DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junge Frau wird in Basel vor ihrem eigenen Haus vergewaltigt – Polizei sucht Zeugen



Passanten riefen nach der Unfallfahrt der 79-Jährigen die Polizei. (Symbolbild)

Die Polizei bittet nach der Vergewaltigung um Hilfe. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Eine junge Frau ist vor ihrem Haus in Basel am Samstag von einem unbekannten Mann vergewaltigt worden. Nach Angaben der Polizei waren an der Tat zwei Männer beteiligt. Diese sind auf der Flucht.

Die Frau war am frühen Morgen am Voltaplatz aus einem Tram ausgestiegen, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Sonntag mitteilte. Zwei unbekannte Männer hätten sie angesprochen und danach die Frau begleitet. Als sie sich vor ihrem Wohnort habe verabschieden wollen, habe einer der Männer die Frau festgehalten, während der andere Täter die Frau vergewaltigt habe.

Nach der Tat flüchteten die beiden Männer den Angaben zufolge zurück in Richtung Voltaplatz. Laut Polizei blieb die Fahndung bislang erfolglos. Sie sucht Zeugen.

Gesucht werden zwei unbekannte, kleinere Männer mit dunkler Kleidung. Einer trug eine Brille. Gemäss Angaben des Opfers soll es sich um portugiesische Staatsangehörige handeln.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der dunkle Weg von der Plantage ins Regal

Missstände geschehen auch auf Palmölplantagen, die Nestlé beliefern. Dabei verhält sich der Konzern vergleichsweise vorbildlich.

Der Anteil ist klein, die Debatte aber gross: Das Palmöl ist der Zankapfel beim Freihandelsabkommen mit Indonesien – obwohl die Schweiz nur wenig davon aus diesem Land importiert. Palmöl ist vor allem wegen der Rodung von Regenwald in Verruf geraten. Ein Rechercheteam hat nun exemplarisch die Lieferkette des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestlé untersucht. Das Resultat: Bei rund 60 Fällen von Missständen auf indonesischen Palmölplantagen und -mühlen konnte ein Zusammenhang zu Nestlés …

Artikel lesen
Link zum Artikel