Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: Polizei Basel-Landschaft

Seniorin (83) am Steuer verwechselt Brems- mit Gaspedal



Eine 83-jährige Autofahrerin hat am Samstagmittag in Muttenz BL das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt und fuhr in den Eingang eines Geschäftshauses. Die Lenkerin erlitt einen Schock und musste durch die Sanität betreut werden.

Gemäss Angaben der Polizei Basel-Landschaft beabsichtigte die Rentnerin ihr Auto an der Hauptstrasse in Muttenz zu parkieren. Dabei habe sie das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt und sei ungebremst in den rund 20 Meter entfernten Eingang des Geschäftshauses gefahren. Dort habe sich das Fahrzeug verkeilt und sei zum Stillstand gekommen.

Bild

bild: Polizei Basel-Landschaft

Das Auto habe mit Hilfe einer Seilwinde durch die Feuerwehr aus dem Hauseingang gezogen werden müssen. Danach habe die Fahrzeuglenkerin ihr Auto unverletzt verlassen können. Sie habe aber einen Schock erlitten.

Bild

bild: Polizei Basel-Landschaft

Das Auto selber wurde vollständig zerstört und musste durch ein Abschleppunternehmen weggebracht werden. Am Geschäftshaus entstand erheblicher Sachschaden, der aber vorerst noch nicht genau beziffert werden konnte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Massentest-Musterschülerin Graubünden prescht voran – während die anderen Kantone trödeln

Während viele Kantone erst ihre Testkonzepte ausarbeiten, testet man im Bündnerland seit Anfang Februar bereits massenhaft Menschen auf das Coronavirus. Martin Bühler, Chef des kantonalen Führungsstabs, über die Hintergründe.

Würde man die ganze Schweizer Bevölkerung einmal pro Woche auf das Coronavirus testen, dann sänke nicht nur der R-Wert auf unter 1, sondern auch die Anzahl Infektionszahlen ginge insgesamt zurück. Zu diesem Schluss kamen die beiden ETH-Professoren Patrick Jenny und Dietrich Hardt, wie die «Rundschau» berichtete.

>>> Alle Entwicklungen zum Corona-Virus

Auch die Gesundheitskommission des Ständerats sieht die Coronatests als einen grossen Hebel im Kampf gegen die Pandemie. Sie fordert den …

Artikel lesen
Link zum Artikel