DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanton Bern schafft drei neue Stellplätze für Fahrende



Der Kanton Bern schafft drei neue Halteplätze für Schweizer Fahrende und einen Transitplatz für ausländische Fahrende. Die Regierung beantragt dem Kantonsparlament die nötigen Investitionen in der Höhe von 12 Millionen Franken.

Ein Polizist steht vor der durch Fahrende besetzte kleinen Allmend, kurz bevor diese geraeumt wird, am Donnerstag, 24. April 2014, in Bern. Fahrende haben derzeit mit ueber 100 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die am Freitag beginnende BEA benoetigt wird. Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

2014 besetzten Fahrende die kleine Allmend in Bern, um auf ihre Notlage aufmerksam zu machen.
Bild: KEYSTONE

Damit komme der Kanton Bern der Verpflichtung nach, den Fahrenden als in der Schweiz anerkannte Minderheit genügend Halteplätze zur Verfügung zu stellen und den aktuellen «Notstand» zu beseitigen, sagte der für das Dossier zuständige Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP).

Konkret geht es um einen Kredit von 2.65 Millionen Franken für drei neue Halteplätze für Schweizer Fahrende in Erlach, Muri und Herzogenbuchsee. Weitere rund 9.3 Millionen Franken soll das Berner Kantonsparlament für einen Transitplatz für ausländische Fahrende bei der Ausfahrt der Autobahn A5 in Meinisberg im Berner Seeland sprechen.

Schweizer Fahrende eher willkommen

Die Polizei faehrt auf und verkuendet, dass den Jenischen zehn Minuten Zeit bleibe, um das Gelaende zu verlassen, am Donnerstag, 24. April 2014, in Bern. Jenische haben derzeit mit ueber 100 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die am Freitag beginnende BEA benoetigt wird. Mit der Errichtung des Protescamp fordern sie mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Allmend wurde damals von der Polizei geräumt. Nun bekommen die Fahrenden neue Stellplätze.
Bild: KEYSTONE

Die dortige 12'500 Quadratmeter grosse Parzelle gehört dem Bund und soll Platz für 40 Transitplätze schaffen. Trotz Widerstand aus der betroffenen Gemeinde hält die Berner Regierung am nahe bei der Autobahn und fern von einem Wohngebiet liegenden Standort fest. Die Parzelle wird derzeit landwirtschaftlich genutzt.

Auf weniger Widerstand stossen die geplanten Halteplätze für Schweizer Fahrende. Für sie konnte der Kanton Bern mit drei Gemeinden eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. Trotzdem hält sich auch im Kanton Bern die Bereitschaft der Gemeinden, Standplätze für Fahrende anzubieten, in Grenzen.

Die Berner Kantonsbehörden prüften in den letzten Jahren über 4500 Parzellen und erhielten meist eine Absage. Besorgt zeigte sich Regierungsrat Neuhaus aber über die «Verscheuchungstaktik» anderer Kantone.

Mitunter würden ausländische Fahrende etwa aus der Romandie bis zur Berner Kantonsgrenze eskortiert, um sich so eines «Problems» zu entledigen.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Nico, so klein war er noch nie» – zu Besuch beim Gfrörli Club Bern

Beim «Gfrörli Club Bern» ist der Name Programm. Im Winter treffen sich die Mitglieder regelmässig zum Aareschwimmen. Wie sich Nico in der 6 Grad kalten Aare geschlagen hat, erfährst du im Video.

Kaltstart für Nico Franzoni. Sein Compagnon Marco Gurtner schickt ihn in der ersten Sendung «Schweiz Vereint» zum Gfrörli Club Bern. Eine lose Gruppe von rund 50 Personen in Bern, die sich zwischen November und März zweimal pro Woche zum Aareschwimmen treffen. Zu kalt gibt es hier nicht. Eigentlich sollte sich Nico mit der Aare auskennen, aber bei 6 Grad Wassertemperatur kommt auch unser Stadtberner gehörig ins Zittern, aber schau selbst:

Artikel lesen
Link zum Artikel