DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
Schlittschuhlaufen auf dem Oeschinensee
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dem trockenen Wetter sei Dank: Auf diesem Berner See kann man nach 19 langen Jahren endlich mal wieder Schlittschuhlaufen

19 Jahre ist es her, dass der Oeschinensee zuletzt für die Schlittschuläufer offen war. Die Leute kommen in Strömen. Und auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht: Dieses Naturspektakel ist eine Folge des aussergewöhnlichen Winterwetters.



Denn dieser Winter ist bis jetzt nicht nur wärmer als sonst, er brachte bisher auch kaum Niederschlag. Im Falle des Oeschinensees ob Kandersteg im Berner Oberland ist das meistens Schnee.

Und dieser verunmöglichte in den letzten 19 Jahren das Schlittschuhlaufen auf dem Eis. Denn gefroren ist der Bergsee auf 1578 Metern über Meer oft.

Warst du dieses Jahr schon auf dem Oeschinensee?

Nun hat sich eine über zehn Zentimeter dicke, besonders tragfähige Schwarzeis-Schicht gebildet.

Das seltene Naturspektakel zog über die Feiertage so viele Besucher an, dass sich laut der «Berner Zeitung» zeitweise eine aussergewöhnlich lange Warteschlange an der Talstation in Kandersteg bildete. (az)

Der Oeschinensee befindet sich unter dem Blüemlisalphorn.
karte: google maps

(az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Trotz Verbot: Reiche Ausländer kaufen im Berner Oberland viel zu grosse Häuser

Reiche Ausländer haben in den letzten Jahren in Gstaad, Grindelwald und Brienz Grundstücke und Häuser gekauft, die aufgrund der Lex Koller nicht an Ausländer hätten veräussert werden dürfen. Und das mit dem Segen der Behörden.

Im Kanton Bern und 17 weiteren Kantonen ist es Ausländern grundsätzlich erlaubt, Ferienhäuser zu erwerben. Allerdings nur unter strengen Auflagen: Das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland, auch Lex Koller genannt, verbietet es Ausländern, allzu grosse Immobilien zu erwerben. So dürfen Grundstücke nicht grösser als 1000 Quadratmeter sein. Die Häuser selbst dürfen eine Nettowohnfläche von 200 Quadratmetern nicht übersteigen.

Wie eine Recherche des «Blicks» nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel