DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schlagzeilen der Sonntagspresse. 
Die Schlagzeilen der Sonntagspresse. keystone/fotomontage

Drohungen gegen Post-Chefin, kriminelle Senioren und Tschäppät: Die Sonntags-Storys

25.02.2018, 07:08

Ruoff wird beschützt

Im Postauto-Skandal um die zu Unrecht bezogenen Subventionen beim Staatsbetrieb lässt laut einer Meldung des «SonntagsBlick» die Wogen derart hochgehen, dass die Konzernchefin der Schweizerischen Post Susanne Ruoff sogar mit Leib und Leben bedroht ist. Die Post bestätigte der Zeitung, dass «die notwendigen Vorkehrungen zum Schutz von Susanne Ruoff» getroffen wurden. Laut der Meldung beauftragte die Post den privaten Sicherheitskonzern Securitas, um ein Konzept für die Sicherheit Ruoffs auszuarbeiten. So stehe ihr Chalet in Crans-Montana VS auch unter Schutz der Sicherheitsprofis und könne im Notfall rund um die Uhr überwacht werden.

Immer mehr kriminelle Senioren

Straftäter mit grauen Haaren sind laut der «Ostschweiz am Sonntag» keine Ausnahmeerscheinung mehr. Die Alterskriminalität stieg in der Schweiz in den vergangenen Jahren kontinuierlich. Zwischen 2011 und 2016 wuchs die Zahl krimineller Senioren schweizweit um 20 Prozent. Allein im Kanton Thurgau verdoppelte sich die Zahl straffälliger Pensionäre im selben Zeitraum sogar von 87 auf 171 Fälle. Experten sehen als eine Hauptursache für diese Entwicklung die demografische Entwicklung. Wenn es mehr alte Menschen gibt, steige auch die Zahl der Delikte. Allerdings würden Senioren auch straffällig, um der Monotonie ihres Lebens zu entrinnen. Eine Leere im Leben könne ältere Menschen auf Ideen bringen, die sie sonst nicht gehabt hätten, sagte ein Experte zu der Zeitung.

Tschäppät schwer erkrankt

Der Politiker Alexander Tschäppät leidet laut einer Meldung des «SonntagsBlick» an Krebs. In einem Interview mit der Zeitung sagte der volkstümliche SP-Nationalrat, dass er aber keine grosse Sache aus dem Umstand machen und sich weiterhin seinem politischen Mandat widmen will. So plant er trotz seiner schweren Erkrankung, an der am Montag beginnenden Frühlingssession der eidgenössischen Räte teilzunehmen.

Schweizer Lehrer wollte in Dubai Sex mit Kindern

Ein Lehrer der Schweizer Auslandsschule Swiss International Scientific School in Dubai ist laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» am 15. Februar bei seiner Ankunft im US-Bundesstaat Florida verhaftet worden. Die US-Justizbehörden werfen ihm vor, nach Florida gereist zu sein, weil er Sex mit einem siebenjährigen Buben geplant habe. Zudem habe er den Knaben zu Kinderpornografie anstiften wollen. Der Schulleiter äussert sich in der Zeitung zur Verhaftung des Pädagogen, der in Dubai als Musik- und Klassenlehrer tätig war. «Dieser Fall hat uns sehr betroffen gemacht», sagte Beat Sommer. Die Schule habe aus Presseberichten davon erfahren und dann verifiziert, ob ihr Lehrer verhaftet wurde. Die Schule habe den Lehrer mittlerweile suspendiert und die Eltern sowie das Lehrpersonal informiert. Der betroffene Lehrer sei durch eine weltweit tätigte Agentur rekrutiert und bei der Sicherheitsüberprüfung sei nichts Auffälliges bemerkt worden. Zudem habe der Mann keine Einträge im Strafregister gehabt.

Eleventino kippt Straf-Regelung

Die SBB-Tochter Elvetino verzichtet laut der «NZZ am Sonntag» künftig auf ihr umstrittenes Disziplinarsystem. Das Bahngastronomieunternehmen verteilte Strafpunkte an Angestellte, die unrasiert, mit schmutzigen Schuhen oder ungebügelten Hemden zur Arbeit erschienen. Acht Punkte führten zur Kündigung. Elvetino will diese Regelung nunmehr abschaffen. Wann der Strafpunktekatalog aufgegeben wird, bleibt allerdings offen. «Wir können dazu noch keine Details bekanntgeben», sagte ein SBB-Sprecher zu der Zeitung. Er betonte jedoch, dass ein solches System nicht mehr zeitgemäss und nicht mit der Betriebskultur vereinbar sei.

SBB sammeln 100 Tonnen Zigaretten-Kippen

Raucher unter den SBB-Passagieren werfen laut einer Meldung des «SonntagsBlick» pro Jahr rund 100 Tonnen an Zigarettenstummel zwischen die Bahnsteige. Die Zeitung beruft sich dabei auf interne Angaben der SBB. Um die Sauberkeit in den Bahnhöfen zu verbessern, strebten die SBB nun an, das Rauchen auf dem Perron ganz zu unterbinden. Seit Anfang Monat liefen daher Tests an den Bahnhöfen Basel SBB, Bellinzona, Chur, Neuenburg, Nyon VD und Zürich Stadelhofen. Im Extremfall könnten Bahnhöfe danach zu raucherfreien Zonen erklärt werden. Bei den SBB sorgten obendrein täglich 1200 Mitarbeiter für Sauberkeit der Bahnhöfe und müssten unter anderem 6371 Abfallkübel leeren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ans Sautrögli des Staats?» – «Nein!»: Verleger Wanner und SVP-Brunner im Medienstreit
Soll der Staat mehr Geld als bisher in die Hand nehmen, um die Medien zu fördern? Peter Wanner, Verwaltungsratspräsident von watson und CH Media, befürwortet die Vorlage. Ex-SVP-Parteichef Toni Brunner hält dagegen.

Herr Brunner, wir stehen im «Haus der Freiheit» ob Ebnat-Kappel (SG). Welche Zeitung lesen Sie?
Toni Brunner:
Die Toggenburger Zeitungen gibt es bis auf eine Ausnahme alle nicht mehr.

Zur Story