DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Renitenter Rentner: Peter Hans Kneubühl schwänzt seinen Gerichtstermin



Der Bieler Rentner Peter Hans Kneubühl ist am Donnerstag nicht an der Verhandlung erschienen, an welcher das Bieler Regionalgericht über seine allfällige Verwahrung entscheidet. Die Verhandlung wird nun in seiner Abwesenheit geführt.

ZUR URTEILSVERKUENDUNG IM FALL KNEUBUEHL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Peter-Hans Kneubuehl sort de la prison menotte pour se rendre dans la salle du tribunal d'arrondissement du Seeland afin d'entendre le verdict de son proces ce vendredi 18 janvier 2013 a Bienne - Biel. Le tribunal a juge Kneubuehl irresponsable. Le retraite qui avait defie la police durant dix jours a Bienne en septembre 2010, il s'etait retranche chez lui pour s'opposer par la force a la vente aux encheres de sa maison. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Peter Hans Kneubühl im Jahr 2013. Bild: KEYSTONE

Der Bieler Gerichtspräsident Markus Gross sagte am Donnerstagmorgen bei Verhandlungsbeginn, er habe vom Regionalgericht in Thun den Bescheid erhalten, Kneubühl weigere sich, an der Verhandlung teilzunehmen. In der Folge fragte Gross die Parteien, ob sie der Meinung seien, Kneubühl müsse polizeilich vorgeführt werden.

Niemand forderte dies. Alle waren der Meinung, Kneubühls Anwesenheit sei nicht zwingend. Gerichtspräsident Gross sagte, laut Strafprozessordnung sei ein Abwesenheitsverfahren in diesem Fall möglich, wenn sich die betroffene Person äussern könne.

Zudem müsse sich die Beweislage so präsentieren, dass die Anwesenheit der Person, um die es geht, nicht zwingend erforderlich sei. Diese Bedingungen seien gegeben. Kneubühl habe dem Gericht eine umfassende Eingabe zur Frage seiner Verwahrung gemacht.

Nach dem Entscheid des Gerichts, das Verfahren ohne Kneubühl fortzusetzen, begann das Beweisverfahren mit einer Zeugeneinvernahme von Professor Werner Strik, Direktor der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bern. In einer Klinik dieser Institution wurde Kneubühl vor einigen Jahren aufgenommen.

Polizisten schwer verletzt

Peter Hans Kneubühl hielt die Stadt Biel im September 2010 tagelang in Atem. Seine Liegenschaft im Bieler Lindenquartier sollte öffentlich versteigert werden. Ursache für die Räumung des Hauses war ein langer Erbschaftsstreit mit seiner Schwester.

Am Tag der Hausbesichtigung, dem 8. September, verschanzte sich Kneubühl im Haus. Kontaktversuche durch Behörden und die Polizei scheiterten.

Das Haus am Mon-Desir-Weg im Bieler Lindenquartier, am Samstag, 11. September 2010 in Biel. Ein 67-jaehriger Mann hat sich am Mittwoch 8. September 2010 nach einem Polizeieinsatz in einem Haus in Biel verschanzt. Er gab mehrere Schuesse ab. Ein Polizist wurde dabei schwer verletzt. Im Vorfeld der Aktion hatte ein Zivilgericht entschieden, dass das Haus, in dem der 67-jaehrige Mann lebt, versteigert werden soll. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

In diesem Haus verschanzte sich Peter Hans Kneubühl. Bild: KEYSTONE

An den folgenden Tagen gab der renitente Rentner mehrere Schüsse ab. Einer verletzte einen Polizisten schwer am Kopf. Danach gelang Kneubühl die Flucht. Mehrere Tage lang fahndete die Polizei erfolglos nach ihm. Erst am 17. September wurde er gefasst.

Die Bewährungs- und Vollzugsdienste des Kantons Bern haben nun beim Bieler Gericht den Antrag gestellt, Kneubühl zu verwahren. Denn die stationäre Massnahme, welche die Gerichte vor mehreren Jahren gegen Kneubühl verhängten, sei nicht mehr angebracht. Kneubühl verweigere jegliche Therapie.

Drei Gerichte waren 2013 und 2014 zum Schluss gekommen, Kneubühl leide an einer schweren wahnhaften Störung. Er sei nicht schuldfähig. Deshalb müsse der heute 76-Jährige stationär therapiert werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Berner Wildhüter hat die Wölfin F78 abgeschossen

Die Berner Wölfin F78, die nach mehr als 35 Nutztierrissen vom Kanton Bern zum Abschuss freigegeben worden ist, lebt nicht mehr. Ein Berner Wildhüter hat das Tier am Sonntag in der Region Gürbetal-Gantrisch abgeschossen.

Wie die Kantonsverwaltung am Montag mitteilte, versuchte das Tier in eine geschützte Nutztierherde einzudringen. Der Kadaver wurde zur Untersuchung ins Tierspital Bern gebracht. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich bei dem Tier um die Wölfin F78 handelt.

Am 19. Februar hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel