Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Stangen-Karte

So viel Bier gibt's für den Mindestlohn

Wenn die Schweiz den Mindestlohn einführt, dann können nur noch die Belgier mehr trinken als wir. Erfahren Sie mit unserer interaktiven Karte, wie viele Stangen es in den jeweiligen Ländern für den Mindestlohn gibt. 

Am Wochenende stimmen wir darüber ab, ob wir in der Schweiz einen flächen- und branchendeckenden Mindestlohn von 4000 Franken einführen wollen. Die Qualität eines Mindestlohnes bemisst sich nicht zuletzt daran, wie viele Grundnahrungsmittel man damit kaufen kann. Für viele zählt auch Bier zu den Grundnahrungsmitteln, weshalb die unten- und obenstehende Karte Aufschluss darüber gibt, wie viele Stangen Lager man sich in den europäischen Ländern mit dem jeweiligen Mindestlohn leisten kann. 

Spitzenreiter sind mit 1028 Lager vom Zapfhahn in der Bar die Belgier. Am wenigsten Bier können sich die Montenegriner leisten. Sie kriegen nur 83 Stangen für ihren Mindestlohn. 

Nicht alle europäischen Länder kennen den Mindestlohn, insbesondere in den nordischen Regionen. Die Werte für Schweden, Finnland, Norwegen, Island und Dänemark beruhen auf den GAV-Mindestlöhnen für gelernte Facharbeiter der Metallindustrie. Für Österreich wird ein GAV-Mindestlohn von 1000 Euro angenommen, der in den meisten Branchen Standard ist. Für Italien nehmen wir einen Lohn an von 600 Euro für einen gelernten Arbeiter auf Sizilien und den Bierpreis für eine Stange Lager in Syracusa. 

Klicken Sie in die einzelnen Länder, um den Stangen/Mindestlohn-Index einzusehen. Sie können die Karte auf Vollbild vergrössern oder heranzoomen. 

Quellen: boredpandapintprice.com, wikipediafafo.no



Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mareike 19.05.2014 08:09
    Highlight Highlight Ich finde Kaufkraftvergleiche immer sehr spannend, ganz ähnlich verhält es sich ja mit dem Bic-Mac-Index. Auch hier wird anhand eines weltweit relativ genormten Produkt die Kaufkraft der Bevölkerung gemessen. Beide Beispiele verdeutlichen allerdings, dass die Kaufkraft in der Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern extrem hoch ist (http://pupoll.com/59205076)
  • FiveO 16.05.2014 18:28
    Highlight Highlight Ja warum Bier? Bier ist wirklich nicht sehr repräsentativ... Für die Schweiz habt ihr mal 4 Fr. genommen - wie sieht das denn in den anderen Ländern aus?
    Bitte fügt doch die Zahlen hinzu (Mindestlohn/Bierpreis)
  • Dini Muetter folgt mir uf Insta 15.05.2014 23:26
    Highlight Highlight Makaber. Wieso Bier?
    • Markus Saurer 15.05.2014 23:46
      Highlight Highlight Bier ist gesund und gut. Nix makaber. Prost !
  • Ty€uro$ign 15.05.2014 20:42
    Highlight Highlight Kosovo nicht auf der Karte! :(
    • dickmo 15.05.2014 21:16
      Highlight Highlight Richtig. Kosovo ist im von Google zur Verfügung gestellten Geodaten-Satz mit den Ländergrenzen Europas noch nicht enthalten. Wir werden versuchen, aktuellere Daten aufzutreiben, die wir verwenden können. Die Daten seien hier nachgereicht: Der Mindestlohn beträgt 170 Euro im Monat, der durchschnittliche Stangenpreis 1,27 Euro. Macht 133 Stangen.
  • Maya Eldorado 15.05.2014 19:54
    Highlight Highlight Dumm gelaufen - ich habe Bier gar nicht gerne. Sowie ich einen Schluck getrunken habe, vergeht mir augenblicklich der Durst.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article