Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chemieunfall bei Bell in Basel – 12 Angestellte im Spital



Beim Fleischverarbeiter Bell in Basel ist es am Donnerstag zu einer Chemiehavarie gekommen. Zwölf Angestellte mussten zur Kontrolle ins Spital gebracht werden. (Archivbild)

Beim Fleischverarbeiter Bell in Basel ist es am Donnerstag zu einer Chemiehavarie gekommen. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Beim Fleischverarbeiter Bell in Basel ist es am Donnerst zum zweiten Mal in diesem Jahr zu einer Chemieunfall gekommen. Zwölf Personen mussten nach dem Austritt von Ammoniak zur Kontrolle ins Spital eingewiesen werden.

Ereignet hat sich der Vorfall um 5.45 Uhr in einem Produktionsgebäude für Charcuterie an der Elsässerstrasse, wie die Basler Staatsanwaltschaft mitteilte. Ein Mitarbeiter stellte fest, dass im Untergeschoss Ammoniak austrat und alarmierte die Rettungskräfte.

Die Angestellten verliessen in der Folge das Gebäude und begaben sich zum Sammelplatz. Dort wurden sie von der Sanität der Rettung Basel-Stadt und Notärzten untersucht. Zwölf Mitarbeitende wurden zur Kontrolle in die Notfallstationen des Universitätsspitals Basel, des Bruderholzspitals und der Klinik des Landkreises Lörrach eingewiesen.

Grossaufgebot an Rettungskräften

Für die Umwelt bestand nach Angaben der Staatsanwaltschaft keine Gefahr. Dies hätten Messungen und Abklärungen durch Spezialisten ergaben. Weshalb es zur Havarie gekommen ist, muss nun abgeklärt werden. Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft sind im Gang.

Der Zwischenfall löste einen Grosseinsatz der Rettungskräfte aus. Vor Ort waren von der Rettung Basel-Stadt die Berufsfeuerwehr, die Sanität und der Zivilschutz sowie Sanitätsdienste und Notärzte aus Lörrach und dem Kanton Basel-Landschaft. Im Einsatz standen zudem die Messgruppe der Feuerwehr Roche, der Chemiefachberater, Mitarbeitende des Amts für Umwelt und Energie sowie mehrere Patrouillen der Kantonspolizei Basel-Stadt.

Schon im April Ammoniak-Austritt

Schon im vergangenen April war es bei Bell zu einem ähnlichen Zwischenfall gekommen. In einem Produktionsgebäude an der Neudorfstrasse trat ebenfalls Ammoniak aus. 13 Angestellte wurden damals zur Kontrolle ins Spital gebracht, konnten dieses aber nach kurzer Zeit wieder verlassen.

Zum Ammoniak-Austritt war es im April bei Revisionsarbeiten an einer Kälteanlage gekommen. Dabei wechselten Arbeiter ein Ventil aus. Am Donnerstag ist der Havarie ein Stromausfall vorausgegangen. Ob dieser den Ammoniak-Austritt verursacht hat, lasse sich noch nicht sagen, hiess es bei Bell auf Anfrage. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel