DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Verhindert die Emanzipation»: Berner Imam für Burka-Verbot (aber gegen die Initiative)

02.02.2021, 09:2802.02.2021, 12:57
Mustafa Memeti.
Mustafa Memeti.Bild: André Albrecht

Der Imam im Berner Haus der Religionen lehnt die Vollverschleierung muslimischer Frauen ab. Im Westen gebe es für Frauen keine Perspektive, wenn sie eine Burka trügen: «Sie verhindert die Emanzipation.»

Die Burka sei ein uraltes Phänomen, «das in unserer modernen und innovativen Gesellschaft keinen Platz hat», sagte Imam Mustafa Memeti in einen am Dienstag publizierten Interview mit der Zeitung «Der Bund» (kostenpflichtig).

Die Burka-Initiative unterstütze er nicht direkt, betonte Memeti. «Unsere Ansichten sind denen der Initianten diametral entgegengesetzt». Er habe ein linkes Manifest gegen die Vollverschleierung unterzeichnet. Dieses konzentriere sich auf die Gleichheit und Emanzipation der muslimischen Frauen.

Befürwortest du ein Burka-Verbot?

Die Burka verhindere jedoch diese Emanzipation. «Die Initiative ist so etwas wie ein Rettungspaket für sie.» Auch bei einem Burka-Verbot könnten Ultrakonservative ihre Haltung immer noch leben. «Aber die Burka schottet ihre Trägerin total ab.»

Burka mit Religion «nichts zu tun»

Man können nicht leugnen, dass «wir im Islam Probleme mit der Gleichstellung der Geschlechter haben.» Die Initiative provoziere, aber deshalb müsse man nicht heute noch die Burka verteidigen. «Ich kann nicht etwas verteidigen, für das es keine Argumente gibt.» Die Kernfrage sei, wie Muslime in der Schweiz ihre Zukunft sähen. «Ich persönlich sehe sie ohne Burka.»

Der Schweizerische Rat der Religionen lehnt ein Verhüllungsverbot als Eingriff in die Freiheit der Religionsausübung ab. Aus Sicht Memetis «hat die Burka mit unserer Religion nichts zu tun.» Es gehöre nicht zu den islamischen Verpflichtungen, Gesicht und Hände zu bedecken. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Verbot, das «Frauen schützt»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

120 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
02.02.2021 09:47registriert August 2018
«Die Burka verhindert die Emanzipation.»
Mustafa Memeti, Imam.

Herr Memeti, wie wahr. Danke.
31614
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spirulina
02.02.2021 09:42registriert Februar 2019
Mustafa Memeti benutzt hier Schlüsselbegriffe, die ungemein wichtig sind für ein harmonisches und tolerantes Zusammenleben unserer Gesellschaft. Dies tut er ohne zu provozieren, zu diffamieren, zu beschuldigen oder Rachegelüste zu stillen - sondern mit Ehrlichkeit, Wohlwollen und Progressivität! So guet.
29110
Melden
Zum Kommentar
avatar
DrDeath
02.02.2021 09:43registriert Dezember 2018
In so einer Sache mit Religionsfreiheit zu argumentieren ist schlicht falsch. Religionsfreiheit endet, wo sie in Persönlichkeitsrechte eingreift. Wenn eine Frau ein Kopftuch tragen will, sagt ja keiner etwas. Es muss aber ausreichen wenn sich jemand ein symbolisches Stoffdreieck ans Haarband näht um zu zeigen "Ich bin Muslima" Wenn das nicht reicht, ist es eben kein Symbol mehr sondern eine Kleidervorschrift. Und religiöse Kleidervorschriften laufen dem Recht auf freie Gestaltung der eigenen Persönlichleit zuwider.
15763
Melden
Zum Kommentar
120
Polizei-Grossaufgebot in Basel wegen Demonstration gegen SVP-Veranstaltung

Bei der «SVP bi de Lüt in Basel»-Veranstaltung in Basel ist es am Samstag zu einer unbewilligten Gegendemonstration der Gruppierung Basel Nazifrei gekommen. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort und setzte Gummigeschosse gegen die rund 40 Demonstranten ab.

Zur Story