Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Feuer in der Luzerner Scheune an der Hauptstrasse zwischen Hildisrieden und Hochdorf brach laut Feuerwehr gegen 3 Uhr in der Früh aus. (Symbolbild)

Das Feuer in der Luzerner Scheune an der Hauptstrasse zwischen Hildisrieden und Hochdorf brach laut Feuerwehr gegen 3 Uhr in der Früh aus. Bild: KEYSTONE

Scheunen-Brand in Hildisrieden: Feuerwehr konnte 56 Tiere retten



Im luzernischen Hildisrieden ist in der Nacht auf Samstag die Scheune eines Bauernbetriebs abgebrannt. Menschen wurden laut Angaben der Feuerwehr nicht verletzt. Zwei Pferde kamen im Feuer um. 55 Kühe sowie ein Pferd wurden gerettet. Die Brandursache ist unklar.

Der Brand im Ortsteil Traselingen brach aus noch unbekannten Gründen gegen 3 Uhr in der Früh aus, wie der Kommandant der Feuerwehr Oberer Sempachersee, Urs Bachmann, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Insgesamt rückten gegen hundert Rettungskräfte an. Die Scheune brannte vollständig ab. Eine angebaute Halle wurde ebenfalls beschädigt.

Sachschaden noch unbekannt

Die Feuerwehr brachte den Angaben zufolge die mehreren Dutzend Tiere unversehrt ins Freie auf eine nahe Weide. Von dort werden sie im Verlauf des Tages zu anderen Bauernbetrieben in der Region transportiert.

Die Einsatzkräfte konnten das Feuer noch in der Nacht unter ihre Kontrolle bringen. Der Einsatz dauerte am Morgen noch an. Laut dem Feuerwehrkommandanten entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Brandursache ein.

Der Brandort liegt nur wenige Meter von der Hauptstrasse zwischen Hildisrieden und Hochdorf entfernt. Diese wurde für mehrere Stunden gesperrt. (leo/sda)

Hunderettung in letzter Sekunde

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bei Hitze im Auto eingeschlossen: Hund stirbt in Buochs (NW)

Für einen Hund, der am Samstag in Buochs NW in einem parkierten Auto eingeschlossen war, ist die Hilfe zu spät gekommen. Polizisten konnten den Sennenhund-Mischling zwar lebend befreien und zu einem Tierarzt bringen.

Doch das Tier konnte nicht gerettet werden, wie die Polizei des Kantons Nidwalden am Sonntag meldete. Drittpersonen bemerkten das Auto mit dem Hund am frühen Samstagabend und schlugen Alarm. Die Polizisten schlugen eine Scheibe am Auto ein und befreiten den hechelnden Hund aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel