DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt Bolligen BE: Verdächtigter Mann kommt nicht frei

10.01.2022, 12:0010.01.2022, 11:37
Bild: KEYSTONE

Der 36-jährige Beschuldigte im Fall eines mutmasslichen Tötungsdelikts in Bolligen BE bleibt in Untersuchungshaft. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des seit über einem Jahr inhaftierten Mannes abgewiesen.

In einem am Montag veröffentlichten Urteil bestätigt das Bundesgericht die Sicht des Berner Obergerichts, wonach beim Beschuldigten von Wiederholungsgefahr auszugehen sei. Dem Mann wird vorgeworfen, seine zur Tatzeit 38-jährige Freundin am 25. Dezember 2020 erschossen zu haben.

Er meldete sich anschliessend bei der Polizei und sagte aus, seine Freundin und er hätten mit einer Waffe rumgeblödelt. Dabei habe sich ein Schuss gelöst. Genaueres konnte der Mann in den Einvernahmen nicht zum Tathergang sagen, wie aus dem Urteil der ersten öffentlich-rechtlichen Abteilung hervor geht.

Latenter Drogenkonsum

Eine Tatrekonstruktion zeigte, dass die Darstellung des Beschuldigten unwahrscheinlich ist. Befragungen früherer Partnerinnen des Mannes offenbarten zudem, dass er auch ihnen gegenüber gewalttätig gewesen war.

Der psychiatrische Gutachter diagnostizierte beim Beschuldigten eine Störung aufgrund des Konsums verschiedener psychotroper Substanzen sowie eine Abhängigkeit von Alkohol, Cannabis und weiteren Stoffen. Zudem stellte der Gutachter eine dissoziale Persönlichkeitsstörung mit psychopathischen Anteilen fest.

Zum Tatzeitpunkt hatte der inhaftierte Mann mindestens 2.33 Promille Alkohol im Blut. Ausserdem war er positiv auf Cannabis getestet worden. Der Gutachter geht davon aus, dass der Beschuldigte unter Drogeneinfluss wieder vergleichbare Taten begehen könnte. (Urteil 1B_678/2021 vom 30.12.2021) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Ende, Djokovic-Ärger bei Manor und AKW-Zoff bei FDP: Die News der Sonntagspresse
Eine breite Allianz aus Gewerbeverband, Branchenverbänden und bürgerlichen Politikern fordert die Aufhebung der meisten Massnahmen. Dazu ist bei der FDP wegen der Atomkraft Feuer im Dach. Die Übersicht über die Berichterstattung der Schweizer Sonntagszeitungen.

Bereits im Februar sollen die meisten Corona-Einschränkungen wie die Zertifikatspflicht oder die Personenobergrenzen fallen. Diese Forderung wollen der Schweizerische Gewerbeverband, weitere Branchenverbände und bürgerliche Politiker am Dienstag an die Adresse des Bundesrats richten. Das berichtet die «NZZ am Sonntag».

Zur Story