Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Valeria kehrt nach einer Woche wieder nach Spanien zurück. bild: nicole nars-zimmer

Zuhause glauben sie, sie sei Flugbegleiterin – das Geschäft mit Sex läuft in Basel gut

So schnell wird das Basler Rotlicht nicht ausgehen. Erstmals seit einigen Jahren nimmt die Zahl der Etablissements sogar wieder zu. Für Puffs gibt’s immer Platz, legal oder auch nicht.

Benjamin Rosch / ch media



Bei Licht betrachtet verliert das Milieu seinen Nimbus einer Halbwelt. Zur Mittagszeit zumindest verbreitet der Edelweiss Club Basel maximal die Anrüchigkeit eines Klassenlagers. Rund ein Dutzend Frauen stiebt davon, als Puffbesitzer Diego sie – reichlich nervös – bittet, doch für ein Foto zu posieren. «Valeria*, möchtest Du nicht?» Die meisten haben keine Lust.

Die Frauen bereiten sich auf die Arbeit vor. Manche rauchen in der Küche Kette, einige schminken sich. Eine Dame macht grosse Augen, als sie mit Körper und Kopf im Tuch umschlungen aus der Dusche tritt. Die Zimmer sind bereits hergerichtet, die Betten sehen so jungfräulich aus, wie sie halt aussehen können. Als wäre es ein Hotel, hat jemand die Laken gefaltet.

Valeria gibt bereitwillig Auskunft, spanisch oder englisch. «Igual», egal. Foto aber bitte nur von hinten, sie sei noch nicht fertig geschminkt, entschuldigt sie sich. «Ich arbeite erst seit wenigen Monaten hier in Basel», sagt die vielleicht Vierzigjährige. Jeweils eine Woche im Monat bietet sie sich im Edelweiss an, für den Rest kehrt sie nach Spanien zurück. Zu ihrer Familie, die meint, sie arbeite als Flugbegleiterin.

Nach Zimmermiete – zwischen fünfzig und achtzig Franken verlangt Diego von «seinen Girls» – bleiben ihr 5000 Franken. Manchmal etwas mehr, «denn ich arbeite sehr, sehr hart». Die meisten Frauen erreichen nie einen solchen Lohn. Entsprechend zufrieden ist Valeria. «Die Arbeitsbedingungen hier sind gut.»

Bild

Puffbesitzer Diego arbeitet seit mehreren Jahren in der Branche. Basel kennt er als schwieriges Pflaster. bild: nicole nars-zimmer

Unter Druck

Diego kann sich aussuchen, an wen er seine Zimmer vergibt. Die Konkurrenz ist hoch, wer es nicht in einen Salon schafft, muss in der Toleranzzone anschaffen. «Dort geht es schlimm zu und her», sagt Diego, der selber ein Etablissement an der Webergasse führt. Den Captain Cook, eine Kontaktbar im klassischen Sinn: unten Champagner, oben Spass nach der Stechuhr.

«Ich würde heute nicht mehr einen Betrieb in der Toleranzzone übernehmen», sagt Diego. Zu viele «Asoziale, Drogendealer und Betrunkene». Der tägliche Kampf der dortigen Prostituierten ist hinlänglich bekannt: Ein krasser Konkurrenzdruck führt zu Dumpingpreisen, mit denen sich die schnell wechselnden Frauen über Wasser zu halten versuchen.

Die Frauen werben aggressiv um Freier. Im «Captain» stürzen sich die Prostituierten gleich haufenweise auf die wenigen Männer, verfolgen sie bis auf die Strasse. Jedes Nein ist ein Rückschlag in ihrem Laufrad nach ein bisschen Geld, von dem sie ihre Familien in der Ferne ernähren.

In ihrem aktuellen Jahresbericht hält die Beratungsstelle Aliena fest: «Spürbar waren vor allem in der Toleranzzone die grossen Rivalitäten und die Feindseligkeiten unter den Sexarbeiterinnen sowie der Kampf um die Freier um jeden Preis.

Die Rolle der Freier blieb die gleiche: Sie nutzten die schwierige Situation aus, zahlten weniger und verlangten ungeschützten Sex.» Gestiegen sind deshalb im vergangenen Jahr die psychosozialen Beratungen, die Begleitungen und die Zahl der aufsuchenden Sozialarbeit. Obwohl die Behörden im vergangenen Jahr deutlich weniger Sexarbeiterinnen gezählt haben.

Gegen den Strich

Angenehmer Geld verdienen liesse sich in den Quartierzonen der Stadt. Doch dort haben Bordelle einen schweren Stand. «Alleine mir wurden bereits drei Betriebe geschlossen», sagt Diego.

In seinen Augen verfolgt die Stadt einen harten Kurs gegen das Milieu. Immer wieder versuchen Puffbetreiber, sich illegal einzunisten. Manchmal bleiben sie lange unbemerkt, manchmal verzögert sich der Rechtsweg – zum Leiden lärmgeplagter Anwohner.

Jüngste bekannte Beispiele sind die Schillerstrasse und die Amerbachstrasse. Am einen Ort war der Protest erfolgreich, die «Golden Pussy’s» (sic!) sind aus der Schillerstrasse ausgezogen. Im Gundeli deutet nichts mehr darauf hin, dass hier noch bis vor kurzem ein Laufhaus stand. Es kann ganz schnell gehen: Öffentlicher Druck, Besitzer unter Zugzwang, Räumung. Aber kein Puff scheint je wirklich zu verschwinden.

Bild

Basel-Stadt zählt erstmals seit einigen Jahren wieder mehr Sexbetriebe. bild: nicole nars-zimmer

Die «Golden Pussy’s» fanden einen neuen Platz über der Schwulenbar «Elle et Lui». Diese soll neu als Kontaktbar dienen, seit eine im Milieu bekannte Puffbetreiberin den Laden übernommen hat, so wird in der Szene herumgeboten.

Davon ist auf einem Streifzug nichts zu spüren. Lediglich zwei junge Männer nuckeln teilnahmslos an ihrem Drink, aus den Boxen blubbert Latin-Sound. Nein, eine Kontaktbar sei das nicht, erklärt die Barfrau. Über das Milieu weiss sie mehr, als sie sagen will. «Aber wenn Ihr Spass wollt: Im vierten Stock ist ein Ladyboy, der macht Euch alles, was Ihr wollt.»

Dafür ist der zweite Hauseingang da, in dem es violett schummert und nach Wasserpfeife riecht. Beides notwendige Stilmittel, um die Illusion von ein bisschen Luxus aufrechtzuerhalten, wie es die Branche immer tut. Als sollte die nackte Wahrheit unter den roten Teppich gekehrt, hinter goldene Türen gesperrt und mit Namen wie «Elegance» oder «Villa Viktoria» notdürftig verschleiert werden.

Wenig sinnlich geht es an der Amerbachstrasse zu und her. Die Lage ist bestenfalls als unübersichtlich zu bezeichnen. Das FKK Basel verweigert sich den Behörden und macht sich die Bürokratie der Verwaltung zunutze, der Anwalt droht derweil mit einem Gang bis nach Strasbourg.

Rundum blüht das Geschäft im Graubereich. Salonprostitution ist in Basel praktisch in der ganzen Stadt möglich. Selbst in reinen Wohnzonen sind Salons legal, wenn die Prostituierten auch dort wohnen. Die Behörden haben kaum den Durchblick, und wenn doch, ziehen Betreiber und Prostituierten um.

Den Freiern ist egal, ob der Betrieb über eine Gewerbelizenz verfügt, und über Umzüge tauschen sie sich rasch auf einschlägigen Portalen aus. Im schlechtesten Fall beginnt dann halt das Spiel von vorne.

Wider Erwarten

«Vertreiben kann man uns nicht», sagt Diego. Das liest er auch aus den neuesten Erfassungen des Justiz- und Sicherheitsdepartements ab, welche die «Schweiz am Wochenende» ihm vorlegt. Erstmals seit einigen Jahren hat die offizielle Zahl der Etablissements wieder zugenommen.

Allen Unkenrufen zum Trotz, das Business sei keines mehr. Drei zusätzliche Clubs stehen im Grossbasel, die meisten im Kleinbasel. Geschlossen hat ein Betrieb in Riehen. «Hinter den Neueröffnungen stecken oft jene Betreiber, die während einer grossen Schliessungswelle in den Jahren zuvor dichtmachen mussten», sagt Diego. Und wer keine Bewilligung erhalte, versuche sich halt in der Illegalität. «Ist das dann besser?», fragt er lakonisch.

Ist es nicht, findet Viky Eberhard von der Beratungsstelle Aliena. «Illegale Salons bedeuten für uns eine grosse Gefahr: Diese Frauen sind oft schutzlos und schwer für uns zu erreichen.» Ist es nicht, findet auch Valeria: «Hier fühle ich mich sicher.»

*Name geändert

Ein intimer Blick in die Bordellzimmer dieser Welt

Grosi spritzt in Basel Prostituierte weg

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • inmi 11.06.2019 11:11
    Highlight Highlight ' Die meisten Frauen erreichen nie einen solchen Lohn. Entsprechend zufrieden ist Valeria. «Die Arbeitsbedingungen hier sind gut.» '

    Der Satz macht irgendwie keinen Sinn.
  • Farson 11.06.2019 06:12
    Highlight Highlight Das Bordell in der Schillerstrasse wurde offenbar von der Vermieterin der Liegenschaft bewusst dort in der obersten Wohnung einquartiert, um die anderen Anwohner schneller loszuwerden, damit das Haus umgebaut werden kann. Das hat mehrheitlich auch geklappt, nachdem immer wieder Freier 'versehentlich' bei den anderen Wohnungen geklingelt haben..
  • Natürlich 10.06.2019 20:11
    Highlight Highlight Es geht nicht bloss um Sex, vielen Männern geht es um Macht.
    Die Macht zu haben über dieses Stück Fleisch, das alles zu tun und zu lassen hat, weil schliesslich hat Mann ja dafür bezahlt.

    Auch die Mär, dass es weniger Vergewaltigungen gibt ist Bullshit.
    Im Gegenteil. Durch Sexkauf sinkt die Hemmschwelle zur Vergewaltigung.

    Als ich einmal im Bordell war, hatte eine Prostituierte rote Flecken am Hals, der Freier fluchte noch in der Dusche über den schlechten Service.

    Als ich die Leitung darauf ansprach, meinte man nur, dies sei ein guter Kunde, man hätte sonst nie Probleme mit ihm...
    • STERNiiX 10.06.2019 23:40
      Highlight Highlight Sorry, aber das ist genau der Punkt den viele meiner Bekannten, und auch mich, überhaupt nicht scharf macht. Sex ist halt auch eine Ego-Ding. Wenn es eine Frau nur mit mir macht weil ich Geld habe/sie bezahle ist das ein absoluter abturner. Wie da sexuelle Dynamiken entstehen sollen ist mir seit jeher ein Rätsel. Aber wers anders sieht soll sich damit vergnügen.
      Ich hingegen glaube auch an diese Mär. Deiner Theorie nach geht es ja ums Machtgefühl und dies ist wohl auch ein elementarer Bestandteil der zu einer Vergewaltigung führt.
    • Diavolino666 11.06.2019 05:22
      Highlight Highlight @Natürlich
      "vielen Männern geht es um Macht" - hast du, als du einmal im Bordell warst, auch gleich eine Umfrage gemacht?
    • Natürlich 11.06.2019 08:41
      Highlight Highlight @Diavolino666
      Wie gesagt, lies Erlebnisberichte von Ex-Prostituierten, lies ein wenig in Freierforen.
      Da tun sich menschliche Abgründe auf..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 10.06.2019 19:55
    Highlight Highlight Prostitution ist nichts anderers als Vergewaltigung gegen Bezahlung.
    Ohne Geld würden die Frauen nämlich zu 99% nicht mit den Freiern schlafen.

    Ich war selber jahrelang Freier (18-25) bevor ich meine heutige Frau kennengelehrt habe.

    Mittlerweile habe ich ein komplett anderes Bild auf das ganze Milieu.
    Mag sein, dass es ein paar wenige gibt die das komplett freiwillig machen.

    Bei den meisten ist es aber überhaupt nicht so.

    Ihr solltet euch mal ein wenig auf Freierforen umsehen, wie abschätzig da über diese Damen geredet wird.
    Als wäre es nutzloses Fleisch

    Wenn man sich ein bisschen in Frei
    • samsam88 11.06.2019 06:18
      Highlight Highlight Ahja - ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ohne Geld auch niemand bei der Migros hinter der Kasse sitzen würde.

      Ohne Geld würde ich hetzt wahrscheinlich auch noch schlafen.

      Logisch arbeiten wir für Geld - vom Kanalreiniger bis zur Prostituierten 🤷‍♂️
    • Roman h 11.06.2019 06:20
      Highlight Highlight Ja die meisten würden nie freiwillig mit den Freiern schlafen aber wie das Beispiel hier im Bericht zeigt.
      Die meisten Damen würden auch nie 5000 in nur einer Woche verdienen.
      Ich glaube auch das viele ihren Beruf hassen aber ihn dennoch machen weil sie halt das geld wollen.
    • Natürlich 11.06.2019 08:41
      Highlight Highlight @samsam88
      Sexkauf ist keine Dienstleistung.
      Wäre es eine Dienstleistung wäre sie unabhängig von der Person dahinter.
      Ist sie aber nicht.


      @Roman h
      5000 in einer Woche, das ist für die allermeisten völlig utopisch.
      Kannst es ja mal ausrechnen.
      Für normalen Sex ohne Sonderwünsche gibts ca 100.- fürne halbe Stunde.
      Also jeden Tag 10mal Sex um auf diese Summe zu kommen.
      Die meisten Prostituierten kommen vlt auf 2-3 pro Tag und zahlen hohe Mieten und Abgaben an Zuhälter etc.

      Das ist eine weitverbreitete Mär.
      Die grosse Kohle machen ein paar wenige, das Gros verdient sehr wenig.
  • Zeitreisender 10.06.2019 19:22
    Highlight Highlight Ich habe aus Recherchegründen nachgeschaut was die Dame im Angebot führt. Als ich las was sie alles ohne Schutz anbietet, hats mich am ganzen Körper gekriebelt, aber nicht aus Lust.
  • VAVAV 10.06.2019 18:43
    Highlight Highlight Ich wohne in Basel zwei Häuser neben einem solchen Etabilissement. Der Lärm, den die Freier verursachen, wenn sie in lauen Sommernächten draussen sitzen, nervt enorm. Was mir aber regelmässig das Herz zerreisst, ist wenn eine der Frauen wieder einen Nervenzusammenbruch hat und draussen schreit und weint mitten in der Nacht. Leider kommt es zu oft vor. In solchen Fällen rufe ich die Polizei, in der Hoffnung, dass ihr diese irgendwie helfen kann. Abschaffen wird man die Prostitution nie, wir müssen aber ein möglichst sicheres Umfeld für die Frauen schaffen mit strengen Kontrollen und Gesetzen!
  • Bongalicius 10.06.2019 16:54
    Highlight Highlight Dass das ganze aus dem Ruder läuft ist eindeutig und das französische oder schwedische Modell wo das ganze Milieu in die Illegalität verdrängt wird ist auch keine Lösung.
    Meiner Ansicht muss hier der Staat für Einrichtungen und Sicherheit sorgen. So sind sowohl Damen als auch Herren geschützt, Bordelle dort wo sie keine Anwohner stören und der Staat hat eine regulierte Einnahmequelle. Eine Win-win-Win Situation
  • ingmarbergman 10.06.2019 16:30
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • ThePower 10.06.2019 18:17
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Chriguchris 10.06.2019 18:32
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Toerpe Zwerg 10.06.2019 19:42
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Salvador Al Daliente 10.06.2019 16:10
    Highlight Highlight Bei aller Notwendigkeit solcher Etablissements muss das doch die Hölle sein für die Liebesdienerinnen.
    • Eskimo 10.06.2019 20:08
      Highlight Highlight Wieso? In der Regel machen die Damen das freiwillig.
    • maude 10.06.2019 23:11
      Highlight Highlight Definiere Freiwillig..war mal in einer Bar und hab mich mit einer Dame unterhalten. Sie erzählte, sie und ihre Kolleginnen seien wegen eines Pflegejobs in die Schweiz gekommen. Sie wurden dann im 5 Wochen-Turnus durch die Schweiz gekarrt, damit es nicht auffällt. Nachfragen konnt ich dann nicht mehr, weil ich von nem Typen rausgeschmissen wurde. Eine Frau im Ausland erklärte mir 'du fühlst dich wie Abfall'
      Kinder zuhause durchbringen wollen läuft für mich nicht unter demselben 'freiwillig'wie ein Job den man bitsli scheisse findet. So gesehen macht man alles freiwillig ausser sterben.
    • Delisa06 10.06.2019 23:47
      Highlight Highlight @Eskimo
      Ich glaube nicht dass es viele Frauen freiwillig machen. Wenn man nur dran denkt dass sie mit jedem .... ganz egal wie amächelig er ist. Oder denken sie dass eine 20-jährige Spass mit einem älteren Mann hat. Nein, dies Berufswahl hat seinen Grund
    Weitere Antworten anzeigen
  • Graviton 10.06.2019 15:50
    Highlight Highlight Heute wird Sex überall zelebriert und zur Schau gestellt. Die Gesellschaft ist so sexualisiert wie noch nie zuvor. Und trotzdem ist richtiger Sex noch immer ein Tabuthema. Das führt zur Stigmatisierung von allem, was mit Sex zu tun hat und damit auch von käuflichem Sex. Die Stigmatisierung wiederum führt dazu, dass Prostitution nicht geduldet wird und dass es zu den beschriebenen Arbeitsbedingungen kommt.

    Eine Lösung, die auch viele freiwillige Sexarbeiter/innen unterstützen, wäre eine Anerkennung der Prostitution als normalen Beruf und die Einführung aller damit verbundenen Regulationen.
    • Lörrlee 11.06.2019 09:50
      Highlight Highlight Das grösste Problem dabei wird aber sein, dass nach heutigem OR-Recht jegliche Verträge nichtig sind, welche Vertragsgegenstände beinhalten, die unsittlich sind. Das Anbieten des Körpers für Sex zählt hier dazu, was somit schon mal Arbeitsverträge wie auch die Dienstleistungsaufträge als Arbeitsauftrag des Kunden hinfällig machen würde. Solange keine vertraglichen Rechte bestehen, sind jegliche Anstrengungen sinnlos.
  • Alphonse Graf Zwickmühle 10.06.2019 15:28
    Highlight Highlight Schon heftig das Ganze.
  • Fiu 10.06.2019 15:05
    Highlight Highlight Es wird immer Prostituirte geben, mir sind die Bordelle die Legalsind lieber. Man kann nur so die Ilegalen Prostiuierten stoppen. Da Hallenbad Sakura zum besispiel hat sogar die Auflage gehabt das de Frauen regelmässig zum Arzt mussten und nur Sex mit Gummi erlaubte. Schade werden solche Bordelle geschlossen, den nur so sind die Frauen und Männer geschützt. Findet einen Weg, denn es wird immer Menschen geben die Sex kaufen oder sich für Geld anbieten. Egal ob Legal oder Ilegal.

Er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt Sue, er liebt Sue nicht

Es fing zu gut an, um wahr zu sein. Und auch das zweite, dritte und achte Date mit Ivan war grandios. Bis Sue kam. Und Ivan ihr sein Bett und sie ihm ihre Brüste zeigte.

Um ein Haar würde hier ein Happy End stehen. Nachdem ich nämlich völlig unverhofft auf Ivan traf, verknallte ich mich Hals über Kopf in ihn.

Schlaflose Nächte aufgrund Hormon-Chilbi in der Bauchgegend (und sehr viel Sex), null Hungergefühle und andauernder enorm guter Laune inklusive. Nach unserem zweiten Date verbrachten wir sieben Abende und Nächte zusammen.

Wir redeten, rauchten nackt am Küchenfenster, duschten gemeinsam, verliessen das Haus fast nie, hatten maximal eine Unterhose an, hörten …

Artikel lesen
Link zum Artikel