Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz: Über 30 Flüge von und nach Brüssel fallen heute aus



epa05225591 The panel announcing a cancelled (

Auch heute noch ist der Flugverkehr nach Brüssel eingeschränkt.
Bild: EPA/KEYSTONE

Nach dem Anschlag am Airport Brüssel-Zaventem soll der Flugbetrieb dort frühestens am Donnerstag wieder aufgenommen werden können. Heute Mittwoch fallen daher auch dutzende Verbindungen von und nach Schweizer Flughäfen aus.

Am Flughafen Zürich wurden je fünf Swiss-Flüge von und nach Brüssel abgesagt, wie ein Flughafensprecher auf Anfrage mitteilte. Auch der erste Morgenankunftsflug am Donnerstag fällt aus. Laut Angaben der Fluggesellschaft Swiss sind insgesamt rund 1500 Passagiere betroffen.

Beim Euro Airport Basel wurden laut dem Tagesflugplan der erste Swiss-Flug sowie der Easyjet-Flug von und nach Brüssel annulliert. Weitere Angaben konnte der Flughafen auf Anfrage nicht machen.

epa05225228 A Swiss police man stands in front of the panel with announcing cancelled flights to brussels at the Airport of Geneva, Switzerland, 22 March 2016. All flights to Brussels are cancelled following terror attacks at Brussels airport and on the metro system which claimed multiple lives and injured many others.  EPA/CYRIL ZINGARO

Am meisten Flüge wurden in Genf gestrichen.
Bild: EPA/KEYSTONE

Am stärksten betroffen ist der Genfer Flughafen mit zehn annullierten Verbindungen: Wegen des tragischen Ereignisses seien alle Flüge von und nach Brüssel für Mittwoch abgesagt, teilte der Flughafen mit. Ausfallen werden laut der Webseite je drei An- und Abflüge von Easyjet sowie je sieben von Brussels Airlines.

Der Zugverkehr in Brüssel dürfte sich heute Mittwoch wieder normalisieren. Die Thalys-Hochgeschwindigkeitszüge sollen ihre Fahrten wieder aufnehmen. Sie fahren unter anderem von Nordrhein-Westfalen über Brüssel nach Paris. Auch die Deutsche Bahn will ihre ICE von Frankfurt nach Brüssel und zurück ab Mittwoch wieder regulär einsetzen. Die Eurostar-Züge zwischen London und Brüssel sollen ebenfalls zum normalen Verkehr zurückkehren.

Der Brüsseler Nahverkehr soll nach dem Anschlag auf den U-Bahnzug mit 20 Toten besser geschützt werden. Die Nahverkehrsgesellschaft Stib will heute über ein «ultragesichertes Netz» informieren. Der Nahverkehr kam nach den Attentaten nur langsam wieder in Gang. Der Metroverkehr blieb zunächst unterbrochen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Immer mehr Überwachung: 6 Beispiele, wie die Kantone die Polizeikorps aufrüsten

Demos filmen, Autonummern scannen oder Droher registrieren: Schweizweit erhalten Polizei oder Zoll mehr Möglichkeiten, um Bürger zu überwachen. Strafrechtler sehen dies kritisch, weil Grundrechte eingeschränkt werden. Wir zeigen, wo die Polizei mehr Kompetenzen erhalten hat.

Die Demokratie steht jetzt nahe am Abgrund. Der Rechtsstaat dürfte demnächst in seinen Grundfesten erschüttert werden. Das muss befürchten, wer in den Kanton Solothurn blickt. Dort hat das Volk am Wochenende ein umstrittenes Polizeigesetz angenommen. Die eifrigsten Gegner hatten im Vorfeld für diesen Fall den totalitären Staat heraufbeschworen. Dabei erlaubt der Kanton seiner Polizei nur – und erst noch zurückhaltend, was in den meisten Kantonen bereits geschehen ist: Vom Aargau über …

Artikel lesen
Link zum Artikel