Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teile des Spitzen Steins in Kandersteg abgebrochen – 20'000 m3 Fels stürzen ins Tal



In Kandersteg BE sind am Freitagmorgen 20'000 Kubikmeter Fels des Spitzen Steins abgebrochen und ins Tal gestürzt. Der Schuttkegel liegt im hochalpinen Gebiet, verletzt wurde niemand.

In der Nähe des Oeschinensees sind Teile des Spitzen Steins abgebrochen. Der Fels stand schon seit mehreren Monaten unter Beobachtung. (Archivbild)

In der Nähe des Oeschinensees sind Teile des Spitzen Steins abgebrochen. Der Fels stand schon seit mehreren Monaten unter Beobachtung. Bild: KEYSTONE

«Vom 100'000 Kubikmeter umfassenden Spitzen Stein ist ein Volumen von etwa 20'000 Kubikmeter abgebrochen», sagte Urs Weibel, Kandersteger Gemeindepräsident, am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er bestätigte damit verschiedene Medienberichte.

Ein Geologe sei auf dem Weg, um die Situation einzuschätzen. «Aufgrund der Witterung haben wir momentan keinen Zugang zum Tal», so Weibel. Es ist kein Siedlungsgebiet betroffen.

Der Berg steht seit August 2018 unter Beobachtung. Die Verschiebungen sind laut Medienberichten auf den Rückgang des Permafrosts im Boden zurückzuführen.

Dabei könnten im «worst case»-Szenario bis zu 20 Millionen Kubikmeter Fels abbrechen. Dieses Szenario werde zwar als unwahrscheinlich betrachtet, sagte Weibel. Aber wenn die Bevölkerung betroffen sei, müssten alle Szenarien in Betracht gezogen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das ist die schwierigste Kletterroute der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bildung & Aufklärung
20.12.2019 14:22registriert July 2019
20k Kubikmeter Geröll...
Und das ist erst der Anfang. Der Permafrost taut und taut, mit z.B. solchen Folgen. Genau wie die Forscher seit über 50 Jahren eindringlich warnen. Aber ist ja nicht schlimm, wenn die Berge beginnen auf einen draufstützen...
Easy, geniesst die warmen Sommer und hört mal mit der Panik auf, Klimawandel ist kein Problem, mein SUV macht den täglichen Braten, den ich mir reinbeige, auch nicht mehr fett . . .
25776
Melden
Zum Kommentar
plaga versus
20.12.2019 15:12registriert November 2015
Der Zerfall der Alpen nimmt nach der kleinen Eiszeit und dem menschengemachten Klimawandel nun wieder an Fahrt auf...
8533
Melden
Zum Kommentar
Vesparianer
20.12.2019 15:45registriert March 2019
Wo ist das Video? 🤔
5912
Melden
Zum Kommentar
31

Offen gesagt

«Liebe Frau Sommaruga: Was, wenn Sie alle paar Tage clubben müssten?»

Die Corona-Pandemie droht der Schweiz aus dem Ruder zu laufen. Weil es niemanden mehr gibt, der den Jungen den Verzicht auf ihr Lebensgefühl verkaufen kann.

Liebe Frau Sommaruga

Stellen Sie sich vor, man würde von Ihnen verlangen, ein bis drei Mal die Woche im Club oder an WG-Partys durchzumachen, wild zu tanzen und fremde Leute zu küssen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Spätestens nach zwei Wochen würden Sie wohl mit allen Mitteln versuchen, eine solche Massnahme zu umgehen. Wenn nicht schon früher. Den Jungen geht es nun seit längerem so, wenn auch unter umgekehrten Vorzeichen. Und sie haben schon länger durchgehalten.

Derzeit geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel