Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Thun fielen Schüsse am Samstagabend – Polizei rückte mit grossem Aufgebot aus



Wildwest in der Nacht auf Sonntag an der Länggasse in Thun. Die Polizei musste ausrücken, weil in die Luft geschossen wurde.  Polizeisprecherin Ramona Mock bestätigt auf Anfrage sowohl den Polizeieinsatz, als auch die Schüsse. «Wir wurden zirka um 23.30 Uhr informiert, dass Schüsse gefallen seien», sagt Mock. In der Folge seien die Einsatzkräfte mit einem «grösseren Aufgebot» ausgerückt. Laut Mock sind mehrere Schüsse in die Luft abgegeben worden, verletzt worden ist aber niemand.  Mehrere Personen seien für weitere Abklärungen auf die Polizeiwache mitgenommen worden. «Es befindet sich jedoch niemand in Haft», sagt die Polizeisprecherin. Im Rahmen des rund zweieinhalbstündigen Einsatzes wurde eine Waffe sichergestellt. Die Polizei hat Ermittlungen zu Hergerang und Hintergrund des Vorfalls aufgenommen.

Die Berner Polizei am Ort, wo die Schüsse fielen. Bild: newspictures.ch

«Wir wurden zirka um 23.30 Uhr informiert, dass Schüsse gefallen seien», sagt Ramona Mock, Sprecherin der Berner Polizei gegenüber bernerzeitung.ch. Mit einem grossen Aufgebot sei die Polizei an die Langgässe in Thun ausgerückt. 

Es seien mehrere Schüsse abgegeben worden, ohne dass jemand verletzt worden sei. Die Waffe wurde sichergestellt und mehrere Personen zur Befragung auf die Wache mitgenommen. In Gewahrsam wurde aber niemand genommen.

Die Hintergründe des Vorfalls sind nicht bekannt. (aeg)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel