DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Winterschlaf ist vorbei, Baer Finn, links, und Baerin Ursina haben die Winterhoehle verlassen und streifen jetzt wieder durch den Baerenpark und waermen ihr Fell an der Fruehlingssonne, aufgenommen am Freitag, 7. Maerz 2014, im Baerenpark Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Finn und Ursina dürfen sich nun wieder in Bern balgen.
Bild: KEYSTONE

Bern hat seine Bären wieder: Jura-Ferien sind zu Ende



Die Sommerfrische ist zu Ende: Die Berner Bären Björk, Finn und Ursina kehren am Montag zurück in den Berner Bärenpark. Die Tiere verbrachten den Sommer im Juraparc in Vallorbe, weil in ihrer Anlage in Bern Bauarbeiten anstanden.

Am Montagmorgen wurden die drei Bären im Juraparc mit Futter in die Transportkisten gelockt, wie der Tierpark Dählhölzli mitteilte. Dann wurden die Kisten zum Transport verladen.

Neue Kletterbäume

Im Verlauf des Vormittags erwartet der Tierpark die Bären zurück in Bern. Im Berner Bärenpark wurde in den Sommermonaten die Mauerkrone der Bärenanlage saniert und ein Schräglift eingebaut. Damit wurde der Park behindertentauglich gestaltet.

Den Bären wird die Rückkehr nach Bern mit einigen Veränderungen in ihrem Gehege am Aarehang versüsst. So gibt es dort etwa neue Kletterbäume oder eine Flachwasserzone mit sprudelndem Wasser. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Kann nur noch 60 statt 90 Kilo drücken» – so geht es den Pumpern nach dem Shutdown

Nach vier Monaten ohne Gyms können Fitness-Enthusiasten endlich wieder Gewichte stemmen. Die Kräfte sind aber arg geschwunden, wie ein Augenschein in einem Berner Fitnessstudio zeigt.

Endlich wieder Muskeln stählen: Kurz nach sieben Uhr tummeln sich im Fitnessstudio «Basefit» im Berner Lorrainequartier knapp 15 Personen.

Rémy (29) hat gerade eine Runde Bankdrücken hinter sich. Der Fitness-Shutdown hat bei ihm deutliche Spuren hinterlassen: «Statt 90 schaffe ich beim ‹Bench› nur noch 60 Kilo. Ich habe in vier Monaten ein Drittel meiner Muskelkraft verloren», sagt er zum watson-Reporter.

Dementsprechend froh sei er, wieder im Studio trainieren zu dürfen. «Es ist einfach ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel