Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir nahmen ganze Haschplatten mit» – So hat der Gurten-Gründer 36 (!) Festivals erlebt

Von 1977 bis 2019: Fredi Hallauer hat schon 36 Ausgaben des Gurtenfestivals live miterlebt. bildmontage: watson

In den wilden Hippie-Zeiten organisierte Fredi Hallauer 1977 das erste Gurtenfestival. Seither pilgert der heute 68-Jährige jedes Jahr auf den Berner Hausberg und zieht sich möglichst viele Konzerte rein. Wie hält er das durch? Ein Gespräch über Hanfwolken, nervige Party-Zelte und legendäre Szenen im Backstage-Bereich.



Keiner liebt den «Güsche» mehr als Fredi Hallauer. Gemeinsam mit fünf anderen Musik-Pionieren stampfte er 1977 das allererste Gurtenfestival aus dem Boden. Seither geht er mit seiner Frau Kathrin jedes Jahr auf den Gurten – und zwar von der ersten bis zur letzten Band. Unglaublich: In all den Jahren hat er nur eine Ausgabe verpasst. Hallauer ist zwar ein Festival-Oldie: «Dort oben bin ich aber kein alter Sack, sondern eine Legende. Wir werden immer wieder von jungen Leuten erkannt und gefeiert. Das geniesse ich.»

Auch nach 36 Ausgaben leuchten seine Augen, wenn er von seinen Festival-Erlebnissen erzählt. Das sind die besten und schrägsten Episoden aus Fredi Hallauers Gurten-Historie:

Das erste Mal

Zuschauer des 1. Gurtenfestivals hoeren am 3.  Juli 1977 auf dem Gurten bei Bern einer Musikgruppe zu. (KEYSTONE/Str)

Gleich fünf Bühnen gab es am ersten Gurtenfestival 1977. Bild: KEYSTONE

Kaum zu glauben: Bei der allerersten Ausgabe des Gurtenfestivals 1977 schenkten die Veranstalter offiziell keinen Alkohol aus. «Dafür wurde gekifft, was das Zeug hält. Leute nahmen ganze Hasch-Platten mit. Über dem Gurten lag eine dichte Hanfwolke», erinnert sich Hallauer. In den Hippie-Anfängen ging es auf dem Hausberg rund zu und her. «Damals gab es gleich fünf Konzertbühnen. Es wurde bis tief in die Nacht getanzt».

«1977 lag eine dichte Hanfwolke über dem Gurten. Aber es gab keinen Alkohol.»

7000 zahlende Besucher pilgerten bei der ersten Ausgabe auf den Gurten. Der 2-Tagespass kostete damals gerade einmal 28 Franken (heute CHF 195). Fast alle Musiker seien gleich das ganze Wochenende am Festival geblieben. So entstanden viele spontane Sessions. «Auf der Treppe des Gurten-Hotels versammelten sich auf einmal die Geiger von allen Bands, spielten stundenlang und becherten», so der frühere Sozialarbeiter. Denn ganz ohne Alkohol ging es trotzdem nicht. So zogen Anhänger des Berner Musikclubs «Mahogany-Hall» ein Wägeli mit Bierfässern auf den Berner Hausberg und schenkten Gerstensaft an die durstigen Festivalbesucher aus.

Der beste Gurten-Moment

Welches war der beste Act, den Hallauer auf dem Gurten je erlebt hat? Der Musikkenner muss trotz den hunderten Konzerten nicht lange überlegen. Es waren Nick Cave und Kylie Minogue, die 1996 gemeinsam auf die Gurten-Bühne stiegen. «Es schiffte und windete zwar wie blöd. Kylie klebte ihr Kleid auf der Haut, als die beiden den Song ‹where the wild roses grow› anstimmten. Der Gig war einfach magisch», so Hallauer.

Ebenso unvergesslich ist für den Festival-Oldie das erste grosse Konzert von Patent Ochsner auf der Hauptbühne. «25'000 sangen ‹Scharlachrot›. Band und Publikum vereinten sich regelrecht. Ein ganz grosser Moment in der Geschichte des Gurtenfestivals».

Die nervigste Band

Der gebürtige Basler ist die Gemütlichkeit in Person. Richtig in Wallung gerät Hallauer aber, wenn Bands nicht vollen Einsatz geben. «Mich regt es auf, wenn die Künstler bei ihrem Auftritt bloss ihr Pflichtprogramm abspulen und einfach ‹Stütz› machen wollen.»

Als nervigste Band nennt er die Gorillaz, die sich bei einer Performance hinter einem «Duschvorhang» versteckten, wie es Hallauer ausdrückt. «Man sah gar nicht, wer spielt. Da kann ich gleich zu Hause bleiben und eine CD hören.»

Das Gurtenfestival bietet eine einmalige Aussicht auf die Stadt Bild: KEYSTONE

Die Unterschiede zu früher

Hallauer ist mitnichten ein «Früher war alles besser»-Rentner. Auch in den Anfangszeiten habe es mit 20'000 Besuchern ein grosses Gedränge und lange Wartezeiten gegeben. Ein Trend passt ihm nicht: «Als Gurten-Oldie sind mir die vielen Party-Zelte und die Dauerbeschallung ein Dorn im Auge.» Im früheren Party-Dome «Rock the Block» seien viele Drogen gespickt worden, das habe es in den alten Zeiten nicht gegeben.

«Die vielen Party-Zelte sind mir ein Dorn im Auge.»

Pubfest statt Musik-Festival: Auf dem Gurten werde viel mehr gebechert als in den Anfangsjahren. Ein Bild hat sich bei Hallauer eingebrannt. «Einmal lagen zwei halbnackte Modis ‹chlapfum› im strömenden Regen am Boden. Sie waren völlig unterkühlt und mussten regelrecht eingesammelt werden.»

In den Anfängen habe der Gurten als Folk-Festival noch einen politischen Anstrich gehabt. «Damals traten Umweltaktivisten wie Franz Hohler bei uns auf».

Zur Person

Fredi Hallauer ist in Basel geboren. Er arbeitete 30 Jahre lang als Sozialarbeiter, vorwiegend mit Jugendlichen. Der FCB-Fan lebt zusammen mit seiner Frau seit Jahrzehnten in der Stadt Bern. Hallauer ist Vater von zwei Töchtern (33 und 35). Der Musik-Liebhaber betreibt einen eigenen Blog, auf dem er Konzertkritiken und Interviews veröffentlicht.

Die «Überlebensstrategie»

Vier Tage Gurtenfestival am Stück. Selbst für Mitzwanziger eine echte Herausforderung. Auch mit seinen 68 Jahren ist Fredi Hallauer wenn immer möglich beim ersten Konzert des Tages auf dem Hügel und bleibt bis zum letzten. « Nur die DJ-Acts auf der Hauptbühne schenke ich mir, das brauche ich nicht mehr.» Aber wie hält er den Konzert-Marathon durch? Er trinke während des Tages keinen Schluck Alkohol. Weiter könne er sich im Backstage-Bereich gut erholen. «Meine Leidenschaft für Musik gibt mir extrem viel Energie.»

Der grösste Rausch

Wie dröhnt sich Fredi Hallauer zu? Der Pensionär genehmigt sich abends ein paar Bierchen und einen Caipirinha. «Ich trinke nicht mehr viel, ich kann keinen Kater mehr gebrauchen.» Vielmehr lasse er sich durch die Musik berauschen.

In den 1970er-Jahren sei er aber schon mal «versumpft» und habe natürlich gleich auf dem Gurten übernachtet. Dann und wann habe er als Mitorganisator sogar sein Funkgerät abgestellt. «Sie suchten so per Funk nach mir. Vergeblich», sagt Hallauer und schmunzelt.

Die Liebesgeschichte

Knutschen ohne Ende: Der Gurten mutiert während des Festivals zum Liebeshügel. Wer glaubt, dass sich Fredi Hallauer auf dem Berner Hausberg so richtig ausgelebt hat, der täuscht sich. Seine Frau Kathrin traf er bereits 1975, also zwei Jahre vor dem ersten Festival. Auch sie half bei der Organisation der ersten Folk-Festivals mit. «Seither gehen wir immer zusammen auf den Gurten». Mit dabei ist auch die jüngere der Töchter. «Sie ist natürlich mit ihren eigenen Leuten da, wir sehen uns aber hin und wieder.»

Darum sind «Bärner Meitschis» die schönsten Frauen der Welt

abspielen

Video: nico franzoni

Die Instagram-Story

Fredi Hallauer ist auf Social Media fitter als viele jüngere Festivalbesucher. Auf Instagram postet er von jedem Konzert ein Bild und markiert die Musiker. «Instagram ist mein Kanal, um mit den Bands direkt zu kommunizieren. So bekomme ich wieder Einladungen an Konzerte.»

Auf seinem Blog schreibt er zudem Konzertkritiken und veröffentlicht Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern. Diese werden übrigens von einem neuseeländischen Radio gesendet, welches ein Kollege des Musik-Liebhabers betreibt.

Gurten Festival at it's best: Dabu Fantastic – «Angelina» feat Loro & Nico

abspielen

Video: watson/Laurent Aeberli, Nico Franzoni

Die Magie des Gurtens

Ob Gurten, «Moon&Stars» in Locarno oder «Stars of Sound »in Murten. In den Sommermonaten pilgert Hallauer von Festival zu Festival. Sein Favorit ist und bleibt natürlich der Gurten. Was macht für ihn die Magie des «Güsche» aus? Einerseits kenne er natürlich nirgendwo mehr Leute als auf dem Gurten. Anderseits sei die Stimmung einfach einmalig. «Was gibt es schöneres als einen Sonnenuntergang am Gurtenfestival. Dazu ist das hügelige Gelände wie eine natürliche Arena.»

Mit seinen 68 Jahren hat Hallauer noch lange nicht genug vom Gurten. Er fühlt sich fit für viele weitere Ausgaben. «Wenn nötig, werde ich einmal mit dem Rollstuhl auf den Berner Hausberg gehen.»

Alle Plakate des Gurtenfestivals seit 1991

watson am Gurten-Festival

Darum sind «Bärner Meitschis» die schönsten Frauen der Welt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amisabi 18.07.2019 20:59
    Highlight Highlight Diese Party Dooms sind das letzte. Vor allem wenn das Gelände klein ist wird man permanent von allen Seiten beschallt. Auch die Chilbi und sonstiges Kommerzgedöns von mir aus abschaffen, wieder Open Airs wo wieder die Live Musik und das Zusammensein im Mittelpunkt steht. Zum glück gibts noch genügend kleine feine OAs, wo man genau das noch findet.
  • Wendy Testaburger 18.07.2019 14:42
    Highlight Highlight Bei allem Respekt, aber der Gründer sowohl des Gurtenfestivals wie auch der Mahagony Hall ist Hans-Ulrich "Chita" Fricker.
  • zombie woof 18.07.2019 14:37
    Highlight Highlight Kann das nur bestätigen, die 70er waren sehr neblig auf dem Gurten
  • Menü 1 mit Suppe 18.07.2019 13:15
    Highlight Highlight Haha, endlich weiss ich wie der Herr vom Duo Fischbach seine Brötchen verdient :-)
  • trou 18.07.2019 13:13
    Highlight Highlight 1996 war mit 17 mein erstes Festival 😍 ich kann mich auch noch gut an Nick und Kylie erinnern. Das war so ein hammer Programm mit Björk, Fettes Brot, House of Pain, G Love und wer sonst noch alles dort war.
  • Hanjo 18.07.2019 12:51
    Highlight Highlight Es schiffte 1996? Nick Cave war zwar auch mein Highlight, aber da war er aber an einem anderen Gurtenfestival, denn 1996 kann ich mich an keinen Tropfen Regen erinnern, dafür aber an Iggy Pop, etliche legendäre Konzerte, süssliche Kräuterwolken und die Freiheit, direkt nur mit einem Mätteli und Schlafsack auf dem Festival-Gelände unter freiem Himmel zu schlafen. Ich werde / bin alt....
  • Nik G. 18.07.2019 12:38
    Highlight Highlight Ich bin mit ihm absolut einig wegen den Party Dooms. Es gibt Leute die 3 oder 4 Tag nur in diesen Dooms sind und nie eine Band sehen. Das schlimmste habe ich am Lumnezia erlebt. Sie haben während den Konzerten nicht mal die Musik in den Dooms abgeschaltet und man wurde von 2 Seiten von 2 verschiedenen Musikrichtungen beschallt. Das geht gar nicht.
  • Dellac 18.07.2019 12:34
    Highlight Highlight Der Gag bei den Gorillaz ist es ja, dass sie eine fiktive Comic-Band sind: https://de.wikipedia.org/wiki/Gorillaz

    Aber ja... Damon Albarn hat auch schon ohne Duschvorhang performt, was sicher besser ist :-)
  • Der_Infant 18.07.2019 12:30
    Highlight Highlight Als nervigste Band nennt er die Gorillaz, die sich bei einer Performance hinter einem «Duschvorhang» versteckten, wie es Hallauer ausdrückt. «Man sah gar nicht, wer spielt. Da kann ich gleich zu Hause bleiben und eine CD hören.»

    Sorry aber da muss ich dann doch ziemlich schmunzeln, und den ansonsten sehr sympathischen Herrn etwas Ahnung absprechen.
    Es sei ihm verzeiht.
    • Der Typ 18.07.2019 12:49
      Highlight Highlight Genau das dachte ich auch :)
    • Wander Kern 18.07.2019 13:27
      Highlight Highlight Verziehen... 😏
    • PeteZahad 18.07.2019 15:01
      Highlight Highlight Ich bin eigentlich riesiger Gorillaz-Fan. Ich war letztes Jahr bei ihrem Auftritt am Gurten. Der "Dusch-Vorhang" hätte mich nicht gestört aber es war eine der schlechtesten Performances die ich je am Gurten gehört habe.
  • Quamo 18.07.2019 12:29
    Highlight Highlight Es könnte evtl. schwierig sein die "echten" Gorillaz Mitglieder auf die Bühne zu bringen ^^
  • Janis Joplin 18.07.2019 12:18
    Highlight Highlight Genauso wie 1977 sollte man es wiedermal machen - ohne Alk, da wär ich sofort dabei!
    • Henri Lapin 18.07.2019 12:29
      Highlight Highlight und wieder Folk
    • Al Paka 18.07.2019 12:33
      Highlight Highlight Ich auch. 😊
      Zugegeben auf ein Tüttchen am Abend nach den Konzerten würde ich dann doch nicht verzichten wollen. 😛
    • G-Man 18.07.2019 12:37
      Highlight Highlight Aber Janis hast du dem Southern Comfort abgeschworen?
    Weitere Antworten anzeigen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel