Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgesetztes Baby in Därstetten BE: Polizei findet Mutter



Nachdem am Samstag in Därstetten ein neugeborenes Mädchen gefunden worden ist, konnte die Kantonspolizei Bern nun die mutmassliche Mutter ermitteln, wie sie am Sonntag in einer Medienmitteilung schreibt.

In die Ermittlungen seien auch Hinweise aus der Bevölkerung eingeflossen, die auf den am Samstag veröffentlichten Zeugenaufruf eingegangen waren.

Die Frau aus der Region zeigte sich laut Polizei in einer ersten Einvernahme geständig, das Kind am Freitagabend in eine Decke gewickelt und in einer Kartonschachtel am späteren Fundort abgelegt zu haben.

Sie gab an, bewusst einen frequentierten Ort ausgewählt zuhaben, in der Hoffnung, dass das Kind dort rasch aufgefunden würde. Zuvor habe sie es ohne fremde Hilfe unweit der Fundstelle zur Welt gebracht. Die Frau stammt aus der Region.

Das Mädchen befindet sich weiterhin im Spital, wo es medizinisch betreut wird. Eine Privatperson hatte den Säugling am Samstag kurz nach 7.30 Uhr beim Werkhof in Därstetten gefunden. Das unterkühlte Baby war in kritischem Zustand ins Spital geflogen worden.

Die Regionale Staatsanwaltschaft Oberland hat ein Verfahren eröffnet. Es werde geprüft, inwiefern Straftatbestände vorliegen, schreibt die Kantonspolizei Bern. Es gilt die Unschuldsvermutung. (cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel