentlichte Report zur Kriminalität in der Schweiz gibt Einblick in die gefährlichsten Schweizer Städte und zeigt, auf wen es Einbrecher abgesehen haben.

Mit 199 versuchten und vollendeten Tötungsdelikten wurden leicht weniger Straftaten registriert als noch im Vorjahr (236 Tötungsdelikte). Im Zehnjahresvergleich liegt das Jahr 2018 jedoch im Schnitt.

Ebenfalls ähnlich wie in den bisherigen Jahren ist die Aufteilung: Rund drei Viertel der Tötungsdelikte sind versuchte, ein Viertel vollendete.

2018 hat die Polizei rund 112'000 Diebstähle registriert. Im Vergleich zum Rekordjahr 2012 mit 219'000 Diebstählen hat sich die Zahl somit halbiert.

Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel