meist klar-6°
DE | FR
28
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

Renitenter Rentner: Peter Hans Kneubühl schwänzt seinen Gerichtstermin

Renitenter Rentner: Peter Hans Kneubühl schwänzt seinen Gerichtstermin

05.03.2020, 09:29

Der Bieler Rentner Peter Hans Kneubühl ist am Donnerstag nicht an der Verhandlung erschienen, an welcher das Bieler Regionalgericht über seine allfällige Verwahrung entscheidet. Die Verhandlung wird nun in seiner Abwesenheit geführt.

ZUR URTEILSVERKUENDUNG IM FALL KNEUBUEHL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Peter-Hans Kneubuehl sort de la prison menotte pour se rendre dans la salle du tribunal d'arrondissemen ...
Peter Hans Kneubühl im Jahr 2013.Bild: KEYSTONE

Der Bieler Gerichtspräsident Markus Gross sagte am Donnerstagmorgen bei Verhandlungsbeginn, er habe vom Regionalgericht in Thun den Bescheid erhalten, Kneubühl weigere sich, an der Verhandlung teilzunehmen. In der Folge fragte Gross die Parteien, ob sie der Meinung seien, Kneubühl müsse polizeilich vorgeführt werden.

Niemand forderte dies. Alle waren der Meinung, Kneubühls Anwesenheit sei nicht zwingend. Gerichtspräsident Gross sagte, laut Strafprozessordnung sei ein Abwesenheitsverfahren in diesem Fall möglich, wenn sich die betroffene Person äussern könne.

Zudem müsse sich die Beweislage so präsentieren, dass die Anwesenheit der Person, um die es geht, nicht zwingend erforderlich sei. Diese Bedingungen seien gegeben. Kneubühl habe dem Gericht eine umfassende Eingabe zur Frage seiner Verwahrung gemacht.

Nach dem Entscheid des Gerichts, das Verfahren ohne Kneubühl fortzusetzen, begann das Beweisverfahren mit einer Zeugeneinvernahme von Professor Werner Strik, Direktor der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bern. In einer Klinik dieser Institution wurde Kneubühl vor einigen Jahren aufgenommen.

Polizisten schwer verletzt

Peter Hans Kneubühl hielt die Stadt Biel im September 2010 tagelang in Atem. Seine Liegenschaft im Bieler Lindenquartier sollte öffentlich versteigert werden. Ursache für die Räumung des Hauses war ein langer Erbschaftsstreit mit seiner Schwester.

Am Tag der Hausbesichtigung, dem 8. September, verschanzte sich Kneubühl im Haus. Kontaktversuche durch Behörden und die Polizei scheiterten.

Das Haus am Mon-Desir-Weg im Bieler Lindenquartier, am Samstag, 11. September 2010 in Biel. Ein 67-jaehriger Mann hat sich am Mittwoch 8. September 2010 nach einem Polizeieinsatz in einem Haus in Biel ...
In diesem Haus verschanzte sich Peter Hans Kneubühl.Bild: KEYSTONE

An den folgenden Tagen gab der renitente Rentner mehrere Schüsse ab. Einer verletzte einen Polizisten schwer am Kopf. Danach gelang Kneubühl die Flucht. Mehrere Tage lang fahndete die Polizei erfolglos nach ihm. Erst am 17. September wurde er gefasst.

Die Bewährungs- und Vollzugsdienste des Kantons Bern haben nun beim Bieler Gericht den Antrag gestellt, Kneubühl zu verwahren. Denn die stationäre Massnahme, welche die Gerichte vor mehreren Jahren gegen Kneubühl verhängten, sei nicht mehr angebracht. Kneubühl verweigere jegliche Therapie.

Drei Gerichte waren 2013 und 2014 zum Schluss gekommen, Kneubühl leide an einer schweren wahnhaften Störung. Er sei nicht schuldfähig. Deshalb müsse der heute 76-Jährige stationär therapiert werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
der_senf_istda
05.03.2020 12:44registriert Juni 2017
Der Mann hat einem Polizisten in den Kopf geschossen und fühlt keine Reue deswegen, d.h. er hält Gewalt für ein legitimes Mittel. Deshalb ist er gefährlich und deshalb sollte er auch verwahrt werden.
8723
Melden
Zum Kommentar
avatar
MORGLUM
05.03.2020 10:12registriert Februar 2020
Und die Kritiker demonstrieren vor dem gerichtsgebäude, sprechen von unrechtsregime. Naja er hatte auf die Polizei geachossen. Hab danach seinem Nachbar 2 wochen Obdach gewährt bis er wieder heim durfte. Und jetzt dieses Theater? Wtf.
Renitenter Rentner: Peter Hans Kneubühl schwänzt seinen Gerichtstermin
Und die Kritiker demonstrieren vor dem gerichtsgebäude, sprechen von unrechtsregime. Naja er hatte auf die Polizei geachossen. Ha ...
4721
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
05.03.2020 14:39registriert August 2015
Seltsame Kommentarspalte hier. Da schiesst jemand einem anderen Menschen in den Kopf und irgendwelche Idioten verteidigen den Typen auch noch. 🤷‍♂️
2413
Melden
Zum Kommentar
28
Patrizia Laeri erzählt von sexuellem Übergriff – und löst eine Flut an Reaktionen aus
Journalistin Patrizia Laeri erzählte, wie sie bei SRF belästigt wurde. Nun melden sich viele SRF-Mitarbeiterinnen bei ihr. Die Geschäftsleitung wendet sich derweil per Mail an die gesamte Belegschaft.

Anfang der Woche machte Patrizia Laeri einen Übergriff publik, den sie bei SRF erlebt haben soll. Gegenüber watson erzählte sie: «Ein Redaktor hat mir Hilfe angeboten. Als wir alleine in einem Raum waren, probierte er plötzlich, mich zu küssen. Ich habe gesagt: Nein, bitte hör auf, bitte hör auf! Er hat entgegnet: doch. Trotz mehrerer Neins hat er es weiter versucht, bis ich ihn weggestossen habe. Ich musste mich körperlich wehren.»

Zur Story