Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Taschenlampe getarnte Elektroschocker an der Grenze sichergestellt

Sieben gefährliche Tarnwaffen haben Schweizer Grenzwächter im August in Basel in Fahrzeugen festgestellt. Die Elektroschocker waren als Taschenlampen getarnt.



Die «Taschenlampen» seien mit einer Zusatzfunktion bestückt, so dass sie als Elektroschocker eingesetzt werden können, teilte das Grenzwachtkommando am Montag mit. Damit liege eine Widerhandlung gegen das Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Munition vor.

Bild

Ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker. bild: grenzwache basel

Mit einer Tarnwaffe wurden im August Männer im Alter von 21 bis 49 Jahren angehalten, hiess es weiter. Dabei handelte es sich um je einen Kosovaren, einen Ungarn, einen Belgier, zwei Franzosen und zwei Schweizer. Die Männer wurden bei der Einreise aus Deutschland und Frankreich angehalten.

Die Besitzer der Waffen mussten ein Bussendeport von mehreren hundert Franken entrichten. Zudem wurden sie bei der Staatsanwaltschaft verzeigt.

Laut dem Grenzwachtkommando wurden im vergangenen Jahr in der Nordwestschweiz rund 20 Elektroschocker sichergestellt. Bis August in diesem Jahr sei diese Zahl auf über 30 gewachsen. (gin/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Prostituierte ausgeraubt und betäubt: Paar schiebt sich vor Gericht gegenseitig Schuld zu

Im Juli 2019 raubte ein ungleiches Paar mit Pistole und Schlafmittel eine Basler Sexarbeiterin aus, wenig später scheiterten sie im Aargau mit ähnlichen Versuchen.

«Mir wurde der Boden unter den Füssen weggezogen», schluchzte der 60-Jährige aus Badisch-Rheinfelden gestern im Basler Strafgericht. Mit viel Mühe schleppte er sich in den Gerichtssaal. Er leidet an Diabetes und Bluthochdruck, während der nun knapp ein Jahr andauernden Untersuchungshaft auch noch an Parkinson und Epilepsie.

Bereits im März 2018 erlitt er einen Schlaganfall. Das hinderte ihn nicht daran, zusammen mit seiner damaligen Geliebten im Juni 2019 an der Basler Grosspeterstrasse eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel