DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf mutmassliche Kokainhändler im Baselbiet gefasst



Fünf mutmassliche Kokainhändler haben die Behörden im Kanton Basel-Landschaft festgenommen. Sechs Kilogramm ungestrecktes Kokain mit einem ungefähren Strassenverkaufswert von einer Million Franken wurden sichergestellt.

Die Festnahmen erfolgten Ende Juli nach intensiven Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei innert acht Tagen, wie es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft vom Freitag heisst. Zunächst wurden zwei Personen festgenommen, sieben Tage später die weiteren drei. Die fünf Nigerianer im Alter von 19 bis 40 Jahren befinden sich in Untersuchungshaft.

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft geht gemäss einem Sprecher davon aus, dass die fünf Beschuldigten als Zwischenhändler oder Kuriere tätig waren, die Kokain in die Schweiz gebracht haben. Sie führt gegen die Männer Strafverfahren wegen qualifizierten Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Beschlagnahmt wurden im Zuge der beiden Festnahmen je rund drei Kilogramm ungestrecktes Kokain, wie es weiter heisst. Für den Strassenverkauf könne eine solche Menge insgesamt auf mindestens 12 Kilogramm gestreckt werden. Der ungefähre Strassenverkaufswert betrage demnach rund eine Million Franken. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Prost Nägeli!

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

1. Mai in der Schweiz: SGB fordert «soziale Wende», Demos in mehreren Städten

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) hat am Tag der Arbeit ein düsteres Bild der Arbeitnehmenden gezeichnet. Wegen der Coronavirus-Pandemie seien Ungleichheiten verstärkt worden. Deshalb sei es Zeit für eine soziale Wende. In Bern und Zürich kam es zu unbewilligten Kundgebungen.

SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard sagte am Samstag in der Liveübertragung zum Tag der Arbeit, die Corona-Pandemie sei eine grosse soziale Katastrophe. Viele Menschen befänden sich in der Kurzarbeit. Doch 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel