DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geht doch: Das Gurtenfestival verzichtet auf Tabak-Geld

Das Berner Gurtenfestival verzichtete erstmals auf Tabak-Werbung. Im Gegensatz zur Konkurrenz – die hält daran fest.

Lorenz Honegger / Nordwestschweiz



Die Debatte um die Zukunft der Tabak-Werbung bewegt die Schweizer Open Airs. Als erste Grossveranstaltung ihrer Art verzichtete das Berner Gurtenfestival am vergangenen Wochenende ganz auf Sponsoring-Gelder der Zigarettenbranche. Den Veranstaltern sind so laut eigenen Angaben mehrere hunderttausend Franken entgangen, die der Hersteller British American Tobacco bisher ans Budget beisteuerte.

Für die vornehmlich jungen 77 000 Besucherinnen und Besucher änderte sich wenig: Es gab wie in früheren Jahren mehrere Partyzelte, einfach ohne Werbung für die Zigarettenmarke «Parisienne».

Festival-goers enjoy the concert of the English 'Alt-J' on the Main Stage during the 35th edition of the Gurten music open air festival in Bern, Switzerland, this Friday, July 13, 2018. The open air music festival runs from 11 to 14 July.(KEYSTONE/Anthony Anex)

77000 Festivalgänger feierten vergangenes Wochenende auf dem Berner Hausberg. Bild: KEYSTONE

Gurten-Sprecher Simon Haldemann sagt, der Entscheid zum Verzicht auf Geldgeber aus dem Bereich Tabak und Spirituosen sei über einen Zeitraum von vier Jahren gefallen. «Wir sind einerseits sehr stark auf das Geld von Sponsoren angewiesen. Andererseits wollten wir den Tabakherstellern nicht mehr einen riesigen Auftritt ermöglichen wie bisher. Auch die Verteilung von Gratismustern und Werbegeschenken hat uns widerstrebt.»

❤️ Gurten & «Bärner Meitschis» ❤️

Video: nico franzoni

Inzwischen hat das Festival Sponsoren gefunden, die den weggefallenen Betrag zu einem grossen Teil kompensieren – das Spektrum reicht von «Schweizer Fleisch» bis zum Elektrizitätsanbieter «ewb».

Das öffentliche Feedback sei sehr positiv ausgefallen, sagt Haldemann, wenn auch mit einer Ausnahme. «Andere Festivals hatten nicht unbedingt Freude an unserem Entscheid, weil sie sich unter Zugzwang gesetzt fühlen.»

«Tabak gehört zum Festival»

Tatsächlich: Bei der Konkurrenz des Gurtenfestivals herrscht derzeit wenig Interesse, auf das Geld der Tabakmultis zu verzichten. Mit ein Grund sind jährlich steigende Gagenforderungen der Musiker, die den finanziellen Spielraum der Veranstalter einschränken. «Zigaretten und Alkohol gehören zu unserem Festival», betont die Sprecherin des Open Airs St. Gallen auf Anfrage.

Nachdem Philip Morris beim Ostschweizer Festival vor kurzem als Sponsor ausgestiegen war, fand sich schnell ein neuer Zigarettenhersteller, der in die Bresche sprang: Ende Juni rührte statt Philip Morris mit der Marke Chesterfield der Hersteller Japan Tobacco International mit der Marke Winston die Werbetrommel im Sittertobel.

«Ich habe nicht das Gefühl, dass wir die Welt verbessern, wenn das Eichhof-Eichhörnchen und der Winston-Adler nicht mehr sichtbar sind.»

Christoph Bill, Leiter des Heitere-Festivals

Gerade auch kleinere Veranstalter warnen vor höheren Ticketpreisen beim Verzicht auf Tabak-Sponsoren und zweifeln am präventiven Nutzen von weniger Zigarettenwerbung. Christoph Bill, Leiter des Heitere-Festivals in Zofingen, sagte dieser Zeitung im vergangenen Herbst: «Ich habe nicht das Gefühl, dass wir die Welt verbessern, wenn das Eichhof-Eichhörnchen und der Winston-Adler nicht mehr sichtbar sind.»

Anders sieht dies der Präsident des Berufsverbandes der Haus- und Kinderärzte, Philippe Luchsinger. «Die Zigarettenhersteller sprechen an den Open Airs gezielt ein junges Publikum an. Das ist problematisch.»

Der oberste Hausarzt der Schweiz zeigt sich überzeugt, die Festivals könnten auch ohne Zigarettenwerbung überleben. «Ich frage mich, ob sich die Veranstalter genügend bemüht haben, andere Sponsoren zu finden. Ich kann mir vorstellen, dass es einfach bequemer ist, wenn das Geld von den Tabakherstellern kommt.»

Druck auf das Parlament

Luchsinger gehört zu den Mitinitianten der kürzlich lancierten Volksinitiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung», welche «jede Art von Werbung für Tabakprodukte» verbieten will, «die Kinder und Jugendliche erreicht». Unter das von der Initiative vorgesehene Werbeverbot würde auch das Sponsoring an Schweizer Open-Air-Festivals fallen. Zur Trägerschaft gehören unter anderem die Ärzteverbindung FMH sowie die Krebsliga Schweiz.

Die Initianten wollen die notwendigen 100'000 Unterschriften bis Ende Jahr beisammen haben. Noch vor Beginn der parlamentarischen Debatte zum Tabakproduktegesetz: So wollen sie den Druck auf National- und Ständerat erhöhen, schärfere Werbeeinschränkungen vorzusehen, als dies bisher geplant ist. Ob das gelingt, ist eine andere Frage. Eine Mehrheit des Parlaments zeigte bisher wenig Interesse daran, Tabakwerbung einzuschränken. (aargauerzeitung.ch)

Diese Gurtenfestival-Besucher sind richtig sauer

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Openairs bereits abgesagt wurden und für welche noch Hoffnung besteht

Am 13. März gaben mit dem Gurtenfestival in Bern und dem Openair St. Gallen gleich zwei Veranstalter ihre Absagen für den Sommer bekannt. Weitere werden folgen. Hier ein Überblick zur Lage des Festival-Sommers.

«Unsere Optionen für dieses Jahr sind ausgeschöpft. Wir sind ehrlich gesagt auch etwas erschöpft», schreiben die Veranstalter des Gurtenfestivals in Bern in ihrer Mitteilung vom Montag. Zusammen mit dem Openair St. Gallen sind es nun zwei weitere gewichtige Grossevents, die auch für den Sommer 2021 abgesagt wurden.

Doch welche Regeln gelten im Moment für Grossveranstaltungen? Welche Openairs und Festivals wurden bereits abgesagt? Und für welche besteht überhaupt noch Hoffnung? Hier alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel