DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Gegend rund um Kandersteg, wo sich der Unfall ereignet hat (Archivbild).
Die Gegend rund um Kandersteg, wo sich der Unfall ereignet hat (Archivbild).Bild: KEYSTONE

23-jährige Frau stirbt auf Bergtour bei Kandersteg (BE)

05.08.2019, 15:26

Eine 23-jährige Frau ist am Sonntagnachmittag auf einer Bergtour bei Kandersteg BE einen felsigen Abhang hinuntergestürzt. Obwohl sich sofort eine Begleiterin und danach herbeigerufene Retter um die Verletzte kümmerten, erlag die Frau noch vor Ort ihren Verletzungen.

Der Hausberg «Bire» bei Kandersteg (BE).

Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine Schweizerin aus dem Kanton Bern, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten. Im Einsatz standen eine Rega-Crew und ein Mitglied der Alpinen Rettung Schweiz. Der Unfall ereignete sich auf dem Abstieg nach einer Tour in der Region des Kandersteger Hausbergs «Bire». (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die 33 schönsten Bergseen der Schweiz

1 / 36
Die 33 schönsten Bergseen der Schweiz
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Falsche Prognosen»: Harsche Kritik an ehemaliger Führung der Bundesjustiz
Aus politischen Gründen und mit falschen Prognosen soll die ehemalige Führung von Bundesgericht und Bundesstrafgericht den Aufbau einer neuen Berufungskammer behindert haben. So lauten die neusten Vorwürfe.

Seit Jahren kommt das Bundesstrafgericht in Bellinzona nicht aus den Turbulenzen heraus. So liess das Tribunal das prestigeträchtige «Sommermärchen»-Verfahren gegen wichtige Fussballfunktionäre verjähren, es kam zu Vorwürfen von Mobbing und sexuellen Belästigungen, kurz: Bellinzona glänzte nicht gerade mit Erfolgsmeldungen.

Zur Story