DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Austrasse soll für 14,5 Millionen Franken erneuert werden



Die Basler Regierung beantragt dem Grossen Rat für die Sanierung der Austrasse 14.5 Millionen Franken. Mit der Erneuerung sollen Fussgängerinnen und Fussgänger sowie Trampassagiere mehr Platz erhalten.

So soll das Trottoir stadtauswärts um einen halben Meter verbreitert werden, wie die Basler Regierung am Dienstag mitteilte. Für Velofahrende aus dem Gotthelfquartier sei eine neue Route via Brausebad/Socinstrasse/Eulerstrasse in die Innenstadt vorgesehen.

Die Tramhaltestelle Brausebad soll um rund 35 Meter stadteinwärts verschoben werden, damit Passagiere beim Warten künftig mehr Platz haben.

Stadtauswärts sollen zudem velofreundliche Gleise eingebaut werden und allgemein Strassenbeläge eingesetzt werden, die lärmmindernd sind.

Grüner wird die Ausstrasse aber trotz Sanierung nicht. Fehlender Platz würde auch in Zukunft keine Bäume in der Austrasse zulassen, heisst es weiter in der Mitteilung.

Nötig wird Sanierung der 730 Meter langen Austrasse ab Spalenring bis zur Holbeinstrasse, weil der Strassenbelag und sämtliche Leitungen das Lebensende erreicht haben. Die Bauarbeiten sollen gemäss Mitteilung möglichst im Jahr 2023 beginnen. Dies, weil die Tramgleise vor allem im Bereich Brausebad in einem schlechten Zustand seien. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Starker Anstieg an jungen Patienten in der Basler Psychiatrie

Die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) haben 2020 als Folge der Corona-Krise einen starken Anstieg an jungen Patientinnen und Patienten verzeichnet. Insgesamt gingen die Patientenzahlen aber zurück.

Bei Kindern und Jugendlichen haben die Anmeldungen ab September 2020 um rund 40 Prozent zugenommen, wie die UPK am Mittwoch mitteilten. Eine der Ursachen sei die durch die Pandemie ausgelöste Belastung des Familienlebens.

Bei den erwachsenen Patientinnen und Patienten habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel