DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Verhindert die Emanzipation»: Berner Imam für Burka-Verbot (aber gegen die Initiative)



Mohammed Mustafa Memeti

Mustafa Memeti. Bild: André Albrecht

Der Imam im Berner Haus der Religionen lehnt die Vollverschleierung muslimischer Frauen ab. Im Westen gebe es für Frauen keine Perspektive, wenn sie eine Burka trügen: «Sie verhindert die Emanzipation.»

Die Burka sei ein uraltes Phänomen, «das in unserer modernen und innovativen Gesellschaft keinen Platz hat», sagte Imam Mustafa Memeti in einen am Dienstag publizierten Interview mit der Zeitung «Der Bund» (kostenpflichtig).

Die Burka-Initiative unterstütze er nicht direkt, betonte Memeti. «Unsere Ansichten sind denen der Initianten diametral entgegengesetzt». Er habe ein linkes Manifest gegen die Vollverschleierung unterzeichnet. Dieses konzentriere sich auf die Gleichheit und Emanzipation der muslimischen Frauen.

Befürwortest du ein Burka-Verbot?

Die Burka verhindere jedoch diese Emanzipation. «Die Initiative ist so etwas wie ein Rettungspaket für sie.» Auch bei einem Burka-Verbot könnten Ultrakonservative ihre Haltung immer noch leben. «Aber die Burka schottet ihre Trägerin total ab.»

Burka mit Religion «nichts zu tun»

Man können nicht leugnen, dass «wir im Islam Probleme mit der Gleichstellung der Geschlechter haben.» Die Initiative provoziere, aber deshalb müsse man nicht heute noch die Burka verteidigen. «Ich kann nicht etwas verteidigen, für das es keine Argumente gibt.» Die Kernfrage sei, wie Muslime in der Schweiz ihre Zukunft sähen. «Ich persönlich sehe sie ohne Burka.»

Der Schweizerische Rat der Religionen lehnt ein Verhüllungsverbot als Eingriff in die Freiheit der Religionsausübung ab. Aus Sicht Memetis «hat die Burka mit unserer Religion nichts zu tun.» Es gehöre nicht zu den islamischen Verpflichtungen, Gesicht und Hände zu bedecken. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Verbot, das «Frauen schützt»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das CO2-Gesetz und die historische Emissionsschuld der Schweiz

Der Anteil der Schweiz an den globalen Emissionen sei verschwindend klein, behaupten die Gegner des CO2-Gesetzes. Ein Blick auf die Geschichte zeigt ein ziemlich anderes Bild.

Ab Dienstag lebt die Schweiz auf Pump. Am Swiss Overshoot Day hat sie ihr natürliches Ressourcenkonto für das Jahr 2021 geplündert. «Würden alle so leben wie die Schweizer Bevölkerung, wären die Ressourcen von drei Planenten notwendig», schreibt der WWF. Als «Gegenmittel» empfiehlt er unter anderem ein Ja zum CO2-Gesetz am 13. Juni.

Für die Gegner der Vorlage sind die Treibhausgasemissionen der Schweiz hingegen nicht der Rede wert. Es ist neben den Kosten ihr Lieblingsargument: Die Schweiz sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel