Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer Skandal-Politiker Stauffer will für BDP kandidieren – diese ist wenig begeistert



Der ehemalige Anführer der Genfer Protestpartei MCG, Eric Stauffer, suchte zuerst bei der CVP und nun bei der BDP eine neue politische Heimat. (Archivbild)

Der ehemalige Anführer der Genfer Protestpartei MCG, Eric Stauffer, suchte zuerst bei der CVP und nun bei der BDP eine neue politische Heimat. Bild: KEYSTONE

Eric Stauffer sorgt mit seiner angekündigten Nationalratskandidatur für die BDP in Genf für Aufruhr und Unstimmigkeiten. Die BDP Schweiz hat noch gar nicht entschieden, ob sie das Mitgliedschaftsgesuch von Stauffer positiv beantworten will.

Der ehemalige Mitgründer und Anführer der Genfer Protestpartei MCG (Mouvement citoyens genevois) hat am Montag in einem Interview der Westschweizer Zeitung «Tribune de Genève» angekündigt, für einen der zwölf Genfer Nationalratssitze zu kandidieren. Er sei der BDP Schweiz beigetreten und werde für die BDP Genf kandidieren.

Die Generalsekretärin der BDP Schweiz, Astrid Bärtschi, bestätigte am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht von Schweizer Radio SRF, dass Eric Stauffer vor einigen Tagen zwar ein Mitgliedschaftsgesuch gestellt habe. Dieses habe von der Geschäftsleitung aber noch nicht behandelt werden können. «Aus diesem Grund ist die Kandidatur nach jetzigem Wissensstand aus unserer Sicht zumindest fraglich», erklärt Bärtschi.

Wann und wie die Geschäftsleitung entscheiden wird, ist noch offen. Bärtschi lässt aber zumindest durchblicken, dass die BDP und Stauffer nicht unbedingt zusammenpassen. «Viele seiner Positionen stimmen mit unseren nicht überein», sagte Bärtschi dazu.

Bekannt für Wutausbrüche

Stauffer ist bekannt für seinen Kampf gegen Grenzgänger und seine Wutausbrüche. Als er im Genfer Grossen Rat ein Wasserglas nach einem FDP-Politiker warf, machte dies bis in die Deutschschweiz Schlagzeilen. Selbst mit seiner eigenen Partei legte sich der Mitgründer und ehemalige Parteichef des MCG an.

2016 trat Stauffer aus der Partei aus und gründete die Bewegung «Genève en Marche». Diese wurde wieder aufgelöst, nachdem sie bei den kantonalen Wahlen in Genf im April 2018 nur 4.1 Prozent der Stimmen erhalten hatte.

Zum Streit kam es diesen Frühling zudem zwischen Stauffer und dem Präsidenten der CVP Unterwallis, Serge Métrailler. Die Affäre hatte damit begonnen, dass der inzwischen im Wallis lebende Stauffer bei der CVP Unterwallis ein Beitrittsgesuch eingereicht und gleichzeitig die Medien im Alleingang darüber informiert hatte, dass er als Kandidat für die eidgenössischen Wahlen zur Verfügung stehe.

Zoff mit Unterwalliser CVP

Damit verärgerte er die Parteileitung dermassen, dass diese ihn umgehend aus der Partei ausschloss. Stauffer klagte Métrailler daraufhin wegen Ehrverletzung ein. Diese Klage wurde am vergangenen 17. Juli von der Walliser Staatsanwaltschaft eingestellt, wie verschiedene Walliser Medien am Dienstag berichteten.

Die Wallis Justiz kam laut den Medienberichten zum Schluss, dass Stauffer mit seinem Verhalten Öl ins Feuer gegossen habe und nicht umgekehrt. Aus diesem Grund wurde der Genfer dazu verurteilt, Métrailler eine Entschädigung zu zahlen. Die Sache ist allerdings noch nicht erledigt. Denn der streitbare Stauffer hat sich entschieden, innerhalb der zehntägigen Frist Rekurs einzulegen, wie seine Anwältin Anny Kasser-Overney bestätigte.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • michiOW 06.08.2019 14:51
    Highlight Highlight Dieser Mann hört sich weder langweilig noch gut an, passt also nicht zur BDP.😜
  • Magnum 06.08.2019 12:40
    Highlight Highlight Stauffer ist eine mit diversen Ressentiments befrachtete, verkrachte Existenz und ein narzisstisches Grossmaul. Zudem ist er ein staatsfeindlicher Demagoge, der sich bei seinen Forderungen kaum von Zwängen des Faktischen beeindrucken lässt. Wie dies genau zur BDP als konstruktive Kraft rechts der Mitte passen soll, weiss wohl nur Stauffer allein. Er soll doch einfach nochmals eine neue Partei mit Namen "l'état c'est Stauffer" gründen. Ehrlich währt am längsten und so.

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Am 20. Oktober wählt die Schweiz ein neues Parlament. Wie präsentiert sich die Ausgangslage in den Kantonen? Im zweiten Teil unserer Serie schauen wir auf die Zentralschweiz. In Luzern müssen alle Amtierenden zittern und in Uri könnte eine Politdynastie ihr Comeback feiern.

Die kantonalen Wahlen vom 31. März 2019 waren von einer grünen Welle und heftigen Verlusten für die Bürgerlichen geprägt, am stärksten bei der SVP.

Weil der Kanton Luzern aufgrund der Bevölkerungsentwicklung bei diesen Wahlen einen Sitz weniger zur Verfügung hat als 2015, wird mindestens einer der amtierenden Nationalräte abgewählt werden, die alle zur Wiederwahl antreten. Stark gefährdet ist der dritte Sitz der formschwachen SVP. Über die Klinge springen könnten entweder Felix Müri oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel