DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Berner lehnen die Kürzung der Sozialhilfe ab.
Die Berner lehnen die Kürzung der Sozialhilfe ab. Bild: KEYSTONE

«Solidarität!»: Berner lehnen Kürzung der Sozialhilfe ab – das sind die Reaktionen

Es ist eine faustdicke Überraschung: Die Berner lehnen die SVP-Pläne ab, die Sozialhilfe zu kürzen - und senden ein deutliches Signal an andere Kantone.
19.05.2019, 15:4419.05.2019, 17:24

Im Kanton Bern wird die Sozialhilfe nicht gekürzt. Das Stimmvolk lehnte am Sonntag eine Gesetzesänderung mit 52.6 Prozent überraschend ab. Die Revision hätte ermöglicht, den Grundbedarf unter die Skos-Richtlinien zu senken.

«Das ist ein klares Zeichen für die Solidarität», sagte Therese Frösch, Co-Präsidentin der Skos, im watson-Interview. Dies auch mit Blick auf andere Kantone, die mit einer Senkung der Sozialhilfe liebäugelten. «Gerade in einem Wahljahr ist dies ein sehr wichtiges Signal». Die Zivilbevölkerung habe verstanden, dass Armut nicht selbstgewählt sei. Sondern oft «strukturelle Gründe» wie etwa Scheidungen habe.

Der SVP-Regierungsrat Pierre-Alain Schnegg hatte mit viel Einsatz für die Reform der Sozialhilfe gekämpft. «Es wird schwieriger, die Sozialhilfe umzubauen», sagt Schnegg zu watson. Man werde weiter hart daran arbeiten, eine höhere Integrationsquote bei der Sozialhilfe zu erreichen.

Partystimmung herrscht derweil bei den Gegnern von Schneggs Sozialhilfeplänen: «Wir haben es alle zusammen geschafft», jubeln sie auf Twitter.

«Kürzungen in der Sozialhilfe sind endgültig vom Tisch.»
SP Bern

Bei der SP Kanton Bern ist man ebenfalls hocherfreut über das Resultat: «Damit hat die Bevölkerung einmal mehr ein Zeichen gegen bürgerliche Abbaupläne gesetzt. Die Kürzungen in der Sozialhilfe sind mit diesem Verdikt endgültig vom Tisch», heisst es in einer Mitteilung.

Die FDP zeigt sich hingegen enttäuscht: «Die Vorlage hätte zu mehr Gerechtigkeit und besseren Anreizen in der Sozialhilfe geführt. Die in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Sozialhilfekosten von Kanton und Gemeinden werden weiter ungebremst ansteigen», so die Freisinnigen in einer Mitteilung.

Volksvorschlag abgelehnt

Zumindest einen Teilsieg konnte Schnegg verbuchen: Mit 56 Prozent Nein lehnten die Bernerinnen und Berner aber auch von einem weitergehenden Volksvorschlag aus linksgrünen und kirchlichen Kreisen sowie Berufsverbänden. Diese wollten nicht nur die Skos-Richtlinien beibehalten, sondern neu Ergänzungsleistungen für über 55-jährige Ausgesteuerte einführen. Der Volksvorschlag wurde mit 164'927 zu 129'336 Stimmen bachab geschickt.

Auszählung Sozialausbau:

Bild: Kanton Bern

Die Ablehnung der Kürzungsvorlage ist im bürgerlich dominierten Kanton Bern eine faustdicke Überraschung. Vorbehalte gegenüber der «unsozialen» Gesetzesrevision gab es aber auch in ländlichen Regionen.

Die Änderung des Sozialhilfegesetzes ging auf einen bereits 2013 vom Kantonsparlament überwiesenen SVP-Vorstoss zurück, der eine Senkung des Grundbedarfs um gar 10 Prozent verlangte. Die nun verworfene Vorlage sah konkret eine Senkung des Grundbedarfs um acht Prozent für alle Bezüger vor.

Für junge Erwachsene und für vorläufig aufgenommene Asylsuchende wäre der Grundbedarf gar um 15 Prozent tiefer angesetzt worden. Mit einer Kürzung von bis zu 30 Prozent musste rechnen, wer sich nicht genügend um eine Stelle bemüht oder mangelnde Sprachkenntnisse aufweist.

Abstimmung mit Signalwirkung

Die Kürzung hätte dem Kanton Bern Einsparungen von 8 bis 19 Millionen Franken gebracht - je nach Ausgestaltung der Anreizsysteme. Der Volksvorschlag wiederum hätte Mehrkosten von jährlich 17 bis 28 Millionen Franken zur Folge gehabt. Heute betragen die Sozialhilfe-Ausgaben rund 272 Millionen Franken pro Jahr.

Auszählung Sozialabbau:

Bild: Kanton Bern

Die Abstimmung im Kanton galt als wegweisend: Auch in anderen Kantonen sind Kürzungsvorstösse hängig oder wurden angenommen - so im Aargau und in Basel-Landschaft.

Mit Material von keystone-sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Kanton will mit Sprachkursen bei der Sozialhilfe sparen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
plaga versus
19.05.2019 17:05registriert November 2015
Ich bin sehr froh um dieses Abstimmungsergebnis.
Was immer wieder eindrücklich ist, ist dieser grosse Stadt-Land-Graben. Faktisch bleibt alles beim Alten, weil Bern und Biel oft das Zünglein an der Waage spielen.
An die ländlichen Bewohner: Was ist es, dass ihr immer das Gefühl habt, zu kurz zu kommen?
47370
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Soziale
19.05.2019 16:48registriert Mai 2019
Danke liebe Berner, dass ihr dieses Menschenunwürdige Sozialhilfegesetz abgeschmettert habt!
Es gibt doch noch Menschen die sich an die Bundesverfassung erinnern.
„Die Stärke des Volkes misst sich am Wohl der Schwachen“.
44948
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thinkdeeper
19.05.2019 17:40registriert März 2016
Herzlichen Dank der Berner Bevölkerung.
Wir müssen die Ursache von Sozialhilfebezug und Armut bekämpfen nicht die Bedürftigen.
Die Ursachen liegen in Arbeitsmarkt-Disparität, ungenügende Versicherungsleistungen, strukturelle Probleme und einer Wirtschaft welche Gewinne Privat / Verluste und Kosten dem Staat praktiziert.
Schweizweit sind mehr als 50'000 über 50 jährige ausgesteuerte in der Sozialhilfe...
50'000 weiter werden es im Laufe der Zeit werden und jeden Monat werden weiter 4'000 Personen ausgesteuert.
13814
Melden
Zum Kommentar
81
Riesen-Ressort in Sedrun – Sawiris Firma baut 1800 Betten

Die Tourismusbetreiberin Andermatt Swiss Alps (ASA) baut in Sedrun ein neues Resort mit 1800 Betten. Anfang August hat die neu gegründete Tochter Dieni Development AG eine entsprechende Baueingabe bei der Bündner Gemeinde Tujetsch eingereicht, wie die Verantwortlichen am Freitag an einer virtuellen Medienkonferenz sagten.

Zur Story