Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanton Bern schafft drei neue Stellplätze für Fahrende



Der Kanton Bern schafft drei neue Halteplätze für Schweizer Fahrende und einen Transitplatz für ausländische Fahrende. Die Regierung beantragt dem Kantonsparlament die nötigen Investitionen in der Höhe von 12 Millionen Franken.

Ein Polizist steht vor der durch Fahrende besetzte kleinen Allmend, kurz bevor diese geraeumt wird, am Donnerstag, 24. April 2014, in Bern. Fahrende haben derzeit mit ueber 100 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die am Freitag beginnende BEA benoetigt wird. Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

2014 besetzten Fahrende die kleine Allmend in Bern, um auf ihre Notlage aufmerksam zu machen.
Bild: KEYSTONE

Damit komme der Kanton Bern der Verpflichtung nach, den Fahrenden als in der Schweiz anerkannte Minderheit genügend Halteplätze zur Verfügung zu stellen und den aktuellen «Notstand» zu beseitigen, sagte der für das Dossier zuständige Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP).

Konkret geht es um einen Kredit von 2.65 Millionen Franken für drei neue Halteplätze für Schweizer Fahrende in Erlach, Muri und Herzogenbuchsee. Weitere rund 9.3 Millionen Franken soll das Berner Kantonsparlament für einen Transitplatz für ausländische Fahrende bei der Ausfahrt der Autobahn A5 in Meinisberg im Berner Seeland sprechen.

Schweizer Fahrende eher willkommen

Die Polizei faehrt auf und verkuendet, dass den Jenischen zehn Minuten Zeit bleibe, um das Gelaende zu verlassen, am Donnerstag, 24. April 2014, in Bern. Jenische haben derzeit mit ueber 100 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die am Freitag beginnende BEA benoetigt wird. Mit der Errichtung des Protescamp fordern sie mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Allmend wurde damals von der Polizei geräumt. Nun bekommen die Fahrenden neue Stellplätze.
Bild: KEYSTONE

Die dortige 12'500 Quadratmeter grosse Parzelle gehört dem Bund und soll Platz für 40 Transitplätze schaffen. Trotz Widerstand aus der betroffenen Gemeinde hält die Berner Regierung am nahe bei der Autobahn und fern von einem Wohngebiet liegenden Standort fest. Die Parzelle wird derzeit landwirtschaftlich genutzt.

Auf weniger Widerstand stossen die geplanten Halteplätze für Schweizer Fahrende. Für sie konnte der Kanton Bern mit drei Gemeinden eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. Trotzdem hält sich auch im Kanton Bern die Bereitschaft der Gemeinden, Standplätze für Fahrende anzubieten, in Grenzen.

Die Berner Kantonsbehörden prüften in den letzten Jahren über 4500 Parzellen und erhielten meist eine Absage. Besorgt zeigte sich Regierungsrat Neuhaus aber über die «Verscheuchungstaktik» anderer Kantone.

Mitunter würden ausländische Fahrende etwa aus der Romandie bis zur Berner Kantonsgrenze eskortiert, um sich so eines «Problems» zu entledigen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yimmii 16.06.2016 18:29
    Highlight Highlight Müssen Fahrende auch Steuern bezahlen? Und falls ja, wo?
    • zialo 17.06.2016 22:40
      Highlight Highlight Ja. Die Jenischen sind normale Bürger. Sie leben zudem im Winter sesshaft. Erst im Sommer/Mai ziehen sie wieder los.
  • w'ever 16.06.2016 17:28
    Highlight Highlight frage:
    bei einem platz hier in zürich stehen schon seit mehreren monaten die gleichen fahrenden. ich weiss nicht ob es schweizer oder ausländische fahrer sind, aber das spielt vermutlich auch keine rolle.
    meine frage ist, zahlen diese fahrenden für den platz und die infrastruktur (wc, fliessendes wasser) miete?
    • zialo 17.06.2016 22:49
      Highlight Highlight Jenische sind eine schweizer Ethnie und haben alle Schweizer Nummernschilder. Preis hängt vom Platzeigentümer ab. Bei Gemeinden und Städten sind etwa 15 Franken pro Nacht und Wohnwagen. Teils wird für kleine Kinderwohnwagen die gleiche Gebühr verlangt wird, was die Jenischen als stossend empfinden.

Ein Piano für den Gott der Natur – der Napf, das wahre Herz der Schweiz

Der Napf ist das wahre geographische Herz der Schweiz. Vor 200 Jahren berühmt wie die Rigi und poetisch besungen wie kein anderer Aussichtspunkt, heute ein verwunschener, vergessener und magischer Zauberberg mit goldhaltigem, wildem Wasser.

«Lungenputzer» nennen die Einheimischen den Aufstieg vom Lutherntal herauf. Wer guten Schnauf hat, schafft es locker in einer Stunde. Gut 400 Höhenmeter hinauf durch grasige Weiden und Wälder auf 1406 Meter. Dieser Berg, der die Lungen putzt, könnte so bekannt sein wie die Rigi, der Titlis, das Schilthorn oder das Jungfraujoch.

Franz Josef Stalder verglich 1797 in seinem Buch über das Entlebuch die Aussicht vom Napf mit jener von der Rigi. Frei von störenden Nachbarbergen schweift der Blick von …

Artikel lesen
Link zum Artikel