Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guy Morin, Praesident Tripartiten Agglomerationskonferenz (TAK), aeussert sich zum Integrationsdialog im Rahmen der TAK am Donnerstag, 3. Novembar 2016 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Noch-Regierungspräsident Guy Morin. Bild: KEYSTONE

Der Wikipedia-Eintrag von Noch-Regierungspräsident Guy Morin ging auf Staatskosten

Der scheidende Regierungspräsident liess sich seinen Wikipedia-Artikel von Mitarbeitern der Basler Verwaltung gestalten. So kommt es, dass dieser im Vergleich zu Einträgen über andere Regierungsräte deutlich länger ist.

Samuel Hufschmid / bz Basel



Von Basler Verwaltungscomputern aus wird kräftig an der Online-Enzyklopädie Wikipedia gearbeitet. Die höchste Anzahl Veränderungen weist der Eintrag über Regierungspräsident Guy Morin auf – seit 2012 wurde innerhalb der Verwaltung insgesamt 48 Mal in die Tasten gegriffen, um den Eintrag des Grünen-Politikers zu ergänzen. Entstanden ist ein Werk von 7700 Zeichen – mehr als die doppelte Länge der Einträge, die seine Regierungskollegen betreffen (und die allesamt nicht verwaltungsintern bearbeitet wurden).

Die Veränderungen sind durchaus gewollt, wie seine Mediensprecherin Melanie Imhof auf Anfrage sagt:

«Guy Morins Wikipedia-Eintrag wurde von seinen Mitarbeitenden dann verändert, wenn der Regierungspräsident in einem Gremium eine neue Funktion bekleidet hat oder in ein neues Gremium gewählt wurde.»

Mediensprecherin Melanie imhof

Eine Überprüfung durch die «BZ» zeigt jedoch: Von der verwaltungsinternen IP-Adresse aus wurde eine umfangreiche Würdigung seines beruflichen und politischen Werdegangs vorgenommen.

Der Eintrag ist dreimal länger geworden

Bild

Die Wikipedia-Seite von Guy Morin vor (links) und nach (rechts) der Behandlung durch einen seiner Mitarbeiter. bild: bz, screenshots wikipedia

2012, noch bevor die Angestellten erstmals mitschrieben, wies Morins Eintrag ein Drittel seiner jetzigen Länge auf und entsprach in etwa dem, was heute noch über aktuelle Regierungsratsmitglieder auf Wikipedia steht: Geburtsdatum, kurze Informationen zu seiner beruflichen Laufbahn sowie diverse politische Ämter in chronologischer Reihenfolge, inklusive der Wahl in den Regierungsrat. Danach wurde er ergänzt, etwa mit der Information, dass Morin die Wiederwahl «klar vor Baschi Dürr gewann», dass er in seiner ersten Amtszeit das Kulturleitbild lancierte und «ebenso in der staatlichen Museumslandschaft einiges ins Rollen brachte».

Der abtretende Regierungspraesident des Kantons Basel-Stadt Guy Morin laechelt vor der Bekanntgabe der Resultate fuer die Regierungsratswahlen, im Kongresszentrum in Basel, am Sonntag, 23. Oktober 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ein Bild von Guy Morin ist dem Wikipedia-Artikel allerdings nicht beigefügt. Bild: KEYSTONE

Einige Wochen später wurde Morins Name aus der Verwaltungsstube durch ein «Dr.» ergänzt, um nur eine Minute später von einem freiwilligen Wikipedia-Mitarbeiter wieder gelöscht zu werden (da gemäss Richtlinien Titel in Namen nicht genannt werden). Anfang 2013 fügte der Morin-Mitarbeiter an, dass seinem Chef bereits in seiner Zeit als Vorsteher des Justizdepartements die Umsetzung der «umfangreichen Regierungsreorganisation oblag».

Im Januar 2014 kam ein ganzer Absatz zum Statistik-Gesetz dazu, der «wichtige Fragen, die sich im Umfeld der statistischen Tätigkeit stellen», beantwortet. Dieser Abschnitt wurde von Wikipedia unverzüglich wieder entfernt – jedoch liess Morins Schreiberling nicht locker und fügte die Verdienste seines Chefs beim Ausarbeiten des Statistik-Gesetzes im Juni 2014 erneut und in einer verlängerten Version an. Und fügte hinzu, dass der Zeitpunkt für die Erarbeitung dieses Gesetzes «optimal» war.

Die Statistik-Errungenschaften sind der letzte amtliche Schliff, der Morins Eintrag verpasst worden ist. Seither wurde es ruhig. Dass er 2016 nicht mehr zur Wiederwahl antreten wird, vermeldete ein registrierter Wikipedia-Nutzer.

Wieso nebst dem Morin-Artikel noch drei weitere Artikel mit Personen oder Institutionen des Präsidialdepartements bearbeitet wurden, jedoch keine Artikel mit Bezug zu anderen Departementen, beantwortete die Departementssprecherin nicht. Von der Staatskanzlei heisst es, dass es in der Verwaltung derzeit keine allgemeinen Regeln bezüglich Veröffentlichungen auf Wikipedia gebe, dass aber momentan Social-Media-Richtlinien ausgearbeitet würden, die ebenfalls Informationen zum Umgang mit Wikipedia enthalten werden. 

Wieso weiss die «BZ» das alles so genau?

Wikipedia ist nicht nur die grösste Online-Enzyklopädie, sondern auch so konzipiert, dass Änderungen jederzeit nachvollzogen werden können. Bei jeder Änderung wird quasi eine neue Kopie erstellt, die alte bleibt erhalten. Diese alten Versionen können jederzeit und von allen eingesehen werden (ausser sie enthalten offensichtliche Beleidigungen oder rassistische Hetze, dann werden sie dauerhaft gelöscht). Gleichzeitig wird in der Kopie abgespeichert, wer die Änderung vorgenommen hat, bei registrierten Benutzern mit ihrem Nutzernamen, bei unregistrierten mit ihrer IP-Adresse.

Bei dieser Adresse handelt es sich um eine zehnstellige Zahl, die im Fall der Basler Verwaltung eindeutig zugeordnet werden kann. Es lässt sich jedoch nicht sagen, welcher der fast 10'000 Mitarbeiter des Kantons dahintersteckt, wie auch Morin-Sprecherin Melanie Imhof sagt. Deshalb ist es nicht ausgeschlossen, dass einzelne Bearbeitungen in den Texten nicht durch Morins Mitarbeiter, sondern durch andere Kantonsangestellte vorgenommen wurden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel