DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Arbeitsunfall: Mann stürzt von Baugerüst an der Berner Kornhausbrücke



Bei Arbeiten an der Berner Kornhausbrücke ist ein 21-jähriger Mann 35 Meter in die Tiefe gestürzt. Er zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Die Unglücksmeldung ging bei der Polizei am Freitagmorgen um 8:30 Uhr ein, wie die Kantonspolizei Bern und die regionale Staatsanwaltschaft in einem gemeinsamen Communiqué mitteilen.

Die Ambulanz brachte den schwer verletzten Mann ins Spital. Trotz Rettungsmassnahmen verstarb er dort wenig später.

Wie Polizeisprecher Andreas Marthaler auf Anfrage ausführt, sei der im Kanton Bern wohnhafte Mann von einem Baugerüst auf der nördlichen Seite der Aare rund 35 Meter in die Tiefe gestürzt. «Nach aktuellem Erkenntnisstand handelt es sich um einen Unfall», sagt Marthaler. Der genaue Unfallhergang wird zurzeit untersucht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Nico, so klein war er noch nie» – zu Besuch beim Gfrörli Club Bern

Beim «Gfrörli Club Bern» ist der Name Programm. Im Winter treffen sich die Mitglieder regelmässig zum Aareschwimmen. Wie sich Nico in der 6 Grad kalten Aare geschlagen hat, erfährst du im Video.

Kaltstart für Nico Franzoni. Sein Compagnon Marco Gurtner schickt ihn in der ersten Sendung «Schweiz Vereint» zum Gfrörli Club Bern. Eine lose Gruppe von rund 50 Personen in Bern, die sich zwischen November und März zweimal pro Woche zum Aareschwimmen treffen. Zu kalt gibt es hier nicht. Eigentlich sollte sich Nico mit der Aare auskennen, aber bei 6 Grad Wassertemperatur kommt auch unser Stadtberner gehörig ins Zittern, aber schau selbst:

Artikel lesen
Link zum Artikel