Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei löst in Bern mit Wasserwerfer und Gummischrot illegale Party auf



In der Stadt Bern haben vorwiegend Jugendliche in der Nacht auf Sonntag eine unbewilligte Strassenparty veranstaltet. Wie Lesereporter gegenüber «20 Minuten» berichteten, sollen mehrere Musikwagen und gut 800 Personen an der Party teilgenommen haben.

Die Kantonspolizei Bern bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass sich am Samstagabend zahlreiche Personen in Bern bei der Allmend besammelt hätten. Sie hätten Umzugswagen mit Musik und Transparente dabei gehabt und sich zu einem Umzug in Richtung Innenstadt formiert.

Wie eine Lese-Reporterin gegenüber «20 Minuten» berichtete, war die Stimmung zunächst sehr entspannt. Die Menschen tanzten friedlich zur Musik. Nur wenige Teilnehmende an der seien vermummt gewesen, einige hätten sich verkleidet. Alle trügen Mund- und Nasenmasken.

Die Jugendlichen hätten sich um 21.45 Uhr bei der Kleinen Allmend eingefunden. Dann seien immer mehr Musik-Wagen dazugekommen. Nach 22.15 Uhr habe sich der Tross dann langsam Richtung Berner Innenstadt bewegt. Auf einzelnen Wagen seien Transparente mit politischen Botschaften zu sehen gewesen.

Die zunächst friedliche Stimmung kippte, als Partygänger die Polizei mit Steinen und Flaschen bewarfen, Barrikaden errichteten und diese anzündeten. Es sei zu grossen Sachbeschädigungen gekommen. Die Polizei habe Wasserwerfer, Gummischrot und Reizstoff eingesetzt, sagte die Mediensprecherin der Kantonspolizei, Ramona Mock.

Ein Weiterzug des Trosses in die Innenstadt habe verhindert werden können. Insgesamt seien 44 Personen angehalten worden, gab Mock weiter bekannt. Deren Personalien seien überprüft worden. Es habe jedoch keine Festnahmen gegeben. Die Ordnungshüter sperrten während längerer Zeit mehrere Strassen.

Er sei überzeugt, es sei «gelungen, in der Stadt Bern ein neues 'Tanz dich frei' zu verhindern», sagte der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause am Sonntag zu Keystone-SDA. Am 25. Mai 2013 hatte eine «Tanz dich frei»-Kundgebung in Bern landesweit für Aufsehen gesorgt. Bis zu zehntausend Personen zogen durch Berns Innenstadt und liessen eine Spur der Verwüstung hinter sich.

Der in der Nacht auf Sonntag «durch einen schwarz vermummten Pulk» verursachte Sachschaden belaufe sich vermutlich auf mehrere zehntausend Franken, sagte Nause. Es seien vor allem Scheiben eingeworfen worden.

Offenbar seien Angehörige des sogenannten «Schwarzen Blocks» dabei gewesen, nicht nur aus Bern, sondern auch aus anderen Städten, namentlich aus Zürich. Mehrere vermummte Personen mit Wurfgegenständen seien von der Polizei angehalten worden.

Die Mehrheit der «sicher mehrere hundert» Teilnehmenden sei aber «Party-Volk» gewesen. Wie schon früher sei dieses «als Schutzschild missbraucht» worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So schön jubelt Marc Hirschi

Brasilianerin surft 22 Meter hohe Welle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amarillo 13.09.2020 17:47
    Highlight Highlight Am Montag wird man dann wohl von der immer gleichen politischen Seite zu hören bekommen, es sei alles total friedlich gewesen, bis die Polizei provoziert habe. Wobei provozieren heisst, dass die Polizei den schwarzen Block bei seiner Zerstörungsorgie etwas bremste, z.B. indem sie Strassen sperrte und sich nicht "deeskalierend" zurückzog. Die Frage, warum nicht mehr Verhaftungen erfolgten, ist einfach zu beantworten: Es ist schwierig, einzelne Täter genau dann zu identifizieren+dingfest zu machen, wenn sie Steine oder Brandsätze schleudern. Ohne das ist der Nachweis von Straftaten kaum möglich.
  • Masus 13.09.2020 13:58
    Highlight Highlight Laut zitiertem Material handelt es sich bei der brennenden Barrikade um ein ca 2m breites Objekt, wenige Zentimeter hoch das mehr glühte als brannte. Ausserdem sei der Umzug bereits nach wenigen Metern, vor dem Eskalieren gestoppt worden, was die Teilnehmenden erst erzürnt und damit eskaliert habe. Dies alles direkt aus den zitierten Quellen (Tweets und Antworten darauf).
    Das zeigt schon ein ganz anderes Bild, nicht?
    • Bündn0r 13.09.2020 14:12
      Highlight Highlight Wie kann die Polizei auch nur eine illegale Strassenparty stoppen. Da sind sie eindeutig Schuld, wenn die friedriche Partyteilnehmer anschliessend randalieren. /s
  • Zeitgenosse0815 13.09.2020 13:57
    Highlight Highlight Linksextreme!
    Nennt es bitte beim Namen. Nicht Linksautonome, nicht schwarzer Block.
    Es sind jeweils auch Rechtsextreme und nicht Rechtsautonome.
    Beide Extremlager sind gleich hart anzupacken!
    • Garp 13.09.2020 15:08
      Highlight Highlight Waren es wirklich Linksextreme? Warum bist Du Dir so sicher?
      Ich bin gegen jegliche Gewalt und gegen jeglichen Extremismus. Der Partyumzug war aber auch eine schlechte Idee. Es gibt auch Leute die einfach Freude an Gewalt haben, wie Hooligans, ganz ohne politische Motivation. Es können sich auch solche Leute darunter mischen.
  • Masus 13.09.2020 13:39
    Highlight Highlight Das der Chemie lernen wir: Wenn die Temperatur steigt steigt auch die Energie im System und führt zu vermehrten Reaktionen.
    Das die derzeitige Situation mit allerlei Dingen geladen ist sollte niemanden erstaunen, also ist es auch natürlich, dass Dinge geschehen, die sonst nicht geschehen würden und Menschen siech auf eine Art und Weise verhalten, wie sie es sonst nicht tun würden.
  • Nathan der Weise 13.09.2020 12:20
    Highlight Highlight Kann man das Gummischrot nicht einfach mal Zuhause lassen?
    • Namenloses Elend 13.09.2020 13:51
      Highlight Highlight Sollen sie die NERF Kanone mitnehmen das nächtse Mal?
    • Bündn0r 13.09.2020 14:13
      Highlight Highlight @Nathan Scharfe Munition fänd ich dann aber doch etwas übertrieben.
    • Nathan der Weise 13.09.2020 16:57
      Highlight Highlight @ Ich möchte schon richtig stellen, dass ich mit keinem Wort sagte, dass mit scharfer Munition auf Menschen geschossen werden sollte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrlila 13.09.2020 11:55
    Highlight Highlight Wir lachen über die Amis, aber tun das gleiche hier 😂🤦‍♂️
    • 7immi 13.09.2020 16:05
      Highlight Highlight @milla
      Wieviele Schüsse wurden abgefeuert? wieviele Leute starben? 0?
      Du hast keine Ahnung, was bei den Amis abging/geht...
  • De-Saint-Ex 13.09.2020 11:42
    Highlight Highlight Soviel zur heutigen Party-„Kultur“...
  • derEchteElch 13.09.2020 11:28
    Highlight Highlight „Die Stimmung kippte, als Partygänger die Polizei mit Steinen und Flaschen bewarfen, Barrikaden errichteten und anzündeten.“

    So viel dazu..
  • DaveKnobs 13.09.2020 10:59
    Highlight Highlight Verwundert mich gar nicht. Das ist aufgestaute Energie. Ist ja logisch, wenn die Jungen nirgendwo mehr die Sau rauslassen können. Ich verstehe sie gut.
    • Thunderbolt 13.09.2020 11:43
      Highlight Highlight Wieso die Sau rauslassen.
      Freude am Leben sollten sie haben, sie freuen über Musik, deren Jugend, deren Spass am Leben. Es braucht kein "Sau rauslassen ", aggresives Verhalten.
      Natürlich ist man als Teeny hauptsächlich gegen alles, aber es baucht keine Aggressivität, um es auszudrücken.
    • Kiril 13.09.2020 11:52
      Highlight Highlight Was für aufgestaute Energie? Bin selber erst 22 und trotzdem verstehe deinen Kommentar überhaupt nicht. Das war keine aufgestaute Energie, die entladen wurde, sondern das typische Treiben von A****löchern. Andere grundlos anzugreifen ist nicht entschuldbar.
    • Licorne 13.09.2020 12:34
      Highlight Highlight Sport?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Demetria 13.09.2020 10:58
    Highlight Highlight Lasst mich raten: die Polizei hat die Personalien überprüft und dann festgestellt dass die Kids alle vom Kirchenfeld (für nicht Berner: der Züriberg von Bern) stammen und hat sie dann laufen lassen. Wer auf seinen Job angewiesen ist, der wird kaum Party machen während die Fallzahlen explodieren. Wollen wir wetten, dass es nicht die Bümplizer waren die da in der Innenstadt gefeiert haben? Keine Verhaftungen ist ja schon sehr, sehr verdächtig...Es wird immer mit zwei Ellen gemessen: wäre es eine Party im Asylheim gewesen, dann wären die jetzt alle auf dem ersten Ausschaffungsflug nach Timbuktu.
    • So oder so 13.09.2020 11:35
      Highlight Highlight Genau und wenn sie dann 25 Jahre Alt sind und Langsam was arbeiten müssen weil die Eltern Druck machen werden sie als Trotzreaktion - einen auf Konservativ machen über Punks und Randständige Herziehen mit der Freundin Kinder machen damit die Eltern wieder Freude haben und sich dann als voll Erwachsen Präsentieren.
    • Pachyderm 13.09.2020 13:07
      Highlight Highlight Die Bolligenstrasse / kleine Allmend kann man nun mit bestem Willen nicht mehr zur Innenstadt zählen.
    • Masus 13.09.2020 13:44
      Highlight Highlight Und diese Vorwürfe basiert ihr auf..?

      Genau so möglich ist es, dass es sich um Jugendliche handelt, für die das Weltgeschehen momentan keinerlei Sinn ergibt. Die nur die Bilder aus den USA und anderen Ländern sehen, wo die Leute keine anderen Möglichkeiten sehen um ihre Frustration auszudrücken.

      Eines ist klar: pauschal und beweislos gegen eine gewisse Gruppe von Menschen zu zeigen und sie allein verantwortlich zu machen ist hier mehr als nur nutzlos. Damit schprst du nur mehr Hass, mehr Gewalt.
  • pascii 13.09.2020 10:22
    Highlight Highlight Ich höre dich sagen
    Mehr leise als laut
    "Das haben sich die Jugendlichen Selbst aufgebaut"
  • Snowy 13.09.2020 10:06
    Highlight Highlight Schade, dass diese friedliche Party in Gewalt ausartete.
    • Filzstift 13.09.2020 10:30
      Highlight Highlight Friedlich war das nur aus Sicht Partyteilenhmer. Für andere eine blanke Provokation.
    • AFK 13.09.2020 10:32
      Highlight Highlight Friedliche, illegale Party!
    • Bin nur wegen der Kommentare hier 13.09.2020 11:11
      Highlight Highlight snowy: friedlich? wirf mal einen blick auf die ‚nachbetrachtung‘ bei barrikade.info. leben und leben lassen geht anders
    Weitere Antworten anzeigen
  • Big ol'joe 13.09.2020 09:34
    Highlight Highlight Na, immerhin tragen alle Masken. Das ist doch toll! Zeigt doch auf, dass die Jugendliche mehr Freiräume brauchen, an denen sie sich treffen können. Die Stadt ist gefordert
    • Zeitgenosse0815 13.09.2020 14:00
      Highlight Highlight Guter Scherz. Gerade in Bern mit der Reitschule sind mehr als genug (Straf-)Freiräume zu finden!
  • nichtMc 13.09.2020 09:16
    Highlight Highlight Da kommt mir gleich dieser Extra3-Beitrag in den Sinn:
    Play Icon
    (ab 2:55)
    • Bubalibre 13.09.2020 12:51
      Highlight Highlight Sehr gut 😂
      Leider verstehen diejenigen die damit gemeint sind den Unhalt wohl nicht.
  • kadric 13.09.2020 08:55
    Highlight Highlight Ich wär auch gerne dabei gewesen und hätte am liebsten party gemacht. Aber natürlich nicht zu zeiten von corona wenn die Fallzahlen wieder am steigen sind. Es ist einfach nur dumm und provokativ mit Musikwagen richtung innenstadt zu fahren. Polizei tat dass was sie tun musste. Räumt eine ilegale veranstaltung auf. Da gibt es auch nicht zu mekern wie das geschah. Es wurde ja nicht mal wer verhaftet oder verletzt. Aber aufgeräumt war danach. Good job
    • Masus 13.09.2020 13:48
      Highlight Highlight Wasserwerfer und Tränengas gegen Parties ist ok und "Good job"!? Und das nur weil wir seit 6 Monaten alle unter Hausarrest stehen? Solche Mittel werden normalerweise bei Strassenkämpfen eingesetzt!
    • MARC AUREL 13.09.2020 14:12
      Highlight Highlight Masus, es wurden Steine und Flaschen geschossen gegen die Polizei! Ich glaube dass wir nicht darüber diskutieren müssen wer zuerst Gewalt angewendet hat oder??? Da ist Tränengas und eine dicke Ladung Gummischrot in den Allerwertesten nur gerechtfertigt!
    • Masus 13.09.2020 17:44
      Highlight Highlight Nei Marc, das kannst du von deiner Couch genau so wenig wissen wie ich.
      Kann gut sein, dass wie immer einige Querulanten dabei waren. Es ist aber auch seit diesem Jahr üblich sämtliche öffentlichen Ansammlungen zu unterdrücken und von Seiten der Polizei zu eskalieren. Was ist denn so schlimm an einem jugendlichen Umzug mit Musik, dass man ihn sofort stoppen muss?
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrmikech 13.09.2020 08:50
    Highlight Highlight Ich habe das mal in Zürich gesehen. Eine Strassenparty endet mit massiven Schäden, hauptsächlich an kleinen Läden, nicht an Banken oder grosse Firmen. Es waren Fussballhooligans (ich sah sie überall FCZ sprühen), die den Schaden verursachten. Die Organisatoren dieser Parties sollen eine Bewilligung beantragen, dann ist sichergestellt dass von Anfang kontrolliert wird dass keine Gewaltsfreudigen (egal ob "links" oder "rechts") dazu kommen.
  • Sagensturm 13.09.2020 08:36
    Highlight Highlight Wenn jemand einen Stein auf einen anderen Menschen wirft, nimmt er schlimmste Verletzungen in Kauf. Wer immer das macht, gehört ins Gefängnis.
  • CaptainLonestarr 13.09.2020 06:48
    Highlight Highlight Warum keine Festnahmen? Rs gab grossen Sachschaden, die Rädelsführer bis Montag in Uhaft. Sie können dann ihren Arbeitgeber informieren warum sie in Haft sind. Die Kosten der Schäden in Rechnung stellen.
    • Max Dick 13.09.2020 07:14
      Highlight Highlight Weil vielleicht weder Flucht- noch Verdunkelungsgefahr bestand? Obs dir passt oder nicht, wir sind in einem Rechtsstaat und nicht in (Weiss)Russland, China oder wo auch immer. Zudem ist im Artikel nirgends ersichtlich, dass die Kontrollierten auch erwas mit den Sachbeschädigungen zu tun haben.
    • CaptainLonestarr 13.09.2020 07:33
      Highlight Highlight Mag sein das sie recht haben. Mich nervt es gewaltig das solche Chaoten auch bei Sportanlässen oder der Reithalle die Polizei angreifen und fremdes Eigentum zerstört und oft damit davonkommt. Der Steuerzahler übernimmt.
    • Max Dick 13.09.2020 07:51
      Highlight Highlight Zumindest für Sportanlässe kann ich sprechen: da wird die Polizei selten einfach so angegriffen. Die Wahrheit deckt sich da häufig nicht mit den anschliessenden Communiques der Polizei-Presseabteilung. Und das mit Sachschaden an fremden Eigentum hält sich auch massiv in Grenzen.
    Weitere Antworten anzeigen

50 alte Hollywood-Filme, die es sich zu sehen lohnt

Das Schöne an der Kunst ist, dass sie in verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten verschiedene Bedeutungen transportieren kann. Deshalb lohnt es sich insbesondere beim Film, ab und an in die Vergangenheit zu blicken.

Zu Beginn nur eine kurze Anmerkung zur Auswahl der hier aufgelisteten Hollywood-Filme.

Die Auswahl der Filme ist keineswegs abschliessend, sondern lediglich ein Versuch, verschiedene Strömungen in der US-Filmgeschichte aufzugreifen. Zudem ist es Ziel der Filme-Liste, auch weniger bekannte Filme Hollywoods vorzustellen, was bedarf, dass unbestrittene Klassiker (wie etwa die Charlie-Chaplin-Filme, «Lawrence von Arabien», «Der Pate», «Der Pate II» oder «Star Wars») ausnahmsweise ausgelassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel