Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

blid: user-input

Wie McDonald's mit falschen Produkt-Angaben die Rivalität der beiden Basel anheizt 



McDonald's macht auf regional: «Mein Weizen, dein Burger», steht auf einem neuen Werbeplakat, auf dem ein Bauer nachdenklich ein paar Strohhalme in den Fingern dreht. Doch McDonald's ist bei dieser neuen Regio-Kampagne ein Malheur passiert: Der Bauer komme aus Reinach, Basel-Stadt, steht da auf dem Plakat, aber Reinach liegt gar nicht im Kanton Basel-Stadt, Reinach ist Baselland.

Der McDonald's-Bauer, vom Städter geklaut – das ist gesäte Zwietracht, eine weitere Spöttelei des arroganten Städters gegen die kleinkarierten Landschäftler.

Während nämlich im Baselland der Weizen wächst, der die Bevölkerung verspeist, zumindest im McDonald's, veräppeln die Städter den Nachbarkanton, der sich tief in den roten Zahlen befindet, an der Fasnacht: Man habe in Basel beschlossen, den ärmsten der Armen auf der Welt unter die Arme zu greifen – und deshalb ein paar Millionen nach Liestal überwiesen.

Als diskutiert wurde, ob die Rechts- und Wirtschaftsfakultäten nach Liestal, das die ignoranten Restschweizer immer mit h schreiben (Bahsel hingegen schreibt wirklich niemand), verlegt werden sollten, twitterte SP-Städterin Susanne Leutenegger-Oberholzer: die Universität gehöre nicht in die Provinz. Provinz, pah!, äzten die Baselländer über diese Arroganz. Liestal sei ein boomender Entwicklungsstandort. Wie der Bauer wird dem Landkanton auch das Potenzial aberkannt.

Nicht zu unrecht; das Baselland strudelt abwärts: Das Leben in der Stadt ist heute nicht mehr automatisch teurer als auf dem Land. Während die Wirtschaft im Stadtkanton floriert, darbt sie auf dem Land dahin. Kräftige Steuerzahler bleiben aus, die Bevölkerung veraltet. Und jetzt? Statt dass McDonald's das Baselbiet aus dem Dreck zieht, verschiebt es auch noch dessen Bauern in die Stadt. Als ob dort Weizen wachsen würde!

Guck, McDonald's, da liegt Reinach!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die CVP verliert bald ihr «C» – doch nun proben Konservative den Aufstand gegen Pfister

Der neue Name «Die Mitte» stösst auf internen Widerstand. Politiker der Partei gehen juristisch dagegen vor, dass das C wegfallen soll.

Es ist die vielleicht wichtigste Delegiertenversammlung (DV) der Geschichte der CVP. Und die Partei plant sie generalstabsmässig. Am 28. November sollen bis zu 450 Delegierten an 13 Standorten darüber abstimmen, ob die CVP künftig «Die Mitte» heisst und mit der BDP fusioniert. Abgestimmt wird real, die Standorte sind über Video-Liveübertragung miteinander verbunden.

Nur: Ob die analog-digitale Versammlung überhaupt stattfindet, steht noch in den Sternen. Kurz vor dem Termin kam es hinter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel