Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Willkommen im Cannabis-Club: Das Berner Stadtparlament wagt den Pilotversuch



A cannabis plant is displayed at the first

Der Stoff soll von staatlich lizenzierten Bauern stammen. Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

Die Stadt Bern soll sich an einem Pilotversuch der Städte mit sogenannten Cannabis-Clubs beteiligen. Das Stadtparlament hat am Donnerstagabend einen Vorstoss der linksgrünen Fraktion überwiesen und damit der Stadtregierung den Rücken gestärkt.

Via Motion forderten die Grünen, dass Bern sich zusammen mit anderen Städten an einem Pilotprojekt mit «Cannabis Social Clubs» beteiligt. Die Idee ist, dass innerhalb solcher Clubs der Cannabis-Konsum freigegeben wird.

Wer konsumieren will, muss zuvor einem Verein beitreten. Das Cannabis würde von staatlich lizenzierten Bauern bezogen. Nötig wäre zudem eine Ausnahmebewilligung vom Bund, weil das Betäubungsmittelgesetz den Cannabis-Konsum in der Schweiz verbietet.

SVP grundsätzlich dagegen

Der Vorstoss wurde vom Stadtrat mit 55 zu 11 Stimmen überwiesen. Er stiess auf viel Sympathie – bis in bürgerliche Kreise hinein. Gegen die Cannabis-Clubs wandte sich grundsätzlich die SVP.

Bei der Exekutive rennt das Stadtparlament mit dem Vorstoss offene Türen ein. Bereits ist in der Stadtverwaltung eine Arbeitsgruppe am Werk, die ein mögliches Projekt ausarbeitet, dies in Koordination mit den Städten Genf, Zürich und Basel. Das Berner Kantonsparlament hatte sich dagegen im November gegen Cannabis-Clubs ausgesprochen. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skianto 13.03.2015 07:42
    Highlight Highlight Die Ewiggestrigen werden es wohl nie begreifen. Cannabis ist viel mehr als nur ein API, Genussmittel, usw. und ist vielseitig einsetzbar (Kleider, Dämmstoffe, Futtermittel, Öl, Google). Zudem könnte es den Bauern helfen, unabhängiger von Subventionen zu werden.
    Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Alkohol nicht besser ist als Cannabis in Sachen Suchtpotential. Siehe Bild.
    Benutzer Bild
  • goschi 13.03.2015 05:39
    Highlight Highlight Begrüssenswert.
    Hoffentlich ist dies ein erster Schritt, der rasch zur endgültigen Legalisierung und Entkriminalisierung führt.
    Auch als Nicht-Kiffer finde ich eine Legalisierung hochgradig erstrebenswert, viele gute Gründe hat ja auch Watson schon mehrfach genannt.

Tausende tote Fische im Blausee: «Krebserregende Giftstoffe versickerten ins Grundwasser»

Die Betreiber der Fischzucht am Blausee im Berner Oberland machen Firmen, welche den Lötschberg-Scheiteltunnel sanieren, und den damit befassten Behörden heftige Vorwürfe. Wegen illegaler Aktivitäten seien krebserregende Giftstoffe im Grundwasser versickert.

Einer der Blausee-Besitzer, Stefan Linder, sagte am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Bern, Grundwassermessungen auf dem Kieswerk beim Blausee hätten eine 424'000-fache Überschreitung des Grenzwerts bei den sogenanten PAK ergeben.

PAK …

Artikel lesen
Link zum Artikel