Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des personnes manifestent lors d'un rassemblement en marchant en cortege avec un cercueil le vendredi 30 aout 2019 a Moutier. Le Tribunal administratif du canton de Berne a confirme l'annulation du vote sur le transfert de Moutier dans le canton du Jura. Il a rejete les recours contre l'invalidation du vote du 18 juin 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Protest gegen Berner Gerichtsurteil: Ein symbolischer Sarg wird zu Grabe getragen. Bild: KEYSTONE

In Moutier protestieren die Separatisten gegen das jüngste Gerichtsurteil im Jura-Konflikt



Mehr als tausend projurassische Einwohner von Moutier BE und jurassische Bürger haben sich am Freitagabend in Moutier versammelt, um gegen das jüngste Gerichtsurteil zur Moutier-Abstimmung zu protestieren. Der Kanton Bern habe die «Demokratie begraben», erklärten sie.

Das kantonale Verwaltungsgericht hatte am Donnerstag seinen Entscheid verkündet, dass die Regierungsstatthalterin den Urnengang von 2017 in Moutier zurecht für ungültig erklärt habe. Es habe zu viele Unregelmässigkeiten rund um die Abstimmung gegeben. Die Stimmberechtigten des Städtchens hatten sich damals mit knappem Mehr für den Wechsel vom Kanton Bern zum Jura ausgesprochen.

Die Teilnehmenden an der Kundgebung vom Freitagabend in Moutier waren schwarz gekleidet, um das «Begräbnis der Demokratie» zu symbolisieren. Der «Trauerzug» sollte vom Bahnhof zum Rathaus führen, unterwegs vorbei am Stammsitz der Separatisten, einem Restaurant.

Zu Zwischenfällen kam es nicht, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort feststellte. (cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die langweiligsten Kantone der Schweiz

Wenn die ganze Welt für ein Dorf abstimmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Biss~~chen vom Tiger 01.09.2019 13:14
    Highlight Highlight Wenn schon ein Urnengang als ungültig erklärt wird, müssen sich die Behörden in die Pflicht nehmen, eine gültige Abstimmung nachzuvollziehen!!
  • Erbschleicher 31.08.2019 14:55
    Highlight Highlight Keinen Fussbreit den Separatisten!!!
  • Vecchia 31.08.2019 12:59
    Highlight Highlight ich konnte bisher noch nirgends detailliert lesen, welche Vergehen den ProJurassiern konkret vorgeworfen werden. Wenn sie tatsächlich "getrickst" hätten, müssten sie sich natürlich an der eigenen Nase nehmen. Und falls Winistörfer tatsächlich als Behördenmitglied Propaganda gemacht hätte, wäre das ebenfalls ein Fehler. Wenn!

    Aber dass für Bern bei diesem Problem medial ausgerechnet Regierungsrat Schnegg an der Front ist, ist - gelindet gesagt - die pure Provokation.
    Die Jurassier haben mein vollstes Verständnis.
    • Hierundjetzt 31.08.2019 14:36
      Highlight Highlight Ja wer den sonst? Das ist sein Aufgabengebiet 🙄 oder der für Verkehr? Ist das dem Herrn genehm.

      Ist ja nicht so, dass Moutier immer noch Bern ist und die Jurassier einfach rein gar nichts dazu beitragen den Konflikt zu de-eskalieren

      Was das mit dem Gde Präsi und seiner peinlichen Propaganda, den lustigen Wohnsitzverlegungen (per Zufall nur 5 Tage) auf sich hat, wie auch die Weigerung das Stimmregister rauszugeben (oh wunder), wurde en détail besprochen erklärt und dargelegt.
    • Vecchia 31.08.2019 15:46
      Highlight Highlight Aha! "darüber gesprochen" ist eines, Fakten (aus Protokollen, Akten) wäre was anderes.

      Und Herr Schnegg ist ja sowas von neutral und objektiv in der Jurafrage generell...

      https://www.bernerzeitung.ch/region/kanton-bern/wie-der-kanton-bern-von-moutier-profitiert/story/18527377
  • Jo Blocher 31.08.2019 11:45
    Highlight Highlight Bescheissen bei der Abstimmung und dann über "Beerdigung der Demokratie" jammern, wenns auffliegt..... Puh😅😅😅
    Wenn schon sollte das jetzt aufgearbeitet werden und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. StgB, Art. 279ff. Kampf gegen Abstimmungs- und Wahlmanipulationen
    "Bei Unregelmässigkeiten bei Wahlen und Abstimmungen können die Behörden selber Anzeige erstatten"
    Wird das in der kleinen Welt des Jura wohl je geschehen?
  • Watson - die Weltwoche der SP 31.08.2019 10:41
    Highlight Highlight Sollen sie doch zum Wirtschaftswunder Jura. Am besten nehmen sie gleich noch Biel mit.
    • Ass 31.08.2019 15:57
      Highlight Highlight Da scheint ja jemand richtige Probleme zu haben. Ich hoffe es geht Ihnnen bald besser!
    • rico pico 31.08.2019 17:44
      Highlight Highlight Wie kommen sie dazu bei diesem Bericht einen Zusammenhang mit Biel zu machen? Können sie ihre despektierlichen Kommentar irgendwie begründen? Sonst unterlassen sie dies besser in Zukunft.
    • Chröömli 31.08.2019 19:22
      Highlight Highlight Auch wenn der Jura wirtschaftlich nicht brilliert, ist er mir als Bieler dennoch sehr sympathisch. Ehrliche Leute mit ehrlicher Arbeit und keine fragwürdigen Geschäfte mit Geldanlagen oder ähnlichem.
  • PlayaGua 31.08.2019 09:37
    Highlight Highlight Wenn jemand die Demokratie zu Grabe getragen hat, dann Winistoerfer und Konsorten mit ihrem Vorgehen bei der Abstimmung.
  • Gender Bender 31.08.2019 09:16
    Highlight Highlight Mon Dieu sind das unsympathisache Landsleute!
    • Jo Blocher 31.08.2019 11:49
      Highlight Highlight Wo hinterwäldnerische Tradition auf demokratische Zivilisation trifft, äugt Ignoranz um die Ecke🤪
  • Schneider Alex 31.08.2019 05:16
    Highlight Highlight Zuerst die Wahlen bescheissen und dann protestieren! Solche Eidgenossen haben wir gerne.
  • Hierundjetzt 31.08.2019 00:05
    Highlight Highlight Zuerst betrügen, dass sich die Balken biegen und danach einen Trauermarsch organisieren wenn man auffliegt.

    Genau mein Humor.
  • Spiessvogel 30.08.2019 23:47
    Highlight Highlight Echte Demokraten anerkennen die Judikative als gleichwertigen Pfeiler der Demokratie wie Exekutive, Legislative und Volksherrschaft. Wer glaubt, durch den Druck der Straße genehme letztinstanzliche Urteile der Justizorgane zu erzwingen, trägt einen wesentlichen Pfeiler des demokratischen Hauses zu Grabe.
    • Neruda 31.08.2019 09:52
      Highlight Highlight Wenn die Judikative quasi zu einer der Interessensparteien gehört gestaltet es sich ein bisschen schwieriger 😉 Die Jurassier haben ja gesagt, sie wollen ein Bundesgerichtsentscheid, weil dieses neutral sei.
    • Hierundjetzt 31.08.2019 14:38
      Highlight Highlight Aha. Und neuerdings urteilt ein Verwaltungsgericht nach Gefühl? 😂😂😂
    • Skip Bo 31.08.2019 19:19
      Highlight Highlight Neruda, wenn sie vors BG wollen, warum warten sie mit ihr Theater nicht bis dieses entschieden hat?
      Nein, das Ziel ist erst erreicht, wenn der Kanton Grossjura fertig gebastelt ist. Das ist Bestandteil der Jura DNA.
    Weitere Antworten anzeigen

Landesverweis: In Schweiz geborener Türke muss Land verlassen

Das Bundesgericht hat die strafrechtliche Landesverweisung für einen in der Schweiz geborenen, 21-jährigen Türken bestätigt. Der Verurteilte hatte einen anderen jungen Mann grausam gequält und erniedrigt.

Das Waadtländer Kantonsgericht verurteilte den Türken zu einer Freiheitsstrafe von 38 Monaten und sprach zusätzlich eine Landesverweisung von zehn Jahren aus. Es befand den jungen Mann der Sachbeschädigung, der versuchten Nötigung, der Freiheitsberaubung und weiterer Straftaten für schuldig.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel