DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Wunder vom Gemsstock: Vermisster Snowboarder nach zwei Tagen vor Alphütte gefunden



Nach einer intensiven aber zunächst vergeblichen fast zweitägigen Suche im Schneegestöber ist am Sonntagmorgen ein vermisster Snowboarder am Gemsstock UR wohlbehalten aufgefunden worden. Der Mann hatte sich verirrt und in einer Alphütte Schutz gesucht.

Der Alarm bei der Rega ging bereits am Freitagnachmittag ein. Eine Gruppe Deutscher, die vom Gemsstock über die Gafallenlücke Richtung Hospental im Kanton Uri abfahren wollte, vermisste nach dem ersten Teil der Abfahrt einen 19-jährigen Kollegen. Die Abfahrt wird gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Uri vom Sonntag oft befahren, befindet sich jedoch ausserhalb der signalisierten Pisten.

Rega, Rettungskolonne, Superpuma

Eine Nahsuche der Gruppe blieb erfolglos. Die Rega, die mit einem Lawinenverschüttetensuchgerät nach dem Mann suchte, konnte wegen des schlechten Wetters nur in grosser Höhe fliegen. Weil auch diese erfolglos blieb, erkundeten Mitarbeitende des Pistendienstes den oberen Teil der Abfahrt vom Gemsstock aus. Gegen Abend wurde eine Rettungskolonne mit rund 20 Personen der Alpinen Rettung aufgeboten.

Und schliesslich stieg ein Superpuma der Armee mit einer Wärmebildkamera in die Luft. Doch um Mitternacht wurden die Suchaktionen wegen der starken Winde und der schlechten Sicht abgebrochen. Am Samstag konnte wegen der grossen Lawinengefahr und wegen des starken Windes überhaupt nicht nach dem Mann gesucht werden.

Unverletzt vor einer Alphütte

Erst am Sonntagmorgen flog die Rega erneut ins Suchgebiet. Und sie fand den Vermissten unverletzt vor einer kleinen Alphütte. Gemäss Aussagen des Vermissten verlor er wegen der schlechten Sicht am Freitagnachmittag die Orientierung und seine Gruppe bei der Abfahrt. Weil das Wetter und die Sicht nicht besser wurden, und es am Samstag stark schneite, habe er sich entschlossen, in der Hütte zu bleiben. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prügelei in Locarno: Zürcher Polizisten landeten im Spital

Es war der Abend des EM-Spiels Italien gegen Belgien, als es in Locarno eskalierte: Bei einer Schlägerei zwischen zwei Gruppierungen wurden zwei Personen so schwer verletzt, dass sie ins Spital gebracht werden mussten. Zwei weitere Männer wurden festgenommen, von denen einer noch heute hinter Gittern ist.

Pikant: Bei der einen Gruppe handelte es sich um Zürcher Polizisten in Zivil. Dies berichtet Tio.ch mit Bezug auf Radio Ticino.

Bei der Auseinandersetzung zogen sie den kürzeren. Zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel