Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People walk around the lake of Oeschinen

Die Gegend rund um Kandersteg, wo sich der Unfall ereignet hat (Archivbild). Bild: KEYSTONE

23-jährige Frau stirbt auf Bergtour bei Kandersteg (BE)



Eine 23-jährige Frau ist am Sonntagnachmittag auf einer Bergtour bei Kandersteg BE einen felsigen Abhang hinuntergestürzt. Obwohl sich sofort eine Begleiterin und danach herbeigerufene Retter um die Verletzte kümmerten, erlag die Frau noch vor Ort ihren Verletzungen.

Der Hausberg «Bire» bei Kandersteg (BE).

Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine Schweizerin aus dem Kanton Bern, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten. Im Einsatz standen eine Rega-Crew und ein Mitglied der Alpinen Rettung Schweiz. Der Unfall ereignete sich auf dem Abstieg nach einer Tour in der Region des Kandersteger Hausbergs «Bire». (mim/sda)

Die 33 schönsten Bergseen der Schweiz

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Prometheus 06.08.2019 10:45
    Highlight Highlight Traurig aber es handelt sich hier um eine ziemlich anspruchsvolle weglose Route. Ein gewisses Risiko hat es wenn man wandert immer, bei einer T5 Route ist es einfach deutlich höher...
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 05.08.2019 19:55
    Highlight Highlight Traurig. 😞 Hoffentlich werden Familie und Freunde das durchstehen können.
    • #schwizer12 05.08.2019 21:37
      Highlight Highlight Weis ehrich nicht was es da zu Blitzen gibt!!!😡

Wie ist das jetzt eigentlich mit diesen Masken?

Mit Masken schützen Coronainfizierte ihre Mitmenschen. Viele wissen jedoch nicht, dass sie sich angesteckt haben. Würden sie eine Maske tragen, könnten weitere Ansteckungen verhindert werden, sagen Ärzte. Trotzdem will der Bund diese Massnahme nicht ergreifen.

Geplant war ein Aufruf an die Bevölkerung: Die Zentralschweizer Ärztinnen und Ärzte wollten mit einem Plakat darauf hinweisen, wie Ansteckungen mit dem Coronavirus verhindert werden können. Drei von vier Punkten sind bekannt – zu Hause bleiben, regelmässig die Hände zu waschen und ausserhalb des eigenen Haushalts keine weiteren Menschen treffen. Der vierte Punkt ihres Aufrufs lässt hingegen aufhorchen: «Falls Sie eine Hygienemaske zur Verfügung haben, tragen Sie diese beim Lebensmittel-Einkauf!»

Artikel lesen
Link zum Artikel